Page 229 - Almanach2020
P. 229

So hat sich die Maler- und Objektemacherin aus femi- nistischer Perspektive zum Globalpolitischen hin sozi- alisiert, hat den privaten Fokus komplett nach außen gelegt, ohne zu vergessen, dass sie dessen Kopf und Körper ist, der die Recherchen anzustellen hat und diese so ernst nehmen muss und unter die Lupe, als sei es ein Insekt unter dem Mikroskop.
Sie weiß, dass alles, was sie in die Hand nimmt, Wert hat und sei es nur Schrottwert. Die Wahl der Me- dien und Materialien ist homöopathisch-ökologischer Nachhaltigkeit verpflichtet und stark von einer res- sourcensparenden Arbeitsweise geprägt. Deshalb kann Geschenktes, Gefundenes oder Second-Hand-Material unter ihren Händen zum billigen, aber aktiv-künstleri- schen Widerpart der glamourösen Oberflächenwelt der Halbreichen werden.
Nette Pieters Arbeit lebt von unten und kann das Oben betrachten, als sei es bereits Fallobst.
Klaus Merkel
Jeanette Pieters
Geboren 1993 in Münster. Seit 2014 an der Kunstaka- demie Münster. Studierte bei Prof.in Irene Hohen- büchler und Prof. Klaus Merkel. Seit 2019 Meister- schülerin.
                        




























































































   227   228   229   230   231