Page 230 - Almanach2020
P. 230

 Neele Peters
»Socculus«
Mit der musealen Präsentation Ende des 18. Jahrhun- derts wird dem deutschen Wortschatz ein neuer Begriff vermacht: der »Sockel« als der optisch abgegrenzte Untersatz zur plastischen Skulptur.
»Socculus«, so der Titel von Neele Peters Bildgrup- pe, leitet sich vom Bild des »Sockels« ab, wie dieser sich wiederum vom gleichlautenden lateinischen Urbegriff ableitet, den man mit »leichter Sandale« übersetzen könnte. Ein gemalter »leichter Schuh« steht auf einem gemalten Sockel, der »begriffliche Vater« auf dem »begrifflichen Sohn« – ein Kuriosum, das eine ironische Brechung geradezu herausfordert.
Die Geschichte des Sockels ist eine architekturge- bundene, er wurde in der Malerei über Jahrhunderte hinweg aber locker mitgenutzt und häufig als Grisaille in Bilder gemalt. Neele Peters zeigt uns nun auf ihren Tafeln eine zeitgenössische Wende ins Absurd-Komi- sche, ohne den Ernst der historischen Bezüge aus den Augen zu verlieren.
In den 1960er-Jahren entwickelte Adolf Dassler auf Anfrage der deutschen Fussballnationalmannschaft und des Leichtathletikverbandes einen »neutralen« Schuh für Mann und Frau zum rutschfreien Duschen. Heute ist die Adilette mit ihren drei weißen Streifen längst der genderübergreifende Fetisch – weltweit beworben, ausgestellt, gekauft und getragen.
01– 02 Ausstellungsansichten
15.12.2020
   Heroische Formen von Säulen sockeln Kultbilder. Auf Neele Peters Malereien tragen die Sockel Adiletten, verschiedenfarbige, modische Slipper, die als Skulptur inszeniert sind. Ihre langgezogenen kannelierten Säulen sind mit denkbar einfachster Linienführung gemalt. Gleich einem Bühnenbild, scheuen sie nicht die Nähe zur Attrappe.
Die Bildgruppe sieht in ihrem betont lässigen und se- riellen Charakter das Einzelbild lediglich als Teil, explizit soll die Ausstellung als Ganzes ins Licht gerückt werden.
Neele Peters weiß natürlich, dass auch Displays in Schaufenstern Ausstellungen sind, und ersetzt mit dieser Inszenierung konsequenterweise den Ausstel- lungsraum der Kunstakademie Münster mit dem der Schaufensterauslage eines Flagship-Stores.
Klaus Merkel
Neele Peters
Geboren 1994 in Dülmen. Seit 2015 an der Kunstaka- demie Münster. Studierte bei Prof. Klaus Merkel und Alex Wissel.
www.klasseklausmerkel.de
   E-X-A-M-E-N-S-A-U-S-S-T-E-L-L-U-N-G-E-N 228



















































































   228   229   230   231   232