September

Eventbild für UMORDNUNGEN

UMORDNUNGEN

08.09.2019 – 27.10.2019
Städtische Galerie Nordhorn
Vechteaue 2
48529 Nordhorn

Liebe Freunde und Kunstinteressierte, wir laden Sie herzlich zur Ausstellung ein.

Vom 8. September bis zum 27. Oktober 2019 zeigt die Städtische Galerie Nordhorn eine Gruppenausstellung mit drei umfangreichen künstlerischen Installationen, die insbesondere für Kinder und Jugendliche (aber natürlich auch für alle anderen Altersgruppen) die Möglichkeit einer aktiven Beteiligung mit allen Sinnen und den eigenen kreativen Fähigkeiten bieten. Die Galerie nimmt damit Bezug auf eine Entwicklung in der zeitgenössischen Kunst und im internationalen Ausstellungwesen, wo die Teilhabe des Publikums und kooperatives Arbeiten einen immer größeren Stellenwert einnehmen.

Die Städtische Galerie Nordhorn ist nicht nur ein Ausstellungshaus, sondern folgt seit zwei Jahrzehnten mit Ihrer Kunstschule einem breiten Ansatz der Kunstvermittlung. Dabei spielt die eigene kreative Praxis mitten im Ausstellungsgeschehen bis heute eine zentrale Rolle im pädagogischen Konzept. Mit ihren Laboren, die Themen und Ausdrucksformen der Galerieausstellungen aufgreifen, gehörte die Kunstschule der Städtischen Galerie schon von Beginn an zu den innovativen Kunstschulen in Niedersachsen.

Mit UMORDNUNGEN wird dieses Konzept als Ausstellung erfahrbar. Eine begehbare Raumskulptur von Susanne Kutter ermöglicht bildhauerisches Arbeiten mit Holz. Christine & Irene Hohenbüchler zeigen mit Studierenden der »Klasse Kooperative Strategien« der Kunstakademie Münster (Inhee Cho, Helena Stegemann, Erick David Morasosa und Eugen Grabowski) ein Gemeinschaftsprojekt, welches sich sowohl praktisch als auch mit dokumentarischen Bildern und Soundcollagen der Nordhorner Textilgeschichte angenommen hat. Martin Waldes Installation schließlich lädt zu einer Auseinandersetzung mit rätselhaften, möglichen und unmöglichen Alltagsdingen ein.

Rund um das Ausstellungslabor wird außerdem ein temporäres Programm mit Workshops, Performance, Vorträgen und Fortbildungen aufgelegt. Bei einem Vortrags- und Gesprächsabend wird die aktuelle Kunstentwicklung hin zu kooperativem Arbeiten mit der Kunstwissenschaftlerin Stefanie Bringezu und weiteren Gästen diskutiert. Das Berliner Kollektiv »Hä*Wie!?« wird außerdem einen Tanz- und Performanceworkshop anbieten

Die Galerie zeigt sich bei diesem Projekt mehr denn je als Ort, an dem Kunst nicht nur bestaunt wird, sondern wo die eigene Haltung und die eigenen Möglichkeiten aktiv erforscht werden können: ein Experimentierfeld, ein Forum, eine Werkstatt, ein Kollektiv und vor allem eine Spielwiese.

Vernissage:
So, 08.09., 11:30 Uhr



Zurück zur Übersicht

Eventbild für UMORDNUNGEN

UMORDNUNGEN

08.09.2019 – 27.10.2019
Städtische Galerie Nordhorn
Vechteaue 2
48529 Nordhorn

Liebe Freunde und Kunstinteressierte, wir laden Sie herzlich zur Ausstellung ein.

Vom 8. September bis zum 27. Oktober 2019 zeigt die Städtische Galerie Nordhorn eine Gruppenausstellung mit drei umfangreichen künstlerischen Installationen, die insbesondere für Kinder und Jugendliche (aber natürlich auch für alle anderen Altersgruppen) die Möglichkeit einer aktiven Beteiligung mit allen Sinnen und den eigenen kreativen Fähigkeiten bieten. Die Galerie nimmt damit Bezug auf eine Entwicklung in der zeitgenössischen Kunst und im internationalen Ausstellungwesen, wo die Teilhabe des Publikums und kooperatives Arbeiten einen immer größeren Stellenwert einnehmen.

Die Städtische Galerie Nordhorn ist nicht nur ein Ausstellungshaus, sondern folgt seit zwei Jahrzehnten mit Ihrer Kunstschule einem breiten Ansatz der Kunstvermittlung. Dabei spielt die eigene kreative Praxis mitten im Ausstellungsgeschehen bis heute eine zentrale Rolle im pädagogischen Konzept. Mit ihren Laboren, die Themen und Ausdrucksformen der Galerieausstellungen aufgreifen, gehörte die Kunstschule der Städtischen Galerie schon von Beginn an zu den innovativen Kunstschulen in Niedersachsen.

Mit UMORDNUNGEN wird dieses Konzept als Ausstellung erfahrbar. Eine begehbare Raumskulptur von Susanne Kutter ermöglicht bildhauerisches Arbeiten mit Holz. Christine & Irene Hohenbüchler zeigen mit Studierenden der »Klasse Kooperative Strategien« der Kunstakademie Münster (Inhee Cho, Helena Stegemann, Erick David Morasosa und Eugen Grabowski) ein Gemeinschaftsprojekt, welches sich sowohl praktisch als auch mit dokumentarischen Bildern und Soundcollagen der Nordhorner Textilgeschichte angenommen hat. Martin Waldes Installation schließlich lädt zu einer Auseinandersetzung mit rätselhaften, möglichen und unmöglichen Alltagsdingen ein.

Rund um das Ausstellungslabor wird außerdem ein temporäres Programm mit Workshops, Performance, Vorträgen und Fortbildungen aufgelegt. Bei einem Vortrags- und Gesprächsabend wird die aktuelle Kunstentwicklung hin zu kooperativem Arbeiten mit der Kunstwissenschaftlerin Stefanie Bringezu und weiteren Gästen diskutiert. Das Berliner Kollektiv »Hä*Wie!?« wird außerdem einen Tanz- und Performanceworkshop anbieten

Die Galerie zeigt sich bei diesem Projekt mehr denn je als Ort, an dem Kunst nicht nur bestaunt wird, sondern wo die eigene Haltung und die eigenen Möglichkeiten aktiv erforscht werden können: ein Experimentierfeld, ein Forum, eine Werkstatt, ein Kollektiv und vor allem eine Spielwiese.

Vernissage:
So, 08.09., 11:30 Uhr



Zurück zur Übersicht