Page 140 - Almanach2020
P. 140

 Hui-Chen Yun und Yui Tombana »nullen«
Zwei schwarze Tore stehen sich im Wewerka Pavillon gegenüber. Angetrieben durch Rolladenmotoren, fah- ren vier mit Wasser gefüllte Acrylglasrohre aus den wuchtigen dunklen Holzgerüsten langsam hinab und wieder herauf. Im Gegensatz zu Rollläden erfüllen die kinetischen Objekte nicht die Funktionen von Verdun- kelung, Sichtschutz oder Einbruchhemmung. Vielmehr zeigen sich die Konstruktionen als statisch-mecha- nische Gebilde, die in ihrer versetzten Bewegung in einer Art dialogischem Ballett den Wewerka Pavillon grafisch ausloten. In seiner transitiven Bedeutung ver- weist der Titel »nullen« auf das Zurücksetzen zu einem Ausgangspunkt. Die Antwort auf einen Start- oder Ur- sprungspunkt findet sich in flüchtigen, retardierenden Momenten wieder. Einer Zeitschaltuhr folgend, ist das eingeschlossene Wasser in steter Bewegung. Kurzzeitig sind die Rohre auf gleicher Höhe und bilden eine Linie, sodann fahren sie weiter und entfernen sich wieder voneinander. Hui-Chen Yun und Yui Tombana spielen in ihrer raumgreifenden und zugleich minimalistischen Arbeit mit den Eigenschaften von Elementen und ihrer Ambivalenz. Das ephemere, nicht greifbare Wasser wird in transparenten Rohren scheinbar konserviert. Für die Betrachtenden nicht sichtbar, verdunsten davon mit der Zeit kleine Mengen. Die Wassermoleküle treten aus
18.11.–20.12.2020
winzigen gebohrten Löchern aus und werden Teil ihrer Umwelt. In einem elementaren Kontrast dazu stehen die beiden raumgreifenden Tore, die nach der alten japanischen Yakisugi-Technik von den Künstlerinnen verkohlt wurden. Durch das Karbonisieren wird die Holz- oberfläche versiegelt und gegen Feuchtigkeit resistent. Hui-Chen Yun und Yui Tombana lassen so wasserdichtes Holz auf flüchtige Wassertröpfchen treffen und in einem ästhetischen Dialog eine unablässige Geschichte von Verbindung und Trennung erzählen.
Hui-Chen Yun
wurde 1985 in Yun-Lin, Taiwan, geboren. Nach einem Bachelor of Visual Art an der National Taipei Universi- ty studiert sie seit 2012 Freie Kunst an der Kunstakade- mie Münster bei Prof.in Suchan Kinoshita. 2019 wurde sie zur Meisterschülerin ernannt.
Yui Tombana
wurde 1986 in Wakayama, Japan, geboren. Nach einem Studium der Künste an der Kinki Universität und der Wakayama Universität in Japan studiert sie seit 2014 an der Kunstakademie Münster, seit 2015 in der Klasse von Prof.in Mariana Castillo Deball.
     W-E-W-E-R-K-A P-A-V-I-L-L-O-N 138
 

























































































   138   139   140   141   142