Page 158 - Almanach2020
P. 158

 »Übersetzen«
Klasse Maik und Dirk Löbbert in Eisenach
Exkursion / 04.10.– 06.10.2020
Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der lutheri- schen Bibelübersetzung 2021/22 ist die Klasse für eine Ausstellung im öffentlichen Raum für das kommende Jahr nach Eisenach eingeladen worden. Durch den Corona-Lockdown im Frühjahr etwas verspätet, reiste die Klasse Anfang Oktober, vom 04. bis 06.10.2020, für drei Tage nach Eisenach, um sich einen ersten Überblick über die örtlichen Gegebenheiten zu verschaffen und erste Projektideen zu entwickeln.
Thema der Ausstellung soll im Zusammenhang mit dem Jubiläum das Übersetzen sein.
Die Studierenden werden vor diesem Hintergrund inhaltlich auf die Thematik des Übersetzens und auf die besondere Situation vor Ort skulptural, performativ, audiovisuell und auf viele weitere Weisen reagieren. Wie sich bei vorherigen Projekten, beispielsweise in der Ausstellung »Biete Frieden« im St.-Paulus-Dom Münster 2018 oder in der Ausstellung »Früher war alles besser« im Mühlenhof 2019 zeigte, stehen die örtlichen und kon- textuellen Besonderheiten im Zentrum der Arbeit der
Klasse und sind Ausgangspunkt für jegliches künstle- risches Geschehen. Deshalb spielt eine frühe Begehung des Ortes für die Klasse eine große Rolle, weshalb die Umsetzung der Exkursion nach Eisenach zu einem Zeit- punkt, wo eine solche Reise in diesem Jahr möglich war, eine besondere Wichtigkeit hatte.
Ausgangspunkt der Ausstellung wird ein altes, leerstehendes Elektrizitäts- und Umspannwerk sein, das neues Kulturzentrum der Stadt Eisenach werden soll und als Ort der Umwandlung von Energie in Strom eine ganz eigene Art der Übersetzung darstellt. Von hier ausgehend, wird sich die Ausstellung in den Stadtraum hinein erstrecken.
Insofern standen, neben der Besichtigung des E-Werks, eine Stadtführung vorbei an den wichtigen Denkmälern der Stadt wie das Bach- und Lutherdenkmal sowie ein Besuch der Wartburg, in der Luther die Bibel übersetzte,
auf der Agenda.
Das Übersetzen wird zunächst mit Text verbunden,
ist aber an sich universell. Bei jeder Übersetzung stellt sich die Frage, ob eine Übertragung in eine andere Spra- che oder an einen anderen Ort verlustfrei möglich ist. Was ist, wenn Wörter nicht gefunden werden, es kein Äquivalent gibt oder der Ursprung nicht zweifelsfrei geklärt werden kann? Bei jeder Übertragung geht etwas verloren, ob literarisch oder mechanisch; es kommt zu Reibungspunkten. Mit diesen Gedanken wird die Klasse von Münster nach Eisenach übersetzen.
Geplant ist die Ausstellung unter Vorbehalt für Anfang Juni 2021.
Marlena Gundlach und Tonio Nitsche
      T-A-G-U-N-G-E-N / W-O-R-K-S-H-O-P-S / K-O-L-L-O-Q-U-I-E-N 156
 



















































































   156   157   158   159   160