Page 150 - Almanach2020
P. 150

 »Das Akademie- Wartburg-Projekt«
Wintersemester: STREET ART als Kunsterfahrung im kunstdidaktischen Handlungsraum
Sommerseminar: Zeichnerischer Dialog zwischen Kunststudierenden und Schulkindern
In einer langjährigen Kooperation im Bereich der Kunstdidaktik zwischen der Kunstakademie Münster und der Wartburg-Grundschule Münster, 2008 Haupt- preisträgerin des Deutschen Schulpreises, treffen Lehramtsstudierende im Bildungsformat des Akade- mie-Wartburg-Projekts auf Schulkinder. Das Projekt, initiiert von Antje Dalbkermeyer, wird in Zusammen- arbeit mit der Lehrbeauftragten Sabine Lenz aus der Wartburg-Grundschule entwickelt und umgesetzt sowie von Lilja Justin studentisch begleitet.
Ausgezeichnet durch eine praxisreflexive Verzah- nung von Hochschulstudium und Grundschulpraxis stehen hierbei das gemeinsame Handeln sowie ein ästhetisch-forschendes Lernen und Lehren im Mit- telpunkt. Zu den handelnden Beteiligten gehören Lehrende und Lernende wie HochschuldozentInnen, Studierende, Schulkinder sowie ErzieherInnen und GrundschullehrerInnen.
Aus mehrperspektivischen Professionen wurden im Wintersemester durch die forschende Handlungs- methode der STREET ART kooperative Erprobungs- projekte unter der Federführung der Studierenden im Teamteaching und in Ensemblearbeit konzipiert, im schulischen Praxisfeld durchgeführt und reflektiert. Es entstanden zwei unterschiedliche performative Vermittlungsformate zur sinnlich-leiblichen Wahrneh- mung im Umgang mit künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum.
Im Sommersemester war Corona-bedingt dann alles ganz anders als geplant. Durch die Pandemie konnten weder Begegnungen mit den Studierenden in Präsenz, noch interaktive Praxiserprobungen zwi- schen diesen und den SchülerInnen stattfinden. Es entwickelte sich ein dialogisches Vermittlungsformat mit einer Erprobung auf sozialer Distanz: Eine indivi- duelle Kommunikation in PartnerInnenarbeit zwischen StudentIn und Kind.
Wintersemester 2019/2020 in Präsenz
STREET ART als Kunsterfahrung im kunstdidaktischen Handlungsraum
Gemeinsam mit den Studierenden machten die Kinder aus der Lerngruppe der Wüstenspringmäuse (3./4. Jahrgang) durch ihre künstlerischen Veränderungen an unterschiedlichen Orten auf eine Mitgestaltung des öffentlichen (Lebens-)Raums aufmerksam.
Der Kunstprojekttag stand dieses Jahr unter dem Handlungsmodus der STREET ART. Unter der Federfüh- rung der Studierenden erprobten sich die Beteiligten alle zusammen in zwei unterschiedlichen Projekten. Durch die künstlerischen Interventionen, welche die Menschen zum Einmischen in die Öffentlichkeit anregen möchten, haben alle Beteiligten ebenfalls einen Zugewinn für das gesamte Schulleben sowie insgesamt eine sensibilisierte Aufmerksamkeitshaltung zum gesellschaftlichen Leben erfahren.
»STICKER – Orte des Wartens« mit Theresa Heitfeld, Lara Kaiser, Jasmin Ngondji und Nadja Rich.
Hier hatten die Kinder die Möglichkeit, ihre eigenen bildsprachlichen Mitteilungen als wieder entfernbare Aufkleber in ihrem Umfeld anzubringen.
»Nächster Halt: Fantasiewelt« (siehe Abb.01)
Die Gruppe von Adrian Ferdinand, Vivienne Ibach und Lilja Justin setzte ihre Aufmerksamkeit auf eine instal- lative, temporäre Veränderung in einer Bushaltestelle mit selbstgebauten Objekten. Neugierig verfolgten zufällig vorbeifahrende und -kommende Passanten das Geschehen.
Dokumentiert und begleitet wurden die beiden Projekte von Rabia Caliskan (Fotografie und Video) sowie Linda Geisbe und Leah Morawe (Teilnehmende Beobachtungsprotokolle) zur gemeinsamen reflexiven Nachbesprechung. Im Sinne einer ästhetischen Erfah- rungsbildung zeigten sich in der dokumentarischen Pra- xisreflexion vielfältige Sichtweisen mit eigensinnigen Ausdrucksformen. Mit großer Begeisterung nahmen die SchülerInnen die Botschaft der Kunst auf, Dinge nicht nur hinzunehmen wie sie sind, sondern sich auch kritisch und aktiv an der Mitgestaltung von Gesellschaft in der Öffentlichkeit zu beteiligen.
    T-A-G-U-N-G-E-N / W-O-R-K-S-H-O-P-S / K-O-L-L-O-Q-U-I-E-N 148
 01

















































































   148   149   150   151   152