Springe zum Inhalt

Seit ihrem Start im Sommersemester 2009 erfreut sich die öffentliche Vortragsreihe "Münster Lectures" nicht nur bei den Studierenden der Hochschule großer Beliebtheit: Ein breites kunstinteressiertes Publikum füllt regelmäßig dienstagabends während der Semester den Hörsaal, wenn KünstlerInnen, KuratorInnen, KunstwissenschaftlerInnen und andere ProtagonistInnen des internationalen Kunstbetriebs über ihre Arbeit und Werke sprechen. Im Rahmen der Lehre bilden die Lectures einen wichtigen Baustein bei der Verknüpfung von Theorie und Praxis, sie sind darüber hinaus aber auch ein offenes Diskussionsforum zu aktuellen Fragen der Kunst.
Die Münster Lectures werden großzügig gefördert von den Freunden der Kunstakademie Münster e.V.

Die Münster Lectures 2021/22 finden in Präsenz im Hörsaal statt und sind vorerst nur für Mitglieder der Kunstakademie Münster zugänglich. Externe können die Veranstaltungen via Zoom verfolgen: http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Zoom-Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112


Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht

Eventbild für Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin
Simon Denny_2020_photo_Max Pitegoff Calla Henkel

Münster Lecture /// Simon Denny, Künstler, Berlin

20.04.2021 18:00, online

Gefragt, wie er die bizarre Szenerie seiner jüngsten Installation des „Amazon Worker Cage“ (2019) empfindet, antwortet Simon Denny: „uncanny“. Jener Unheimlichkeit, die sich als Schatten über die Imperien der Tech-Giganten legen, kommt Denny auf die Spur. Mit Spielfreude seziert er deren Arsenale von Disruption bis Distraktion und zerrt die Stilblüten einer umfassenden Vermessung der Welt ans Licht des White Cube. Vom Hunger nach Big Data getrieben, von Algorithmen durch den Alltag gelotst oder per Artificial Intelligence in unserer beruflichen Kompetenz bewertet: So geschehen in der Ausstellung „Mine“ im Düsseldorfer K21, die in der ‚Extraktion‘ das zentrale Movens des Datenkapitalismus erkennt und diese Einsicht mit den Charakteristika der prägenden Industrie seiner australischen Heimat, dem Bergbau, zu einem Themenpark verschneidet.

Simon Denny (*1982) studierte an der Universität seiner Heimatstadt Auckland und der Frankfurter Städelschule. 2015 vertrat er Neuseeland bei der 56. Biennale von Venedig mit der Installation „Secret Power“, seit 2018 ist er Professor für Zeitbezogene Medien an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. Er stellte unter anderem im New Yorker MoMa PS1 (2015), den Londoner Serpentine Galleries (2015) und dem Düsseldorfer K21 (2020/21) aus. 2016 gründete er zusammen mit Angela Bulloch und Willem de Rooij ein Mentoring-Angebot für Künstler*innen, das Berlin Program for Artists. Er lebt in Berlin.

Die Münster Lectures 2021 finden als Zoom-Konferenzen statt.

http://wwu.zoom.us/j/64330861073

Meeting-ID: 643 3086 1073
Kenncode: 884112

 

Die Münster Lectures werden großzügig gefördert durch die Freunde der Kunstakademie e.V.

Zurück zur Übersicht