Springe zum Inhalt
  • Das Bild zeigt die Kunstakademie Münster

CORONA – Bitte beachten Sie die aktuelle Hinweise und Handlungsempfehlungen des Rektorats!

Das Rektorat hat seit der Schließung der Hochschule für Studierende am 19.03.2020 laufend – und jeweils vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und der aktuellen rechtlichen Situation – über mögliche Wiedereröffnungen auch für studentisches Arbeiten beraten. In der Rektoratssitzung vom 02.06.2020 wurde ein erster Beschluss zu ersten Teil-Öffnungsschritten gefasst. Weitere Entscheidungen sind seitdem gefolgt und werden weiter folgen. Über den aktuellen Stand informieren wir jeweils an dieser Stelle
Bitte beachten Sie: Die Corona-Pandemie ist ein dynamisches Geschehen. Je nach Entwicklung der Situation bzw. Vorgaben durch die zuständigen Ministerien, Ämter und Behörden können einzelne oder auch alle Öffnungsschritte jederzeit kurzfristig wieder zurückgenommen werden oder Abänderungen erfahren. Der Erfolg des Stufenplans hängt nicht zuletzt auch vom strikten Befolgen der Schutz- und Hygienemaßnahmen durch alle Hochschulmitglieder ab.

Werkstätten

In einem ersten Schritt sollen die Werkstätten und die Ausleihen der Kunstakademie Münster ab dem 08.06.2020 eingeschränkt öffnen. Vorrangig sollen weiterhin die ExamenskandidatInnen die Werkstätten nutzen können. Da die ExamenskandidatInnen besonders geschützt werden sollen, ist durch die Werkstattleitungen zu prüfen, ob das Arbeiten einer weiteren Person, die nicht ExamenskandidatIn ist, vertretbar ist. Allen anderen Studierenden soll entsprechend der nachfolgenden Vorgaben das Arbeiten in den Werkstätten angeboten werden.

  • Es müssen Termine mit den Werkstattleitungen per Mail vereinbart werden. Die Vergabe der Plätze erfolgt durch die Werkstattleitungen entsprechend des Eingangs der Anfragen sowie der Möglichkeit der Umsetzung der angefragten Arbeiten.
  • Die Studierenden müssen entweder einen Werkstattschein besitzen oder schon Erfahrung in der Werkstatt gesammelt haben, um – nach Einschätzung der Werkstattleitung – eigenständig arbeiten zu können. Es können keine neuen und grundlegenden Einführungen in die Werkstätten gegeben werden.
  • Die Studierenden müssen sich vorab bei der jeweiligen Werkstattleitung erkundigen, wie die Hygienemaßnahmen vor Ort sind (Maskenpflicht/Handschuhe) und diese umsetzen.
  • Studierende, die in den Werkstätten im Gebäude LC 14 (Altbauriegel) und LC 16 (Altbaurigel/Holzwerkstatt) arbeiten, werden an der Eingangstür abgeholt, desinfizieren sich die Hände und dürfen erst danach mit der Tätigkeit beginnen. Vor dem Verlassen der Werkstatt müssen die Hände wieder desinfiziert werden. Der Zutritt zur Werkstatt erfolgt einzeln. Für das Betreten der Werkstätten gilt grundsätzlich eine Maskenpflicht. Die weitere Verfahrensweise ist mit der jeweiligen Werkstattleitung abzustimmen.
  • Für das Arbeiten in den Werkstätten im Gebäude Leonardo Campus 2 (Film/Video und Digitale Kunst) gilt, dass ein Zutritt zum Gebäude nur zu den Dienstzeiten des Hauswirtschaftsdienstes möglich ist. Die Zutrittsberechtigung gilt nur für den hinteren, zweigeschossigen Gebäudeteil und im 1. OG bis zum Fotostudio. Der Zutritt zum Gebäude erfolgt einzeln über den Hintereingang des Gebäudes (am Übergang zum Altbauriegel). Die Studierenden müssen sich dort die Hände desinfizieren. Für das Betreten des Gebäudes gilt grundsätzlich eine Maskenpflicht. Sollten Personen des Hauswirtschaftsdienstes nicht im Hause sein, erfolgt ggf. eine entsprechende Anpassung der möglichen Zutrittszeiten für die Studierenden. Die Werkstattleitungen informieren den Hauswirtschaftsdienst im Vorfeld, wann Studierende Gebäudezutritt erhalten sollen.
  • Der Zutritt zu den Werkstatträumen erfolgt über einen durch die Werkstattleitung ausgegebenen Chip.
  • Maximal zwei Studierende können parallel in einer Werkstatt arbeiten, in manchen Werkstätten ist nur eine 1:1 Betreuung möglich.

Für die Nutzung der einzelnen Werkstätten gibt es über diese allgemeinen Bedingungen hinaus individuelle Konzepte, die durch die jeweiligen Werkstattleitungen erläutert werden.

Ausleihen Digitale Kunst, Film/Video, Foto

Die Ausleihe kann über den Windfang des südwestlichen Eingangs des Hauptgebäudes (aus Richtung Werkstätten kommend, s. Grafik unten) erfolgen. Es gelten folgende Voraussetzungen und Bedingungen:

  • ExamenskandidatInnen haben beim Equipmentverleih Vorrang.
  • Um zu gewährleisten, dass zwischen der Herausgabe und der Rücknahme von Geräten mindestens 72 Stunden vergehen, werden Geräte nur montags zurückgenommen und nur donnerstags herausgegeben. Diese Regel ist bereits bei der Buchung von Geräten zu beachten! Die maximale Ausleihzeit verringert sich dadurch auf 1 ½ Wochen.
  • Studierende tragen bei Abholung bzw. Rückgabe von Equipment Mund- und Nasenbedeckung.
  • Es betritt maximal eine Person den Windfang.
  • Bei Schlangenbildung ist ein Mindestabstand von mindestends 2 Metern zur nächsten Person einzuhalten. Entsprechende Markierungen werden vor dem Windfang angebracht.
  • Studierende, die die Maskenpflicht oder der Mindestabstandsregel missachten, werden von der Ausleihe ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise zur Ausleihe!

ACHTUNG! Die "weiteren Hinweise zur Ausleihe" wurden überarbeitet. Die Veränderungen sind im PDF gelb markiert!

Seit dem 30.09.2020 wird das künstlerische Arbeiten in den Klassen mit einer beschränkten Personenzahl ermöglicht:

  • Es können maximal 10 Personen gleichzeitig in den Klassen arbeiten.
  • Die Organisation der Klassennutzung wird innerhalb der Klassen selbst geregelt. Es müssen vorab keine Listen mehr an die Verwaltung gemeldet werden.

Diese Regelung ist Teil des neuen Sicherheitskonzepts für das Wintersemester, dass erst voraussichtlich in der kommenden Woche veröffentlicht werden kann und zu Beginn der Vorlesungszeit am 26.10. in Kraft treten wird.
Die derzeitige Zeitbegrenzung, montags bis freitags, 9 bis 17:30 Uhr, bleibt bis zur vollständigen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für das Wintersemester bestehen.

Die Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen gemäß dem Aufklärungs- und Bestätigungsbogen sowie Verstöße gegen die folgenden Regelungen führen zu einem Zugangsverbot:

Zugangs- und Verhaltensregeln

Betreten und Verlassen des Gebäudes/der Klassen

  • Für Studierende ist eine Voranmeldung im Dezernat 4 ist für einen Gebäudezutritt nicht mehr erforderlich.
  • Der Zutritt zu allen Klassen, auch die des Altbaus, erfolgt wie bisher über den seitlichen hinteren Eingang des Hauptgebäudes zwischen den Malerklassen.
  • Alle Studierenden zeigen dort vor dem Einlass dem Sicherheitsdienst ihren Studierendenausweisvor. Es ist außerdem der Aufklärungs- und Bestätigungsbogen auszufüllen und abzugeben.
  • Nach dem Eintreten sind sofort die Desinfektionsmittelspender zu nutzen. Die Händedesinfektion wird überwacht.
  • Der Zugang zur Akademie und auch das Verlassen der Gebäude muss beim Sicherheitsdienst dokumentiert werden. Hierfür müssen Sie sich bei jedem Gebäudezutritt in die Liste „Dokumentation des Zutritts zu Gebäuden der Kunstakademie durch Studierende“ eintragen.  Auch das Ziel im Gebäude muss angegeben werden.
  • Sofern Laufwege oder Abstandslinien angebracht sind, sind diese zu berücksichtigen.
  • Der Sicherheitsdienst öffnet Ihnen ihren Klassenraum. Sie dürfen weiterhin nur Ihre eigene Klasse und nicht die Ihrer KommilitonInnen betreten.
  • Türen dürfen grundsätzlich nicht geöffnet festgestellt werden, es sei denn, dieses ist zum Lüften zwingend erforderlich.
  • In Warteschlangen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Mund-/Nasenbedeckung

  • In den Akademiegebäuden tragen Sie grundsätzlich eine Mund-/Nasenbedeckung.
  • Am Arbeits- und/oder Atelierplatz herrscht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, wenn ein Mindestabstand (1,5 m) beachtet wird. Beim Umhergehen in den Klassenräumen allerdings schon.

Lüften

  • Fenster dürfen und sollten natürlich zum Lüften geöffnet werden.
  • Eine möglichst intensive Raumlüftung ist auf alle Fälle wünschenswert!

Toiletten

  • Ihnen stehen die Toiletten im Altbauriegel sowie im zweigeschossigen Gebäudeteil des Hauptgebäudes zur Verfügung.
  • Eine Ausnahme gilt für die Notwendigkeit der Nutzung des WCs im 3. OG des Hauptgebäudes, das behinderten Studierenden zur Verfügung steht. Bei Bedarf ist auch der Wickeltisch auf der Toilette im 2. OG zu nutzen. 

Besonderheit in der Klasse van Harskamp
Leider sind die neuen Steuerungen der Lichtkuppeln immer noch nicht installiert, die Räume können aber wieder genutzt werden. Wo Raum unter den Lichtkuppeln freigehalten werden muss (für die Installationsarbeiten) besprechen Sie bitte im Einzelnen mit Herrn Schlüter/Herrn Vehren.

Markus Gröne, Dzernent Liegenschaften

Der Rektor – Prof. Maik Löbbert
Der Studiendekan – Stefan Hölscher

An die Mitglieder der Kunstakademie Münster:
Corona-Lehrbetrieb der Kunstakademie Münster im WS 20/21 – Informationen zum gegenwärtigen Stand


Liebe Mitglieder der Kunstakademie Münster,

nachdem nun viele bereits aus dem Sommerurlaub (z. B.) zurückgekehrt sind und konkretere Planungsfragen für das Wintersemester auftauchen, möchten wir Ihnen eine kurze Information zum gegenwärtigen Stand der Dinge geben:

Die Kunstakademie Münster lebt von der persönlichen Präsenz an einem gemeinsamen Ort der Praxis, der Präsentation und der Begegnung. Die Bedeutung dieser Praxis vor Ort hat sich durch Corona nicht relativiert, sondern ist durch die erschwerten Bedingungen nur deutlicher geworden. Die Planung wird daher unter der Maßgabe betrieben, so viel Präsenz zu organisieren und zuzulassen, wie es die für eine öffentliche Bildungsinstitution aus gegebenem Anlass bindenden Verordnungen und Gesetze zulassen und wie es zugleich durch die Beteiligten und die gesondert zu betrachtenden örtlichen Verhältnisse leistbar ist.
Die Umstände dürfen uns jedoch in jedem Falle nicht daran hindern, ein lebendiges Studium auch mit den jeweils geltenden Einschränkungen zu gestalten und dafür Mittel und Wege zu finden. Das Rektorat der Kunstakademie wird zu einem geeigneten Zeitpunkt auf der Grundlage einer Gesamteinschätzung und der dann geltenden Vorgaben eine Rahmenentscheidung über verbindliche Regeln für Lehre und Prüfungen im kommenden Wintersemester treffen.

Das Rektorat und der Studiendekan sind übereingekommen, Ihnen ca. Ende September/Anfang Oktober einen entsprechend verbindlichen Regelungsrahmen mitzuteilen, der mit einer möglichst hohen Wahrscheinlichkeit dann auch so umgesetzt werden kann. Sollten sich im Laufe des Wintersemesters weitergehende Änderungen ergeben, werden die Regeln jeweils stufenweise an die Situation angepasst.
Derzeit wird ausgehend von der jetzigen rechtlichen Gesamtsituation ein Plan erarbeitet, welche Räume mit welcher maximalen Anzahl von Personen unter welchen Bedingungen genutzt werden können, um eine geeignete Grundlage für das zu erstellende Sicherheitskonzept zu haben.

Im Moment lässt sich noch nicht verbindlich sagen, wie sich der Beginn des Semesters oder gar das gesamte Semester gestalten wird. Die folgenden Hinweise haben lediglich den Charakter einer ungefähren Prognose. Sie können Ihnen aber vielleicht für Ihre eigenen Einschätzungen und Planungen eine hilfreiche Orientierung bieten.

  • Wir hoffen, dass die Arbeit in Werkstätten und Klassen sowie auch Klassenkolloquien vor Ort in entzerrter Form und stufenweiser Erweiterung werden stattfinden können.
  • Größere Veranstaltungen insbesondere wissenschaftlicher Art etwa im Hörsaal werden wahrscheinlich eher eingeschränkt, die Lectures wohl in jedem Falle online stattfinden müssen.
  • Grundsätzlich lässt sich insbesondere für wissenschaftliche Veranstaltungen sagen: Ein Seminar/eine Vorlesung kann nur dann in Präsenz abgehalten werden, wenn die nach den geltenden Hygienebedingungen und dem noch zu erstellenden Sicherheitskonzept mögliche Aufnahmekapazität des genutzten Raumes für die Teilnehmer*innenzahl der Veranstaltung ausreichend ist.
  • Auch an technischen Lösungen für „hybride Veranstaltungen“ wird gearbeitet, was z.B. die Voraussetzungen dafür schaffen würde, dass auch Menschen aus (Hoch)Risikogruppen oder solche, die mit diesen zusammenleben, an Präsenzveranstaltung per Online-Video-Schaltung teilnehmen könnten.
  • Die Gesamtzahl der jeweils gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen wird voraussichtlich ebenfalls begrenzt werden müssen. Für die wissenschaftlichen Prüfungen sollten Sie sich grundsätzlich auf eine Online-Prüfung einstellen, da nur diese Form auch tatsächlich garantiert werden kann.
  • Auch für die künstlerischen Prüfungen bleiben bis auf weiteres alle im Sommersemester angebotenen und realisierten Varianten in Kraft.

Wir hoffen, Ihnen hilft dieser Bericht vom aktuellen Stand der Dinge weiter, auch wenn er notwendigerweise noch im Ungefähren bleiben muss.

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, dass es Ihnen allen gut geht,

Der Rektor für das gesamte Rektorat
und
Der Studiendekan

 

Der Rektor – Prof. Maik Löbbert
Der Studiendekan – Stefan Hölscher

An die Mitglieder der Kunstakademie Münster:
Corona-Lehrbetrieb der Kunstakademie Münster im WS 20/21 – Informationen zum gegenwärtigen Stand


Liebe Mitglieder der Kunstakademie Münster,

nachdem nun viele bereits aus dem Sommerurlaub (z. B.) zurückgekehrt sind und konkretere Planungsfragen für das Wintersemester auftauchen, möchten wir Ihnen eine kurze Information zum gegenwärtigen Stand der Dinge geben:

Die Kunstakademie Münster lebt von der persönlichen Präsenz an einem gemeinsamen Ort der Praxis, der Präsentation und der Begegnung. Die Bedeutung dieser Praxis vor Ort hat sich durch Corona nicht relativiert, sondern ist durch die erschwerten Bedingungen nur deutlicher geworden. Die Planung wird daher unter der Maßgabe betrieben, so viel Präsenz zu organisieren und zuzulassen, wie es die für eine öffentliche Bildungsinstitution aus gegebenem Anlass bindenden Verordnungen und Gesetze zulassen und wie es zugleich durch die Beteiligten und die gesondert zu betrachtenden örtlichen Verhältnisse leistbar ist.
Die Umstände dürfen uns jedoch in jedem Falle nicht daran hindern, ein lebendiges Studium auch mit den jeweils geltenden Einschränkungen zu gestalten und dafür Mittel und Wege zu finden. Das Rektorat der Kunstakademie wird zu einem geeigneten Zeitpunkt auf der Grundlage einer Gesamteinschätzung und der dann geltenden Vorgaben eine Rahmenentscheidung über verbindliche Regeln für Lehre und Prüfungen im kommenden Wintersemester treffen.

Das Rektorat und der Studiendekan sind übereingekommen, Ihnen ca. Ende September/Anfang Oktober einen entsprechend verbindlichen Regelungsrahmen mitzuteilen, der mit einer möglichst hohen Wahrscheinlichkeit dann auch so umgesetzt werden kann. Sollten sich im Laufe des Wintersemesters weitergehende Änderungen ergeben, werden die Regeln jeweils stufenweise an die Situation angepasst.
Derzeit wird ausgehend von der jetzigen rechtlichen Gesamtsituation ein Plan erarbeitet, welche Räume mit welcher maximalen Anzahl von Personen unter welchen Bedingungen genutzt werden können, um eine geeignete Grundlage für das zu erstellende Sicherheitskonzept zu haben.

Im Moment lässt sich noch nicht verbindlich sagen, wie sich der Beginn des Semesters oder gar das gesamte Semester gestalten wird. Die folgenden Hinweise haben lediglich den Charakter einer ungefähren Prognose. Sie können Ihnen aber vielleicht für Ihre eigenen Einschätzungen und Planungen eine hilfreiche Orientierung bieten.

  • Wir hoffen, dass die Arbeit in Werkstätten und Klassen sowie auch Klassenkolloquien vor Ort in entzerrter Form und stufenweiser Erweiterung werden stattfinden können.
  • Größere Veranstaltungen insbesondere wissenschaftlicher Art etwa im Hörsaal werden wahrscheinlich eher eingeschränkt, die Lectures wohl in jedem Falle online stattfinden müssen.
  • Grundsätzlich lässt sich insbesondere für wissenschaftliche Veranstaltungen sagen: Ein Seminar/eine Vorlesung kann nur dann in Präsenz abgehalten werden, wenn die nach den geltenden Hygienebedingungen und dem noch zu erstellenden Sicherheitskonzept mögliche Aufnahmekapazität des genutzten Raumes für die Teilnehmer*innenzahl der Veranstaltung ausreichend ist.
  • Auch an technischen Lösungen für „hybride Veranstaltungen“ wird gearbeitet, was z.B. die Voraussetzungen dafür schaffen würde, dass auch Menschen aus (Hoch)Risikogruppen oder solche, die mit diesen zusammenleben, an Präsenzveranstaltung per Online-Video-Schaltung teilnehmen könnten.
  • Die Gesamtzahl der jeweils gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen wird voraussichtlich ebenfalls begrenzt werden müssen. Für die wissenschaftlichen Prüfungen sollten Sie sich grundsätzlich auf eine Online-Prüfung einstellen, da nur diese Form auch tatsächlich garantiert werden kann.
  • Auch für die künstlerischen Prüfungen bleiben bis auf weiteres alle im Sommersemester angebotenen und realisierten Varianten in Kraft.

Wir hoffen, Ihnen hilft dieser Bericht vom aktuellen Stand der Dinge weiter, auch wenn er notwendigerweise noch im Ungefähren bleiben muss.

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, dass es Ihnen allen gut geht,

Der Rektor für das gesamte Rektorat
und
Der Studiendekan

 

Das Rektorat hat seit der Schließung der Hochschule für Studierende laufend – und jeweils vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und der aktuellen rechtlichen Situation – über mögliche Wiedereröffnungen auch für studentisches Arbeiten beraten. In der Rektoratssitzung vom 02.06.2020 wurde nun ein Beschluss zu ersten Teil-Öffnungsschritten gefasst. Diese werden im Folgenden erläutert. Im Übrigen verbleibt es beim bisher bestehenden Online-Lehrbetrieb.
Bitte beachten Sie: Die Corona-Pandemie ist weiterhin ein dynamisches Geschehen. Je nach Entwicklung der Situation bzw. Vorgaben durch die zuständigen Ministerien, Ämter und Behörden können einzelne oder auch alle Öffnungsschritte jederzeit kurzfristig wieder zurückgenommen werden oder Abänderungen erfahren. Der Erfolg des Stufenplans hängt nicht zuletzt auch vom strikten Befolgen der Schutz- und Hygienemaßnahmen durch alle Hochschulmitglieder ab.

Seit dem 30.09.2020 wird das künstlerische Arbeiten in den Klassen mit einer beschränkten Personenzahl ermöglicht:

  • Es können maximal 10 Personen gleichzeitig in den Klassen arbeiten.
  • Die Organisation der Klassennutzung wird innerhalb der Klassen selbst geregelt. Es müssen vorab keine Listen mehr an die Verwaltung gemeldet werden.

Diese Regelung ist Teil des neuen Sicherheitskonzepts für das Wintersemester, dass erst voraussichtlich in der kommenden Woche veröffentlicht werden kann und zu Beginn der Vorlesungszeit am 26.10. in Kraft treten wird.
Die derzeitige Zeitbegrenzung, montags bis freitags, 9 bis 17:30 Uhr, bleibt bis zur vollständigen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für das Wintersemester bestehen.

Die Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen gemäß dem Aufklärungs- und Bestätigungsbogen sowie Verstöße gegen die folgenden Regelungen führen zu einem Zugangsverbot:

Zugangs- und Verhaltensregeln

Betreten und Verlassen des Gebäudes/der Klassen

  • Für Studierende ist eine Voranmeldung im Dezernat 4 ist für einen Gebäudezutritt nicht mehr erforderlich.
  • Der Zutritt zu allen Klassen, auch die des Altbaus, erfolgt wie bisher über den seitlichen hinteren Eingang des Hauptgebäudes zwischen den Malerklassen.
  • Alle Studierenden zeigen dort vor dem Einlass dem Sicherheitsdienst ihren Studierendenausweisvor. Es ist außerdem der Aufklärungs- und Bestätigungsbogen auszufüllen und abzugeben.
  • Nach dem Eintreten sind sofort die Desinfektionsmittelspender zu nutzen. Die Händedesinfektion wird überwacht.
  • Der Zugang zur Akademie und auch das Verlassen der Gebäude muss beim Sicherheitsdienst dokumentiert werden. Hierfür müssen Sie sich bei jedem Gebäudezutritt in die Liste „Dokumentation des Zutritts zu Gebäuden der Kunstakademie durch Studierende“ eintragen.  Auch das Ziel im Gebäude muss angegeben werden.
  • Sofern Laufwege oder Abstandslinien angebracht sind, sind diese zu berücksichtigen.
  • Der Sicherheitsdienst öffnet Ihnen ihren Klassenraum. Sie dürfen weiterhin nur Ihre eigene Klasse und nicht die Ihrer KommilitonInnen betreten.
  • Türen dürfen grundsätzlich nicht geöffnet festgestellt werden, es sei denn, dieses ist zum Lüften zwingend erforderlich.
  • In Warteschlangen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Mund-/Nasenbedeckung

  • In den Akademiegebäuden tragen Sie grundsätzlich eine Mund-/Nasenbedeckung.
  • Am Arbeits- und/oder Atelierplatz herrscht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, wenn ein Mindestabstand (1,5 m) beachtet wird. Beim Umhergehen in den Klassenräumen allerdings schon.

Lüften

  • Fenster dürfen und sollten natürlich zum Lüften geöffnet werden.
  • Eine möglichst intensive Raumlüftung ist auf alle Fälle wünschenswert!

Toiletten

  • Ihnen stehen die Toiletten im Altbauriegel sowie im zweigeschossigen Gebäudeteil des Hauptgebäudes zur Verfügung.
  • Eine Ausnahme gilt für die Notwendigkeit der Nutzung des WCs im 3. OG des Hauptgebäudes, das behinderten Studierenden zur Verfügung steht. Bei Bedarf ist auch der Wickeltisch auf der Toilette im 2. OG zu nutzen. 

Besonderheit in der Klasse van Harskamp
Leider sind die neuen Steuerungen der Lichtkuppeln immer noch nicht installiert, die Räume können aber wieder genutzt werden. Wo Raum unter den Lichtkuppeln freigehalten werden muss (für die Installationsarbeiten) besprechen Sie bitte im Einzelnen mit Herrn Schlüter/Herrn Vehren.

Markus Gröne, Dzernent Liegenschaften

Die Nutzung der Werkstätten im Rahmen des regulären künstlerischen Studiums ist zurzeit nicht möglich. Mit einem ersten Teilöffnungs-Schritt sind die Werkstätten und Ausleihen seit dem 08.06. eingeschränkt für studentisches Arbeiten geöffnet(siehe unten). Die Möglichkeit, Werkstattkurse zu absolvieren, wird durch ein Online-Kursangebot sichergestellt, dass Sie im Vorlesungsverzeichnis finden.

Die klassischen Werkstattkurse mit obligatorischer Präsenz und Praxis vor Ort werden in die Sommermonate (vorlesungsfreie Zeit des Sommersemesters 2020) verschoben. Die Termine finden sich ebenfalls im Notbetriebs-Vorlesungsverzeichnis. Eine Garantie, dass die Kurse auch stattfinden können, kann nach Lage der Dinge nicht gegeben werden.

WICHTIG: Sofern Sie einen Schein im Sommersemester 2020 benötigen, um Ihr Studium regulär fortsetzen oder Ihr Studium fristgemäß abschließen zu können, nutzen Sie ausschließlich das Online-Angebot, da auf Grund der Corona-Krise praktische Kurse entfallen könnten. Sollten dabei Schwierigkeiten mit der Zuordnung der Seminare zum Bereich traditionelle/neue Medien entstehen, wird dies durch eine entsprechende Anerkennung geregelt. Wenden Sie sich dazu bitte an Frau Wiebke Lammert .

Eingeschränkte Öffnung der Werkstätten und Ausleihen ab dem 08.06.2020

In einem ersten Schritt sollen die Werkstätten und die Ausleihen der Kunstakademie Münster ab dem 08.06.2020 eingeschränkt öffnen. Vorrangig sollen weiterhin die ExamenskandidatInnen die Werkstätten nutzen können. Da die ExamenskandidatInnen besonders geschützt werden sollen, ist durch die Werkstattleitungen zu prüfen, ob das Arbeiten einer weiteren Person, die nicht ExamenskandidatIn ist, vertretbar ist. Allen anderen Studierenden soll entsprechend der nachfolgenden Vorgaben das Arbeiten in den Werkstätten angeboten werden.

  • Es müssen Termine mit den Werkstattleitungen per Mail vereinbart werden. Die Vergabe der Plätze erfolgt durch die Werkstattleitungen entsprechend des Eingangs der Anfragen sowie der Möglichkeit der Umsetzung der angefragten Arbeiten.
  • Die Studierenden müssen entweder einen Werkstattschein besitzen oder schon Erfahrung in der Werkstatt gesammelt haben, um – nach Einschätzung der Werkstattleitung – eigenständig arbeiten zu können. Es können keine neuen und grundlegenden Einführungen in die Werkstätten gegeben werden.
  • Die Studierenden müssen sich vorab bei der jeweiligen Werkstattleitung erkundigen, wie die Hygienemaßnahmen vor Ort sind (Maskenpflicht/Handschuhe) und diese umsetzen.
  • Studierende, die in den Werkstätten im Gebäude LC 14 (Altbauriegel) und LC 16 (Altbaurigel/Holzwerkstatt) arbeiten, werden an der Eingangstür abgeholt, desinfizieren sich die Hände und dürfen erst danach mit der Tätigkeit beginnen. Vor dem Verlassen der Werkstatt müssen die Hände wieder desinfiziert werden. Der Zutritt zur Werkstatt erfolgt einzeln. Für das Betreten der Werkstätten gilt grundsätzlich eine Maskenpflicht. Die weitere Verfahrensweise ist mit der jeweiligen Werkstattleitung abzustimmen.
  • Für das Arbeiten in den Werkstätten im Gebäude Leonardo Campus 2 (Film/Video und Digitale Kunst) gilt, dass ein Zutritt zum Gebäude nur zu den Dienstzeiten des Hauswirtschaftsdienstes möglich ist. Die Zutrittsberechtigung gilt nur für den hinteren, zweigeschossigen Gebäudeteil und im 1. OG bis zum Fotostudio. Der Zutritt zum Gebäude erfolgt einzeln über den Hintereingang des Gebäudes (am Übergang zum Altbauriegel). Die Studierenden müssen sich dort die Hände desinfizieren. Für das Betreten des Gebäudes gilt grundsätzlich eine Maskenpflicht. Sollten Personen des Hauswirtschaftsdienstes nicht im Hause sein, erfolgt ggf. eine entsprechende Anpassung der möglichen Zutrittszeiten für die Studierenden. Die Werkstattleitungen informieren den Hauswirtschaftsdienst im Vorfeld, wann Studierende Gebäudezutritt erhalten sollen.
  • Der Zutritt zu den Werkstatträumen erfolgt über einen durch die Werkstattleitung ausgegebenen Chip.
  • Maximal zwei Studierende können parallel in einer Werkstatt arbeiten, in manchen Werkstätten ist nur eine 1:1 Betreuung möglich.

Für die Nutzung der einzelnen Werkstätten gibt es über diese allgemeinen Bedingungen hinaus individuelle Konzepte, die durch die jeweiligen Werkstattleitungen erläutert werden.

Ausleihen Digitale Kunst, Film/Video, Foto

Die Ausleihe kann über den Windfang des südwestlichen Eingangs des Hauptgebäudes (aus Richtung Werkstätten kommend, s. Grafik unten) erfolgen. Es gelten folgende Voraussetzungen und Bedingungen:

  • ExamenskandidatInnen haben beim Equipmentverleih Vorrang.
  • Um zu gewährleisten, dass zwischen der Herausgabe und der Rücknahme von Geräten mindestens 72 Stunden vergehen, werden Geräte nur montags zurückgenommen und nur donnerstags herausgegeben. Diese Regel ist bereits bei der Buchung von Geräten zu beachten! Die maximale Ausleihzeit verringert sich dadurch auf 1 ½ Wochen.
  • Studierende tragen bei Abholung bzw. Rückgabe von Equipment Mund- und Nasenbedeckung.
  • Es betritt maximal eine Person den Windfang.
  • Bei Schlangenbildung ist ein Mindestabstand von mindestends 2 Metern zur nächsten Person einzuhalten. Entsprechende Markierungen werden vor dem Windfang angebracht.
  • Studierende, die die Maskenpflicht oder der Mindestabstandsregel missachten, werden von der Ausleihe ausgeschlossen.

Leider nutzen auch Cyber-Kriminelle die aktuelle Situation rund um COVID-19 mit Phishing-Mails aus. Es sind zum Beispiel E-Mails im Umlauf, die aktuelle Fallzahlen oder neue Erkenntnisse zu COVID-19 versprechen und so die Neugier der Empfänger ausnutzen wollen. Daher die Empfehlung an die E-Mail NutzerInnen:

  • Klicken Sie niemals auf ausführbare Dateien, die Ihnen per E-Mail zugeschickt worden sind; führen Sie niemals ausführbare Dateien aus, die Ihnen per E-Mail zugeschickt worden sind.
  • Nehmen Sie sich Zeit, bevor Sie auf Links in E-Mails klicken oder andere E-Mail-Anhänge (wie z. B. Word-, Excel-, PowerPoint-, PDF-Dateien, gezippte Dateien oder Archive) öffnen und stellen Sie sich folgende Fragen:
     
    • Ist der Absender bekannt?
    • Wird ein Link oder ein Dokument vom Absender erwartet?
    • Sind der Betreff und Inhalt der E-Mail sinnvoll?
  • Klicken Sie Links in E-Mails nur an und öffnen Sie Ihnen zugeschickte E-Mail-Anhänge nur dann, wenn Sie alle Fragen mit "Ja" beantworten können. Sollten Sie sich nicht ganz sicher sein: Fragen Sie telefonisch beim Absender nach oder kontaktieren Sie Ihre lokale IT-Abteilung.

Corona-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Situation erfolgt die Exmatrikulation wie folgt:

Bitte lassen Sie sich per E-Mail von

bestätigen, dass Sie dort keine offenen Rechnungen mehr haben. Diese Bestätigungen senden Sie bitte per E-Mail gebündelt an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de

Ihren Schlüssel bzw. Chip schicken Sie per Post zusammen mit dem Antrag auf Exmatrikulation an:

Kunstakademie Münster
Studienbüro
Leonardo Campus 2
48149 Münster

 

Sobald der Schlüssel und die Bestätigungen der WerkstattleiterInnen und der Bibliothek vorliegen, lassen wir Ihnen Ihre Exmatrikulationsbescheinigung per E-Mail und per Post zukommen.

Wie erhalte ich die nichtrückzahlbare Überbrückungshilfe der Studentenwerke?

Ab heute (16.06.2020 12:00 Uhr) können Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses bei ihrem Studenten- bzw. Studierendenwerk beantragen.

Die Überbrückungshilfe kann in einem bundesweit zugänglichen, einheitlichen Online-Tool beantragt werden. Dafür hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Dachverband der deutschen Studentenwerke ein eigenes Portal geschaffen.

  • Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind.
  • Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage.
  • Nicht antragsberechtigt sind Studierende an Verwaltungsfachhochschulen oder Bundeswehrhochschulen, Studierende im berufsbegleitenden Studium bzw. dualen Studium, Gasthörer/innen sowie Studierende an staatlich nicht anerkannten Hochschulen.
  • Über das Portal werden die Anträge der Studierenden automatisch an das für sie zuständige Studenten- oder Studierendenwerk weitergeleitet. Die Anträge werden ab dem 25. Juni 2020 von den 57 im DSW organisierten Studenten- und Studierendenwerke bearbeitet und ausgezahlt.
  • Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können zwischen 100 Euro und 500 Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss gezahlt werden. Die Überbrückungshilfe kann jeweils für die Monate Juni, Juli und August 2020 beantragt werden. Entscheidend ist der Kontostand vom Vortag der Antragsstellung. Wer beispielsweise noch 200 Euro auf dem Konto hat, kann für den Monat der Antragsstellung 300 Euro Überbrückungshilfe erhalten.

Wichtige Links zum Thema:

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:

Telefon: 0800 26 23 003
E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende[at]bmbf.bund.de

Die BAföG-Förderungshöchstdauer wird aufgrund der Erhöhung der Regelstudienzeit um ein Semester erhöht. Diese Regelung gilt für alle im Sommersemester 2020 eingeschriebenen sowie beurlaubten Studierenden an der Kunstakademie Münster.

Ja, denn eine Verschiebung des Semesterbeginns stellt offiziell eine Verlängerung der vorlesungsfreien Zeit dar, in der Ausbildungsförderung gewährt wird. Umfassende Informationen zur Ausbildungsförderung während der Corona-Krise finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Mit dem Stand vom 31. März 2020 ändern sich die Anrechnungsregeln im BAföG für Studierende, die sich im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagieren. Die Regelung gilt rückwirkend seit dem 01. März 2020 für alle in diesem Bereich aufgenommenen entsprechend vergüteten Tätigkeiten: "Seit dem 01.03.2020 erzieltes zusätzliches Einkommen von Auszubildenden aus einer Tätigkeit in einem systemrelevanten Beruf ist bis zum Ende der Pandemie nicht förderschädlich. Das gilt sowohl für eine neu übernommene Tätigkeit wie für eine Aufstockung der bisherigen Tätigkeit. Wer schon vorher eine solche Tätigkeit - zum Beispiel im Kranken- und Pflegedienst - wahrgenommen hat, dessen Einkommen wird weiter in der bisherigen Höhe angerechnet, es bleibt aber Einkommen aus zusätzlich übernommenen Stunden anrechnungsfrei. Die Sonder-Regelung gilt nur für BAföG-berechtigte Auszubildende, nicht für deren Angehörige. Achtung: Mit dem offiziellen Ende der epidemischen Lage wird Einkommen aus solchen Tätigkeiten wieder angerechnet. Das Ende der epidemischen Lage wird durch den Deutschen Bundestag festgestellt und bekannt gemacht."

Quelle auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Informationen und Hilfestellungen rund um das Thema Corona-Virus/Covid-19 und Studienfinanzierung finden Sie in verschiedenen bereits ausgearbeiteten FAQ-Listen wie z.B.

Der AStA der Westfälischen Wilhelms-Universität hat einen Corona-Notfonds ins Leben gerufen: 

UPDATE (14.05.) Ab sofort können sich auch Studierende der Kunstakademie Münster um Mittel aus dem Corona-Notfond der WWU bewerben. Darüber hinaus lohnt es sich die Sozialberatung des AStA zu kontaktieren, um weitere Fragen vorab zu klären.

UPDATE (26.05.) Aufgrund der Vielzahl der Anfragen wurde für den Corona-Notfonds ein Online-Ticket-System eingerichtet. Der AStA der Kunstakademie weist darauf hin, dass unsere internationalen Studierenden im entsprechenden Auswahlfeld nicht angeben sollen, dass sie internationale Studierende sind. Die Anfrage wird sonst an das International Office der WWU weitergeleitet, welches für uns nicht zuständig ist. (Quelle: AStA der Kunstakademie Münster)

Die Bundesregierung stellt Studierenden, die aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, eine "Überbrückungshilfe" in Form eines in der Startphase zinslosen Darlehens über die KfW zur Verfügung. (Bitte beachten Sie auch Hinweise unter FAQ zu Studienkredit.) Bei Anspruchs- bzw. Antragsberechtigung sind dies bis zu 650,00 Euro pro Monat. Die Beantragung ist ab 08.05.2020 möglich, für ausländische Studierende ab 01.06.2020:

Darüber hinaus sind die studentischen Berater*innen der Kunstakademie Münster, Tonio Nitsche und Stephanie Sczepanek, unter der Emailadresse lehramt.kunstakademie[at]kunstakademie-muenster.de und freie.kunst[at]kunstakademie-muenster.de zu erreichen. Sie können gegebenenfalls weiterhelfen oder konkrete Anlaufstellen nennen.

Ein solcher Schritt sollte in jedem Falle gut überlegt sein. Vorsicht also vor sehr kurzfristigen Entscheidungen in der akuten Corona-bedingten Notlage. Prüfen Sie daher auch andere Optionen im Rahmen der finanziellen Hilfsmaßnahmen während der Corona-Pandemie. Nehmen Sie auch die Sozialberatung des Studierendenwerks in Anspruch.

Holen Sie sich für einen Studienkredit verschiedene Angebote ein und vergleichen diese sorgfältig. Achten Sie auf die zu erfüllenden Voraussetzungen bei den jeweiligen Anbietern, die Bearbeitungsgebühren, die Zinshöhe und Rückzahlungsmodalitäten. Außerdem sollten Sie sich über eventuelle Zusatzkosten, die auf Sie zukommen könnten, informieren (wie zum Beispiel Versicherungen, Ausfallkosten im Zeitraum der Rückzahlung).

Folgende studienspezifische Kreditprogramme dienen dazu, kurz vor dem Examen stehenden Studierenden oder aber Studierenden in finanziellen Notlagen für eine begrenzte Zeit finanzielle Unterstützung zu gewähren. Sie zeichnen sich durch besonders günstige Zinssätze aus, zum Teil sind sie sogar zinsfrei:

Sollten Sie Zahlungen aktuell nicht leisten können, melden Sie sich aktiv zum Beispiel bei Ihrer Wohnungsvermietung, Krankenversicherung usw. und bitten Sie um eine Stundung der Beiträge und ggf. um eine Mahnsperre. Sollte es Ihnen möglich sein, könnten Sie anfragen, ob zunächst ein verringerter Betrag angezahlt werden kann.

Am 25. März 2020 wurde das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht verabschiedet. Demnach sind MieterInnen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie im Zeitraum von 1. April bis 30. Juni 2020 ihre Miete nicht oder nicht vollständig zahlen konnten, vor einer Kündigung geschützt. Der Zusammenhang der Zahlungsverhinderung zur COVID-19- Pandemie ist glaubhaft zu machen. Dies bedeutet aber nicht, dass die Mietzahlungspflicht entfällt. Die Kosten sind dann später zu begleichen. Die Neuregelung greift nur für Mietschulden, die ab dem 01.04.2020 entstehen. Eine bereits ausgesprochene Kündigung vor diesem Datum bleibt wirksam, auch aus anderen Gründen kann weiterhin gekündigt werden.

Ähnliches gilt für die Strom- Gas- und Telekommunikationsversorgung. Wurde der Vertrag vor dem 08. März 2020 geschlossen, soll auf eine Sperrung bis zum 30. Juni 2020 verzichtet werden. Auch hier gilt aber, dass die nicht gezahlten Kosten dann später beglichen werden müssen.

 

Das Spendenprojekt Madame Courage unterstützt unabhängig von der Corona-Krise gezielt alleinerziehende Studierende an Münsteraner Hochschulen, die keine anderen finanziellen Ressourcen haben, durch eine zeitlich befristete Förderung (max. 2 Semester):

Informationen zu diesen Themen sowie allgemeine Infos zur Organisation Ihres Studiums finden Sie unter dem Punkt Studienbüro im Informationsbereich für Studierende.

Die Bibliothek für Architektur, Design und Kunst ist aufgrund der aktuellen Gesundheitslage seit dem 19.03.2020 geschlossen. Aktuelle Informationen sowie Links zu kostenlosen E-Books und anderen Ressourcen finden Sie hier.

Zu Fragen hinsichtlich Ausleih- und Recherchemöglichkeiten sowie Ausleihbedingungen unter Corona-Bedingungen beachten Sie die entsprechende FAQ-Liste der Bibliothek.

Neben den bekannten Online-Katalogen- und Datenbanken finden Sie E-Books und weitere E-Ressourcen zur Fachliteratur im Infobereich für Studierende unter dem Punkt Bibliothek.

Studierende der Kunstakademie können mit ihrer Universitätskennung auf die Online-Services der WWU und insbesondere der Universitätsbibliothek zugreifen. Einige Services können aus rechtlichen Gründen nur im Universitätsnetz genutzt werden, zum Besipiel Software, Fachzeitschriften, Datenbanken, Netzwerklaufwerke. Andere Angebote sind aus Sicherheitsgründen nicht aus dem Internet erreichbar. Um auch außerhalb der Universität Zugriff auf diese Dienste zu erhalten, ist die Einrichtung einer VPN-Verbindung notwendig. Die Anleitung finden Sie hier

 

Sollten sich Probleme bei der Einrichtung einer VPN-Verbindung ergeben, kann ihnen zuerst vielleicht das Fehlerprotokoll weiterhelfen. Bitte schauen Sie sich das Protokoll Schritt für Schritt an. Sollten danach weitere Hilfestellungen benötigt werden, dann wenden Sie sich mit dem Betreff VPN-Verbindung an die Emailadresse lehramt.kunstakademie[at]kunstakademie-muenster.de oder freie.kunst[at]kunstakademie-muenster.de.

Wenn keine Lösung gefunden wird und bei ausgesprochen technischen Problemen wenden Sie sich bitte an das ZIV der WWU und bei Problemen mit den Datenbanken der WWU an die ULB Münster.

 

Das Rektorat hat in seiner Sitzung am 9. Juni 2020 beschlossen, die Abschlussprüfung des Orientierungsbereichs, die ursprünglichfür den 30. Juni 2020 geplant war, wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden zu lassen. Alle Studierenden haben somit die O-Bereichsprüfung erfolgreich absolviert. 

Der Rektor hat die Studierenden darauf hingewiesen, die verbleibende Zeit zu nutzen, um aussagekräftige Portfolios für die Bewerbungen in den Klassen vorzubereiten und den Kontakt über die TutorInnen aufzunehmen.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass neben der bestandenen O-Bereichsprüfung zusätzlich die folgenden Leistungen erbracht sein müssen, um in eine Klassen aufgenommen werden zu können:

Das erfolgreich abgeschlossene Grundstudium ist gemäß Prüfungsordnung Freie Kunst 2014 die Voraussetzung für die Fortsetzung des künstlerischen Studiums in den Klassen (Klassenzugang). Das Grundstudium gilt als abgeschlossen, wenn folgende Nachweise vorliegen. Diese bitte zusammen mit dem Antrag auf Klassenwechsel im Studienbüro per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de einreichen:

  • 1 Leistungsnachweis Atelierstudium
  • 1 Teilnahmenachweis Werkstattkurs
  • 1 Teilnahmenachweis Vorlesung "Moderne-Postmoderne-Modernismus"
  • 1 Teilnahmenachweis Vorlesung "Epochen der Kunstgeschichte"

Ihren gültigen Studienplan finden Sie direkt hier: Studienplan Freie Kunst (Einschreibung ab WiSe 2019/2020)

Alle Studienpläne, Ordnungen, Modulhandbücher sowie Vorlagen für Leistungs- und Teilnahmescheine finden Sie grundsätzlich im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice

Das erfolgreich abgeschlossene Modul Orientierungsbereich ist Voraussetzung für die Fortsetzung des künstlerischen Studiums in den Klassen (Klassenzugang). Das Modul Orientierungsbereich gilt als abgeschlossen, wenn folgende Nachweise vorliegen. Diese bitte zusammen mit dem Antrag auf Klassenwechsel im Studienbüro per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de einreichen:

  • 1 Leistungsnachweis Atelierstudium
  • 1 Teilnahmenachweis Werkstattkurs

Ihren jeweils gültigen Studienplan finden Sie im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice und dort unter >Studiengänge - Ordnungen, Modulhandbücher Studienpläne.

Vorlagen für Teilnahme- und Leistungsscheine finden Sie ebenfalls im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice unter > Leistungs- und Teilnahmescheine.

Sie können natürlich trotzdem ab sofort Ihre Arbeiten in den Klassen vorstellen, um eine künstlerische Klasse zu finden. Den Antrag auf Klassenwechsel finden Sie hier.
Grundsätzlich bitten wir darum, im weiteren Studienverlauf alle Nachweise aus den wissenschaftlichen Veranstaltungen, dem künstlerischen Studium sowie den Werkstattkursen im Studienbüro einzureichen, aktuell auch per E-Mail.

Hinweis zur Klasse Merkel:

Da Herr Prof. Merkel mit Ablauf des Sommersemesters in den Ruhestand geht und die Klasse im WS 2020/21 von einer Vertretungsprofessur geleitet werden wird, ist eine Bewerbung für die Klasse Merkel derzeit nicht möglich. Frühestens zum Sommersemester 2021 kann dann eine Bewerbung bei der Nachfolgeprofessur eingereicht werden.

Neben der bestandenen O-Bereichsprüfung müssen gemäß der Prüfungsordnung zusätzlich die folgenden Leistungen erbracht sein, um in eine Klasse aufgenommen werden zu können:

Das erfolgreich abgeschlossene Grundstudium ist gemäß Prüfungsordnung Freie Kunst 2014 die Voraussetzung für die Fortsetzung des künstlerischen Studiums in den Klassen (Klassenzugang). Das Grundstudium gilt als abgeschlossen, wenn folgende Nachweise vorliegen. Diese bitte zusammen mit dem Antrag auf Klassenwechsel im Studienbüro per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de einreichen:

  • 1 Leistungsnachweis Atelierstudium
  • 1 Teilnahmenachweis Werkstattkurs
  • 1 Teilnahmenachweis Vorlesung "Moderne-Postmoderne-Modernismus"
  • 1 Teilnahmenachweis Vorlesung "Epochen der Kunstgeschichte"

Ihren gültigen Studienplan finden Sie direkt hier: Studienplan Freie Kunst (Einschreibung ab WiSe 2019/2020)

Alle Studienpläne, Ordnungen, Modulhandbücher sowie Vorlagen für Leistungs- und Teilnahmescheine finden Sie grundsätzlich im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice

Das erfolgreich abgeschlossene Modul Orientierungsbereich ist Voraussetzung für die Fortsetzung des künstlerischen Studiums in den Klassen (Klassenzugang). Das Modul Orientierungsbereich gilt als abgeschlossen, wenn folgende Nachweise vorliegen. Diese bitte zusammen mit dem Antrag auf Klassenwechsel im Studienbüro per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de einreichen:

  • 1 Leistungsnachweis Atelierstudium
  • 1 Teilnahmenachweis Werkstattkurs

Ihren jeweils gültigen Studienplan finden Sie im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice und dort unter >Studiengänge - Ordnungen, Modulhandbücher Studienpläne.

Vorlagen für Teilnahme- und Leistungsscheine finden Sie ebenfalls im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice unter > Leistungs- und Teilnahmescheine.

Das Modul Praxissemester liegt organisatorisch und prüfungsrechtlich in der Verantwortung des Zentrums für Lehrerbildung der WWU, die sich hinsichtlich der Konsequenzen aus der Corona-bedingten Schließung der Schulen sowie gegebenenfalls einsetzenden Lockerungsmaßnahmen mit der Bezirksregierung in dauerndem Kontakt befindet. Diese Corona-bezogenen Informationen sowie Hinweise zu möglicherweise geänderten oder einzuhaltenden Fristen im Lehramtsstudium finden Sie hier.

Examen (künstlerische Abschlussausstellung) im Studiengang Freie Kunst

Anmeldefrist: 01. Oktober 2020 – 30. Oktober 2020

Prüfungszeitraum: SoSe 2021 (April 2021 bis Juli 2021)

Zur Anmeldung senden Sie bitte folgende Unterlagen innerhalb der Anmeldefrist per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de:

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Klassenleitung

    und
     
  • alle gemäß Studienplan notwendigen Leistungs- / Teilnahmenachweise (können auch per E-Mail eingereicht werden)

Bachelorarbeit im künstlerischen Atelierstudium

Informationen zur Bachelorarbeit im künstlerischen Atelierstudium finden Sie in der Infomappe Bachelorarbeit.

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: 12 Monate (studienbegleitend)

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Klassenleitung.

 

Bachelorarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium

Informationen zur Bachelorarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium finden Sie in der Infomappe Bachelorarbeit.

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: 12 Monate (studienbegleitend)

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) des/der ErstgutachterIn

Zur Anmeldung senden Sie bitte den jeweiligen Zulassungsantrag per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de

Ein Abschluss des Bachelorstudiums ist nur möglich, wenn die Entwicklungsgespräche absolviert sind. Dies wird Ihnen auch unter Corona-Bedingungen ermöglicht. Setzen Sie sich zwecks Durchführung eines Entwicklungsgesprächs mit der/dem entsprechenden KünstlerprofessorIn per Mail in Verbindung. Grundlage des Gesprächs ist eine Dokumentation von Arbeitsproben in gängigen Dateiformaten (jpg, pdf, mpeg, mp4, mov) in Absprache mit der/dem KünstlerprofessorIn. Die Dokumentation sollte spätestens eine Woche vor dem Gesprächstermin zur Verfügung gestellt werden. Sollten diesbezüglich Probleme oder Hinderungsgründe vorliegen, wenden Sie sich bitte an Ihren KlassenprofessorIn.

Masterarbeit im künstlerischen Atelierstudium

Informationen zur Masterarbeit im künstlerischen Atelierstudium finden Sie in der Infomappe Masterarbeit.

Anmeldefrist: 01. Oktober 2020 – 30. Oktober 2020
Prüfungszeitraum: SoSe 2021 (April 2021 bis Juli 2021)

Zur Anmeldung senden Sie bitte folgende Unterlagen innerhalb der Anmeldefrist per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de:

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Klassenleitung

    und
     
  • einen Leistungsnachweis Atelierstudium im Master (kann auch per E-Mail eingereicht werden)


Masterarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium

Informationen zur Masterarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium finden Sie in der Infomappe Masterarbeit.

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: 6 Monate (studienbegleitend)

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Erstgutachterin bzw. des Erstgutachters

Zur Anmeldung senden Sie bitte den jeweiligen Zulassungsantrag per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de

Modulabschlussprüfung (MAP), mündlich oder schriftlich

Anmeldefrist: 18. Januar – 05. Februar 2021
Prüfungszeitraum: Ende April 2021

Zur Anmeldung senden Sie bitte folgende Unterlagen innerhalb der Anmeldefrist per E-Mail an Wiebke Lammert w.lammert[at]kunstakademie-muenster.de:

  • ausgefülltes Anmeldeformular inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der beiden PrüferInnen

KSP (künstlerische Studienprüfung)

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: immer in der Vorlesungszeit

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) des/der ErstgutachterIn

Zur Anmeldung senden Sie bitte den jeweiligen Zulassungsantrag per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de.

Ja, für die Durchführung der wissenschaftlichen Online-Prüfungen sowie der künstlerischen Prüfungen mit/ohne Online-Unterstützung gibt es folgende Leitfäden:

Per Corona-Epidemie-Hochschulverordnung ist die Regelstudienzeit für alle im SoSe 2020 eingeschriebenen Studierenden um ein Semester erhöht worden. Dies gilt für den Studiengang Freie Kunst und alle Bachelor- und Master-Studiengänge. Auch für Studierende, die im SoSe 2020 beurlaubt sind, gilt die Erhöhung der Regelstudienzeit.

Die BAföG-Förderungshöchstdauer wird aufgrund der Erhöhung der Regelstudienzeit um ein Semester erhöht. Diese Regelung gilt für alle im Sommersemester 2020 eingeschriebenen sowie beurlaubten Studierenden an der Kunstakademie Münster.

Corona/Covid19

Aktuell reicht es aus, wenn Sie uns die vom Dozenten bestätigten Leistungs- und Teilnahmescheine per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de zukommen lassen. Die Originale reichen Sie bitte nach, sobald die Kunstakademie Münster wieder geöffnet ist.

Die Leistungs- und Teilnahmescheine sind als ausfüllbare PDF-Dateien hinterlegt. Um diese Funktion nutzen zu können, speichern Sie die Dateien ab und öffnen diese zum Ausfüllen mit einem PDF Reader z. B. Adobe Acrobat Reader.

Studiengang Freie Kunst

Studiengang Lehramt (Bachelor und Master)

Bitte schicken Sie uns eine Nachricht mit Ihrer aktuellen Postanschrift an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de. Den Studienausweis und die Studienbescheinigungen lassen wir Ihnen per Post zukommen.

Bitte schicken Sie uns per E-Mail das benötigte Formblatt an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de . Sobald das Formblatt ausgefüllt und unterschrieben ist, schicken wir Ihnen dies per E-Mail zurück.

Wenn Sie über diese Kurzinformationen und die FAQ-Liste hinaus Problemanzeigen oder Anregungen haben, wenden Sie sich an die folgenden E-Mail-Adressen der studentischen Berater*innen unter dem Betreff „Problemanzeige“:
freie.kunst[at]kunstakademie-muenster.de oder lehramt.kunstakademie[at]kunstakademie-muenster.de

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet auf ihrer Webseite alle wichtigen Fragen, darunter auch die häufigsten Fragen von BürgerInnen und Bürgern:

Hinweise zu Mund-Nasen-Bedeckungen (UPDATE: 14.05.2020)

Hinweise zum richtigen Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen und weiteres Wissenswertes findet sich in diesem Merkblatt:

Updates und bisherige Informationen

Seit dem 30.09.2020 wird das künstlerische Arbeiten in den Klassen mit einer beschränkten Personenzahl ermöglicht:

  • Es können maximal 10 Personen gleichzeitig in den Klassen arbeiten.
  • Die Organisation der Klassennutzung wird innerhalb der Klassen selbst geregelt. Es müssen vorab keine Listen mehr an die Verwaltung gemeldet werden.

Diese Regelung ist Teil des neuen Sicherheitskonzepts für das Wintersemester, dass erst voraussichtlich in der kommenden Woche veröffentlicht werden kann und zu Beginn der Vorlesungszeit am 26.10. in Kraft treten wird.
Die derzeitige Zeitbegrenzung, montags bis freitags, 9 bis 17:30 Uhr, bleibt bis zur vollständigen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für das Wintersemester bestehen.

Die Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen gemäß dem Aufklärungs- und Bestätigungsbogen sowie Verstöße gegen die folgenden Regelungen führen zu einem Zugangsverbot:

Zugangs- und Verhaltensregeln

Betreten und Verlassen des Gebäudes/der Klassen

  • Für Studierende ist eine Voranmeldung im Dezernat 4 ist für einen Gebäudezutritt nicht mehr erforderlich.
  • Der Zutritt zu allen Klassen, auch die des Altbaus, erfolgt wie bisher über den seitlichen hinteren Eingang des Hauptgebäudes zwischen den Malerklassen.
  • Alle Studierenden zeigen dort vor dem Einlass dem Sicherheitsdienst ihren Studierendenausweisvor. Es ist außerdem der Aufklärungs- und Bestätigungsbogen auszufüllen und abzugeben.
  • Nach dem Eintreten sind sofort die Desinfektionsmittelspender zu nutzen. Die Händedesinfektion wird überwacht.
  • Der Zugang zur Akademie und auch das Verlassen der Gebäude muss beim Sicherheitsdienst dokumentiert werden. Hierfür müssen Sie sich bei jedem Gebäudezutritt in die Liste „Dokumentation des Zutritts zu Gebäuden der Kunstakademie durch Studierende“ eintragen.  Auch das Ziel im Gebäude muss angegeben werden.
  • Sofern Laufwege oder Abstandslinien angebracht sind, sind diese zu berücksichtigen.
  • Der Sicherheitsdienst öffnet Ihnen ihren Klassenraum. Sie dürfen weiterhin nur Ihre eigene Klasse und nicht die Ihrer KommilitonInnen betreten.
  • Türen dürfen grundsätzlich nicht geöffnet festgestellt werden, es sei denn, dieses ist zum Lüften zwingend erforderlich.
  • In Warteschlangen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Mund-/Nasenbedeckung

  • In den Akademiegebäuden tragen Sie grundsätzlich eine Mund-/Nasenbedeckung.
  • Am Arbeits- und/oder Atelierplatz herrscht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, wenn ein Mindestabstand (1,5 m) beachtet wird. Beim Umhergehen in den Klassenräumen allerdings schon.

Lüften

  • Fenster dürfen und sollten natürlich zum Lüften geöffnet werden.
  • Eine möglichst intensive Raumlüftung ist auf alle Fälle wünschenswert!

Toiletten

  • Ihnen stehen die Toiletten im Altbauriegel sowie im zweigeschossigen Gebäudeteil des Hauptgebäudes zur Verfügung.
  • Eine Ausnahme gilt für die Notwendigkeit der Nutzung des WCs im 3. OG des Hauptgebäudes, das behinderten Studierenden zur Verfügung steht. Bei Bedarf ist auch der Wickeltisch auf der Toilette im 2. OG zu nutzen. 

Besonderheit in der Klasse van Harskamp
Leider sind die neuen Steuerungen der Lichtkuppeln immer noch nicht installiert, die Räume können aber wieder genutzt werden. Wo Raum unter den Lichtkuppeln freigehalten werden muss (für die Installationsarbeiten) besprechen Sie bitte im Einzelnen mit Herrn Schlüter/Herrn Vehren.

Markus Gröne, Dzernent Liegenschaften

Der Rektor – Prof. Maik Löbbert
Der Studiendekan – Stefan Hölscher

An die Mitglieder der Kunstakademie Münster:
Corona-Lehrbetrieb der Kunstakademie Münster im WS 20/21 – Informationen zum gegenwärtigen Stand


Liebe Mitglieder der Kunstakademie Münster,

nachdem nun viele bereits aus dem Sommerurlaub (z. B.) zurückgekehrt sind und konkretere Planungsfragen für das Wintersemester auftauchen, möchten wir Ihnen eine kurze Information zum gegenwärtigen Stand der Dinge geben:

Die Kunstakademie Münster lebt von der persönlichen Präsenz an einem gemeinsamen Ort der Praxis, der Präsentation und der Begegnung. Die Bedeutung dieser Praxis vor Ort hat sich durch Corona nicht relativiert, sondern ist durch die erschwerten Bedingungen nur deutlicher geworden. Die Planung wird daher unter der Maßgabe betrieben, so viel Präsenz zu organisieren und zuzulassen, wie es die für eine öffentliche Bildungsinstitution aus gegebenem Anlass bindenden Verordnungen und Gesetze zulassen und wie es zugleich durch die Beteiligten und die gesondert zu betrachtenden örtlichen Verhältnisse leistbar ist.
Die Umstände dürfen uns jedoch in jedem Falle nicht daran hindern, ein lebendiges Studium auch mit den jeweils geltenden Einschränkungen zu gestalten und dafür Mittel und Wege zu finden. Das Rektorat der Kunstakademie wird zu einem geeigneten Zeitpunkt auf der Grundlage einer Gesamteinschätzung und der dann geltenden Vorgaben eine Rahmenentscheidung über verbindliche Regeln für Lehre und Prüfungen im kommenden Wintersemester treffen.

Das Rektorat und der Studiendekan sind übereingekommen, Ihnen ca. Ende September/Anfang Oktober einen entsprechend verbindlichen Regelungsrahmen mitzuteilen, der mit einer möglichst hohen Wahrscheinlichkeit dann auch so umgesetzt werden kann. Sollten sich im Laufe des Wintersemesters weitergehende Änderungen ergeben, werden die Regeln jeweils stufenweise an die Situation angepasst.
Derzeit wird ausgehend von der jetzigen rechtlichen Gesamtsituation ein Plan erarbeitet, welche Räume mit welcher maximalen Anzahl von Personen unter welchen Bedingungen genutzt werden können, um eine geeignete Grundlage für das zu erstellende Sicherheitskonzept zu haben.

Im Moment lässt sich noch nicht verbindlich sagen, wie sich der Beginn des Semesters oder gar das gesamte Semester gestalten wird. Die folgenden Hinweise haben lediglich den Charakter einer ungefähren Prognose. Sie können Ihnen aber vielleicht für Ihre eigenen Einschätzungen und Planungen eine hilfreiche Orientierung bieten.

  • Wir hoffen, dass die Arbeit in Werkstätten und Klassen sowie auch Klassenkolloquien vor Ort in entzerrter Form und stufenweiser Erweiterung werden stattfinden können.
  • Größere Veranstaltungen insbesondere wissenschaftlicher Art etwa im Hörsaal werden wahrscheinlich eher eingeschränkt, die Lectures wohl in jedem Falle online stattfinden müssen.
  • Grundsätzlich lässt sich insbesondere für wissenschaftliche Veranstaltungen sagen: Ein Seminar/eine Vorlesung kann nur dann in Präsenz abgehalten werden, wenn die nach den geltenden Hygienebedingungen und dem noch zu erstellenden Sicherheitskonzept mögliche Aufnahmekapazität des genutzten Raumes für die Teilnehmer*innenzahl der Veranstaltung ausreichend ist.
  • Auch an technischen Lösungen für „hybride Veranstaltungen“ wird gearbeitet, was z.B. die Voraussetzungen dafür schaffen würde, dass auch Menschen aus (Hoch)Risikogruppen oder solche, die mit diesen zusammenleben, an Präsenzveranstaltung per Online-Video-Schaltung teilnehmen könnten.
  • Die Gesamtzahl der jeweils gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen wird voraussichtlich ebenfalls begrenzt werden müssen. Für die wissenschaftlichen Prüfungen sollten Sie sich grundsätzlich auf eine Online-Prüfung einstellen, da nur diese Form auch tatsächlich garantiert werden kann.
  • Auch für die künstlerischen Prüfungen bleiben bis auf weiteres alle im Sommersemester angebotenen und realisierten Varianten in Kraft.

Wir hoffen, Ihnen hilft dieser Bericht vom aktuellen Stand der Dinge weiter, auch wenn er notwendigerweise noch im Ungefähren bleiben muss.

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, dass es Ihnen allen gut geht,

Der Rektor für das gesamte Rektorat
und
Der Studiendekan

 

Längstens bis zum 30. September 2020 können Studierende in pandemiebedingter finanzieller Notlage einen Online-Antrag auf die Überbrückungshilfe der Bundesregierung stellen. Darauf macht das Deutsche Studentenwerk (DSW) aufmerksam, der Verband der 57 Studenten- und Studierendenwerke. Über sie wird die Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschüttet, in Höhe von bis zu 500 Euro im Monat. Auf seiner Website www.studentenwerke.de erläutert das Deutsche Studentenwerk außerdem mit zwei Erklärvideos, was Studierende bei einem Erst- oder bei einem Folge-Antrag für September 2020 technisch beachten sollten:

Hintergrund: Überbrückungshilfe der Bundesregierung für Studierende in pandemiebedingter Notlage
Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute und pandemiebedingte Notlage. Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können zwischen 100 Euro und 500 Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss gezahlt werden.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Studentenwerks.

Die Gebäude der FH Münster sind mit Beschluss der Hochschulleitung der FH Münster ab dem 01.09.2020 wieder geöffnet.
Mit der Öffnung der FH Gebäude ist es wieder möglich, in allen Bereichsbibliotheken unter Einhaltung der Hygienevorschriften zu arbeiten, das betrifft auch die Bibliothek für Architektur, Design und Kunst auf dem Leonardo-Campus. Medien können über den FINDEX vorbestellt und zu den täglichen Öffnungszeiten in allen Bereichsbibliotheken abgeholt oder auch direkt aus dem Regal herausgesucht werden. Öffnungszeiten, Hygieneregeln und weitere Informationen zu den aktuellen Services finden Sie in den FAQ der Bibliothek.

In den Semesterferien (ab 06. August) erfolgt die Ausleihe und Rückgabe von Geräten nur donnerstags zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr zu den allgemein bekannten Bedingungen im Windfang am Süd-West-Eingang der Kunstakademie. 

Die Rücknahme der Geräte erfolgt an folgenden Terminen:

  • 06.08.2020
  • 20.08.2020
  • 03.09.2020
  • 17.09.2020
  • 01.10.2020


Die Ausleihe der Geräte erfolgt an folgenden Terminen:

  • 13.08.2020
  • 27.08.2020
  • 10.09.2020
  • 24.09.2020


Bitte berücksichtigt die Ausleih-/ bzw. Rücknahmetage bereits unbedingt bei der Buchung!
Die maximale Ausleihzeit wurde auf 3 Wochen verlängert, um zu gewährleisten, dass Geräte länger als eine Woche geliehen werden können.

Bitte beachtet, dass die Plastik-Cases bereits eine Woche im Voraus gepackt werden. Geräte, die z.B. am 13.08. ausgeliehen werden wollen, müssen bereits bis spätestens Donnerstag, den 06.08.2020 um 13:00 Uhr über das Ausleihsystem gebucht worden sein, ebenso Geräte, die nicht über das Ausleihsystem gebucht werden können (wie z.B. Kabel oder Adapter).
Bitte fragt diese Geräte per E-Mail an: equipmentverleih[at]kunstakademie-muenster.de

Die Hinweise zur Nutzung der Ausleihe Film/Video/Neue Medien wurden überarbeitet. Die Veränderungen zur vorherigen Version sind im PDF gelb markiert:

Die Gebührenordnung ist seit dem 16.07.2020 auch für Studierende der Kunstakademie Münster grundsätzlich wieder in Kraft. Für Medien ab dem Rückgabedatum 16.07.2020 entstehen somit bei verspäteter Rückgabe auch entsprechende Gebühren!

Alle weiteren Informationen (Ausleihzeiten, Verlängerungsanträge etc.) sind in den FAQ der Bibliothek zusammengefasst.

Die Hinweise zur Nutzung der Ausleihe Film/Video/Neue Medien wurden überarbeitet. Die Veränderungen zur vorherigen Version sind im PDF gelb markiert:

Das Rektorat hat in seiner Sitzung am 9. Juni 2020 beschlossen, die Abschlussprüfung des Orientierungsbereichs, die ursprünglichfür den 30. Juni 2020 geplant war, wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden zu lassen. Alle Studierenden haben somit die O-Bereichsprüfung erfolgreich absolviert. 

Der Rektor hat die Studierenden darauf hingewiesen, die verbleibende Zeit zu nutzen, um aussagekräftige Portfolios für die Bewerbungen in den Klassen vorzubereiten und den Kontakt über die TutorInnen aufzunehmen.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass neben der bestandenen O-Bereichsprüfung zusätzlich die folgenden Leistungen erbracht sein müssen, um in eine Klassen aufgenommen werden zu können:

Das erfolgreich abgeschlossene Grundstudium ist gemäß Prüfungsordnung Freie Kunst 2014 die Voraussetzung für die Fortsetzung des künstlerischen Studiums in den Klassen (Klassenzugang). Das Grundstudium gilt als abgeschlossen, wenn folgende Nachweise vorliegen. Diese bitte zusammen mit dem Antrag auf Klassenwechsel im Studienbüro per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de einreichen:

  • 1 Leistungsnachweis Atelierstudium
  • 1 Teilnahmenachweis Werkstattkurs
  • 1 Teilnahmenachweis Vorlesung "Moderne-Postmoderne-Modernismus"
  • 1 Teilnahmenachweis Vorlesung "Epochen der Kunstgeschichte"

Ihren gültigen Studienplan finden Sie direkt hier: Studienplan Freie Kunst (Einschreibung ab WiSe 2019/2020)

Alle Studienpläne, Ordnungen, Modulhandbücher sowie Vorlagen für Leistungs- und Teilnahmescheine finden Sie grundsätzlich im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice

Das erfolgreich abgeschlossene Modul Orientierungsbereich ist Voraussetzung für die Fortsetzung des künstlerischen Studiums in den Klassen (Klassenzugang). Das Modul Orientierungsbereich gilt als abgeschlossen, wenn folgende Nachweise vorliegen. Diese bitte zusammen mit dem Antrag auf Klassenwechsel im Studienbüro per E-Mail an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de einreichen:

  • 1 Leistungsnachweis Atelierstudium
  • 1 Teilnahmenachweis Werkstattkurs

Ihren jeweils gültigen Studienplan finden Sie im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice und dort unter >Studiengänge - Ordnungen, Modulhandbücher Studienpläne.

Vorlagen für Teilnahme- und Leistungsscheine finden Sie ebenfalls im Bereich Infos für Studierende > Studierendenservice unter > Leistungs- und Teilnahmescheine.

Sie können natürlich trotzdem ab sofort Ihre Arbeiten in den Klassen vorstellen, um eine künstlerische Klasse zu finden. Den Antrag auf Klassenwechsel finden Sie hier.
Grundsätzlich bitten wir darum, im weiteren Studienverlauf alle Nachweise aus den wissenschaftlichen Veranstaltungen, dem künstlerischen Studium sowie den Werkstattkursen im Studienbüro einzureichen, aktuell auch per E-Mail.

Hinweis zur Klasse Merkel:

Da Herr Prof. Merkel mit Ablauf des Sommersemesters in den Ruhestand geht und die Klasse im WS 2020/21 von einer Vertretungsprofessur geleitet werden wird, ist eine Bewerbung für die Klasse Merkel derzeit nicht möglich. Frühestens zum Sommersemester 2021 kann dann eine Bewerbung bei der Nachfolgeprofessur eingereicht werden.

Ab heute (16.06.2020 12:00 Uhr) können Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses bei ihrem Studenten- bzw. Studierendenwerk beantragen.

Die Überbrückungshilfe kann in einem bundesweit zugänglichen, einheitlichen Online-Tool beantragt werden. Dafür hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Dachverband der deutschen Studentenwerke ein eigenes Portal geschaffen.

  • Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind.
  • Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage.
  • Nicht antragsberechtigt sind Studierende an Verwaltungsfachhochschulen oder Bundeswehrhochschulen, Studierende im berufsbegleitenden Studium bzw. dualen Studium, Gasthörer/innen sowie Studierende an staatlich nicht anerkannten Hochschulen.
  • Über das Portal werden die Anträge der Studierenden automatisch an das für sie zuständige Studenten- oder Studierendenwerk weitergeleitet. Die Anträge werden ab dem 25. Juni 2020 von den 57 im DSW organisierten Studenten- und Studierendenwerke bearbeitet und ausgezahlt.
  • Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können zwischen 100 Euro und 500 Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss gezahlt werden. Die Überbrückungshilfe kann jeweils für die Monate Juni, Juli und August 2020 beantragt werden. Entscheidend ist der Kontostand vom Vortag der Antragsstellung. Wer beispielsweise noch 200 Euro auf dem Konto hat, kann für den Monat der Antragsstellung 300 Euro Überbrückungshilfe erhalten.

Wichtige Links zum Thema:

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:

Telefon: 0800 26 23 003
E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende[at]bmbf.bund.de

Für die Durchführung von wissenschaftlichen Online-Prüfungen und künstlerischen Prüfungen mit/ohne Online-Untertützung gelten folgende Leitfäden:

Aufgrund der Vielzahl der Anfragen wurde für den Corona-Notfonds ein Online-Ticket-System eingerichtet. Der AStA der Kunstakademie weist darauf hin, dass unsere internationalen Studierenden im entsprechenden Auswahlfeld nicht angeben sollen, dass sie internationale Studierende sind. Die Anfrage wird sonst an das International Office der WWU weitergeleitet, welches für uns nicht zuständig ist. (Quelle: AStA der Kunstakademie Münster).

Weitere Infos zum Corona-Notfonds finden Sie im Update vom 14.05.: "Corona-Notfonds jetzt auch für Studierende der Kunstakademie Münster"

Per Corona-Epidemie-Hochschulverordnung ist die Regelstudienzeit für alle im SoSe 2020 eingeschriebenen Studierenden um ein Semester erhöht worden. Dies gilt für den Studiengang Freie Kunst und alle Bachelor- und Master-Studiengänge. Auch für Studierende, die im SoSe 2020 beurlaubt sind, gilt die Erhöhung der Regelstudienzeit.

Der AStA der Westfälischen Wilhelms-Universität hat einen Corona-Notfonds ins Leben gerufen. Ab sofort können sich auch Studierende der Kunstakademie Münster um Mittel aus dem Corona-Notfond der WWU bewerben. Darüber hinaus lohnt es sich die Sozialberatung des AStA zu kontaktieren, um weitere Fragen vorab zu klären.

Weitere Informationen zu Finazen für Studierende finden Sie in den FAQ Studium / Lehre / Prüfungen weiter oben auf dieser Seite.

Die Bibliothek bemüht sich neben den bekannten Online-Katalogen- und Datenbanken weitere Ressourcen zur Literaturrecherche und -beschaffung anzubieten bzw. entsprechende Angebote von Verlagen bekanntzumachen. Aktuell und noch bis zum 30.06. bietet zum Beispiel der Verlag DeGruyter 75.000 E-Books zum kostenlosen Download für Studierende an. Auf der Unter-Seite der Bibliothek werden entsprechende Infos bekanntgegeben und erklärt, wie man Zugriff erhält.

Ab Montag, dem 27.04.2020 besteht in NRW die Pflicht "im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine so genannte Alltagsmaske zu tragen. Nach Experten-Auffassung kann auch das Tragen von Alltagsmasken dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu reduzieren. Das wichtigste Mittel zur Begrenzung des Corona-Virus bleibt: Abstand halten und die konsequente Einhaltung von Hygieneregeln." Quelle und weitere Informatioen auf der Website des Landes NRW

Darüber hinaus gibt es eine dringende Empfehlung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in öffentlichen Gebäuden auch dann eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht dauerhaft gewährleistet kann. Zulässig sind auch sogenannte Alltagsmasken oder ein Schal.

Die Empfehlung gilt auch für die Gebäude und Räumlichkeiten der Kunstakademie Münster.

Für Studierenden ohne Anspruch auf BAföG oder weitere Fördermöglichkeiten mit durchschnittlichen Prüfungsleistungen, die in eine unverschuldete Notlage geraten, bietet das Studierendenwerk Münster ein zinsloses Darlehen an. Dies geschieht nach intensiver Einzelfallprüfung und nur in akuten Notsituationen.

Weitere Informationen: > Studierendenwerk Münster

Leider nutzen auch Cyber-Kriminelle die aktuelle Situation rund um COVID-19 mit Phishing-Mails aus. Es sind zum Beispiel E-Mails im Umlauf, die aktuelle Fallzahlen oder neue Erkenntnisse zu COVID-19 versprechen und so die Neugier der Empfänger ausnutzen wollen. Daher die Empfehlung an die E-Mail NutzerInnen:

  • Klicken Sie niemals auf ausführbare Dateien, die Ihnen per E-Mail zugeschickt worden sind; führen Sie niemals ausführbare Dateien aus, die Ihnen per E-Mail zugeschickt worden sind.
  • Nehmen Sie sich Zeit, bevor Sie auf Links in E-Mails klicken oder andere E-Mail-Anhänge (wie z. B. Word-, Excel-, PowerPoint-, PDF-Dateien, gezippte Dateien oder Archive) öffnen und stellen Sie sich folgende Fragen:
  • Ist der Absender bekannt?
  • Wird ein Link oder ein Dokument vom Absender erwartet?
  • Sind der Betreff und Inhalt der E-Mail sinnvoll?
  • Klicken Sie Links in E-Mails nur an und öffnen Sie Ihnen zugeschickte E-Mail-Anhänge nur dann, wenn Sie alle Fragen mit "Ja" beantworten können. Sollten Sie sich nicht ganz sicher sein: Fragen Sie telefonisch beim Absender nach oder kontaktieren Sie Ihre lokale IT-Abteilung.

Das Rektorat der Kunstakademie Münster ergreift ab sofort folgende Schutzmaßnahmen:

  1. Personen (Beschäftigte, Studierende, Hochschulangehörige und Gäste sowie Mitarbeitende beauftragter Drittfirmen oder Besucher*innen), bei denen eine Corona-Infektion besteht, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunstakademie Münster nicht betreten, bis nachgewiesen ist, dass die Erkrankung ausgeheilt bzw. nicht mehr ansteckend ist. Aus Fürsorge für andere Hochschulmitglieder und -angehörige besteht für diese Personen ein Hausverbot.

  2. Personen (Beschäftigte, Studierende, Gäste, Angehörige der Kunstakademie Münster wie auch Mitarbeitende beauftragter Drittfirmen oder Besucher*innen), die aus einer oder über eine Risikoregion eingereist sind, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunstakademie Münster unabhängig davon, ob sie symptomfrei sind, für 14 Tage nach ihrer Einreise nicht betreten. Auch für sie gilt aus gebotener Fürsorge für Dritte ein Hausverbot.

    Risikogebiete auf den Seiten des Robert Koch-Instituts

Sehr geehrte Studierende und Beschäftigte der Kunstakademie Münster, die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus ist momentan überall als Thema präsent. Hierzu geben wir Ihnen einige Hinweise und Handlungsanweisungen, die dringend zu beachten sind:

Die Kunstakademie Münster befasst sich gemeinsam mit dem Arbeitsmedizinischen Dienst am UKM, der WWU Münster und der FH Münster intensiv mit den aktuellen Entwicklungen. Es werden alle uns möglichen Maßnahmen ergriffen werden, um die Studierenden, Beschäftigten und Gäste bestmöglich zu schützen.

Einen allgemeingültigen Hinweis möchten wir voranstellen: Egal ob bei Grippewellen oder wie aktuell beim Corona-Virus: Bitte beachten Sie das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette sowie eine gute Handhygiene. Alle Infos dazu finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Die folgende Beratungsgrundlage zu Tätigkeitseinschränkungen bezüglich des neuen Corona-Virus COVID19 ist eine Handlungsempfehlung des Arbeitsmedizinischen Dienstes der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Stand:27.02.2020). Lesen Sie die folgende Kategorisierung bitte aufmerksam, ordnen sich im Anschluss einer der genannten Gruppe zu und folgen unbedingt den Handlungsempfehlungen:

Symptomfreie Personen, die nicht in den letzten 14 Tagen in den vom Robert Koch-Institut (RKI) genannten Risikogebieten waren und auch keinen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten:

Keine Einschränkung der beruflichen Tätigkeit und/oder im Umgang mit anderen Personen.

Symptomfreie Personen, die in den letzten 14 Tagen in den vom RKI genannten Risikogebieten waren und/oder engen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten:

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt sollte für die Dauer von 14 Tagen nach Rückkehr bzw. nach Kontakt der Umgang mit anderen Personen vermieden und im häuslichen Bereich verblieben werden.

Personen mit Symptomen eines grippalen Infektes, die in den letzten 14 Tagen in den vom RKI genannten Risikogebieten waren und/oder engen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten:

Hier besteht ein begründeter Verdachtsfall. Der Umgang mit anderen Personen ist zu vermeiden. Es sollte umgehend telefonisch Kontakt mit dem behandelnden Hausarzt und dem Gesundheitsamt aufgenommen werden.

Personen mit Symptomen eines grippalen Infektes, die zwar in den letzten 14 Tagen nicht in den vom RKI genannten Risikogebieten waren und auch keinen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten aber sich in den letzten 14 Tagen in einer Region aufgehalten haben, in der COVID 19-Fälle aufgetreten sind:

Hier besteht die Notwendigkeit einer diagnostischen Abklärung. Der Umgang mit anderen Personen ist bis zu der erfolgten Abklärung zu vermeiden. Es sollte umgehend telefonisch Kontakt mit dem behandelnden Hausarzt zur Frage eines Abstriches/Tests auf COVID19 aufgenommen werden.

Personen mit Symptomen eines grippalen Infektes ohne Aufenthalt in Risikogebieten und/oder Gebieten in denen COVID19-Fälle aufgetreten sind und/oder Kontakt zu gesichert infizierten Personen:

Unabhängig von der Art des Erregers sollten bei Erkältungssymptomen der Kontakt mit anderen Personen vermieden werden. Der Erkrankte sollte zuhause verbleiben und zunächst telefonisch den behandelnden Hausarzt kontaktieren. Kranke Mitarbeiter helfen sich und anderen nicht dadurch, dass sie krank zur Arbeit kommen.

Definition Risikogebiete:

Risikogebiete sind Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch ("ongoing community transmission") vermutet werden kann. Um dies festzulegen, verwendet das Robert Koch-Institut verschiedene Indikatoren (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der Fallzahlen).

Risikogebiete (Stand: 02.04.2020)

  • Ägypten: ganzes Land
  • Frankreich: ganzes Land
  • Iran: ganzes Land
  • Italien: ganzes Land
  • Niederlande: ganzes Land
  • Österreich: ganzes Land
  • Schweiz: ganzes Land
  • Spanien: ganzes Land
  • Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • USA: ganzes Land
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland: ganzes Land

Seit dem 31.03.2020 weist das RKI keine besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus.

Tagesaktuelle Updates: Risikogebiete auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts

Weitere tagesaktuelle Infos zum Corona-Virus erhalten Sie auf den Seiten der WWU Münster:
Corona Virus Informationen

 

BITTE GEHEN SIE DRINGEND ENTSPRECHEND DIESER HANDLUNGSEMPFEHLUNG VOR!
Vielen Dank für Ihre Umsicht. Bleiben Sie gesund.

Prof. Maik Löbbert, Rektor