Veranstaltungsreihen und Projekte

Münster Lectures / Wintersemester 2016/17

Eventbild für Münster Lecture // Dr. Kia Vahland

Münster Lecture // Dr. Kia Vahland

13.12.2016 18:00, Hörsaal Kunstakademie Münster, Leonardo-Campus 2, 48149 Münster

Liebe Freunde und Kunstinteressierte, wir laden Sie herzlich zur Münster Lecture mit Dr. Kia Vahland, Redakteurin der Süddeutschen Zeitung München, ein.

„Das Museum als Ort des gesellschaftlichen Diskurses in der Gegenwart“

Nur im Museum lässt sich Geschichte leibhaftig erfahren, an Gemälden, Statuen, Kultobjekten aus längst vergangener Zeit. Im Museum zeigt sich, wie die Welt auch aussehen und wie schnell sie sich verändern kann. Die Gesellschaft braucht den musealen Freiraum dringend, um sich darüber zu verständigen, wo sie herkommt und hinwill. Doch anstatt der Freiheit des Denkens und Schauens Raum zu geben, fügen sich viele Museumsleute vermeintlichen Sachzwängen. Sie überlassen die Deutungshoheit Sponsoren und nehmen sich die Vergnügungsindustrie oder digitale Welten zum Vorbild, anstatt sich auf ihre Stärken, die Objekte, zu besinnen. Im Wege steht ihnen auch die nicht aufgearbeitete imperiale oder nationalsozialistische Vergangenheit vieler Institute. Die deutschen Museen müssen selbstbewusster werden, durchlässiger und weltoffener. Sie müssen zu Orten der Gedankenfreiheit werden, an denen die Berliner Republik diskutiert, welche Rolle das Land in Zeiten der Globalisierung einnehmen will und kann.


Die Kunsthistorikerin und Politikwissenschaftlerin Kia Vahland verantwortet die Bildende Kunst im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Sie wurde 2009 an der Universität Hamburg bei Martin Warnke promoviert zum Thema „Lorbeeren für Laura.  Sebastiano del Piombos lyrische Bildnisse schöner Frauen“ (Akademie Verlag, Berlin 2011). In  zahlreichen Aufsätzen, Sachbüchern und Essays beschäftigt sie sich mit Renaissancemalerei, Künstlerkonkurrenz und dem Paragone der Künste, kolonialer Bildgeschichte, Fotografie, Bildtheorie, Kunstsoziologie und Gegenwartskunst. Kia Vahland unterrichtet am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München und anderen deutschen Hochschulen. 2015 wurde sie mit dem Kritikerpreis des Hbs Kulturfonds ausgezeichnet, 2016 mit dem Michael-Althen-Preis der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Foto: Allessandra Schnellnegger.

Zurück zur Übersicht