Springe zum Inhalt

Seit ihrem Start im Sommersemester 2009 erfreut sich die öffentliche Vortragsreihe "Münster Lectures" nicht nur bei den Studierenden der Hochschule großer Beliebtheit: Ein breites kunstinteressiertes Publikum füllt regelmäßig dienstagabends während der Semester den Hörsaal, wenn KünstlerInnen, KuratorInnen, KunstwissenschaftlerInnen und andere ProtagonistInnen des internationalen Kunstbetriebs über ihre Arbeit und Werke sprechen. Im Rahmen der Lehre bilden die Lectures einen wichtigen Baustein bei der Verknüpfung von Theorie und Praxis, sie sind darüber hinaus aber auch ein offenes Diskussionsforum zu aktuellen Fragen der Kunst.
Die Münster Lectures werden großzügig gefördert von den Freunden der Kunstakademie Münster e.V.

Die Münster Lectures 2021/22 finden in Präsenz im Hörsaal statt und sind vorerst nur für Mitglieder der Kunstakademie Münster zugänglich. Externe können die Veranstaltungen via Zoom verfolgen: http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Zoom-Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112


Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

Münster Lectures // Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Kunsthistoriker, Hamburg

28.06.2011 - 28.06.2011, Hörsaal der Kunstakademie Münster

Wolfgang Kemp ist einer der wenigen deutschsprachigen Kunsthistoriker, die international bekannt und deren Werke ins Englische übersetzt worden sind. Kemp hat die kunsthistorische Sicht auf das Mittelalter durch seine Untersuchungen zu mittelalterlichen Bildsystemen wie kaum ein anderer Wissenschaftler seiner Generation geprägt. Methodisch verbindet sich sein Name mit der Rezeptionsästhetik, die den Betrachter in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Nicht der Autor und der Künstler oder der Auftraggeber als die klassischen Autoritäten der Kunstproduktion, sondern die Art und Weise, in der Bilder ihre Betrachter einbeziehen und bewegen, stehen im Zentrum eines Zugangs, der sich durch besondere Offenheit für aktuelle Theoriedebatten und für die zeitgenössische Kunst auszeichnet. Eine der Domänen des Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg ist die Geschichte der Fotografie; zugleich ist der 1946 geborene Kemp auch Autor belletristischer Literatur. Sein jüngst erschienenes Buch „Foreign Affairs. Die Abenteuer einiger Engländer in Deutschland 1900-1947“ führt unter anderem auch nach Münster.

Im Rahmen der Münster Lectures spricht Kemp am Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr, am Leonardo Campus 2 im Hörsaal der Kunstakademie Münster. Thema: „Die Nummer 1 auf der Artnews 100 Power List: der Kurator“. Der Eintritt ist frei.

 

Zurück zur Übersicht