Preise, Stipendien, Wettbewerbe

Die Kunstakademie Münster vergibt jedes Jahr eine Reihe von Stipendien. Außerdem nominiert sie Studierende für weitere angesehene Preise und Stipendien. Die Vergaben und Nominierungen erfolgen jedes Jahr während des "Rundgangs".
Das International Office der Kunstakademie vergibt zudem Stipendien zur Förderung von Studienaufenthalten oder Praktika im Ausland.
Darüber hinaus informiert die Hochschule ihre Studierenden regelmäßig über externe Wettbewerbe und Stipendien.

+++ CORONA: Aufgrund der aktuellen Situation übernehmen wir keine Gewähr für das tatsächliche Stattfinden der aufgeführten Wettbewerbe etc. Bitte informieren Sie sich ggf. auf den Webseiten der Veranstalter. Sie sollten Reisen im Zusammenhang mit Wettbewerben etc. oder Antritte von Residenz-Stipendien aufgrund der aktuellen Lage dringend überdenken und nur antreten, wenn dies mit den angeordneten / empfohlenen Präventionsmaßnahmen von Bund und Ländern sowie des Robert Koch-Instituts vereinbar ist. +++

Nominierung

Die Auswahl der Nominierten erfolgt während des jährlichen Rundgangs der Kunstakademie Münster. Eine Fachjury, gewählt durch den Senat der Kunstakademie Münster, kann maximal zwei Studierende oder studentische Teams für den Bundespreis für Kunststudierende nominieren.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Das nächste Bewerbungsverfahren ist 2020. 

Zweck des Wettbewerbs

Der Wettbewerb dient der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler. Er ermöglicht es ihnen, sich mit ihren Werken in einer Preisträgerausstellung zu präsentieren und Erfahrungen im professionellen Ausstellungsbetrieb einer renommierten Institution zu sammeln sowie Kontakte zu Galerien, Kunstvereinen, SammlerInnen, KuratorInnen zu knüpfen.

Drei Institutionen ermöglichen den Wettbewerb:

  • das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Wettbewerb finanziell
  • das Deutsche Studentenwerk organisiert und koordiniert das Projekt
  • die Kunst-und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn zeigt die Preisträgerausstellung

Jury

Die Jury besteht aus drei Mitgliedern, die nicht an einer der beteiligten Hochschulen tätig sein dürfen. Sie wird gemeinsam von der Kunst- und Ausstellungshalle und der Sprecherin der Rektorenkonferenz der deutschen Kunsthochschulen berufen.

Preisgeld, Produktionsstipendium und Katalog

Die Förderung der Preistragenden im Rahmen des „Bundespreises für Kunststudierende“ basiert auf drei Säulen:

  • einem Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro. Die unabhängige Jury legt die Anzahl der Preise und in Abhängigkeit davon, die Höhe des jeweiligen Preisgeldes fest.
  • einem Produktionsstipendium von insgesamt 18.000 Euro, das die gezielte Produktion von Kunstwerken für die Ausstellung durch die PreisträgerInnen erlaubt,
  • einem Katalog pro PreisträgerIn, der das jeweilige künstlerische Schaffen dokumentiert.

Weitere Informationen:

Das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium ist ein Stipendium für hervorragende künstlerische Leistungen. Begründet wurde es im Jahr 1975 durch Karl Schmidt-Rottluff, der sein privates Vermögen in die Karl Schmidt-Rottluff Förderungsstiftung einbrachte. Sie kooperiert seit Beginn ihrer Arbeit mit der Studienstiftung des deutschen Volkes. Im Rhythmus von zwei Jahren werden bis zu fünf Stipendien an bildende Künstlerinnen und Künstler vergeben, die ausschließlich oder überwiegend freiberuflich tätig sind. Die Laufzeit des Stipendiums beträgt zunächst ein Jahr; sie kann um ein weiteres Jahr verlängert werden. Seit 2007 ist auch die Marianne Ingenwerth-Stiftung im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft Kooperationspartner und unterstützt das Stipendium finanziell.

Das Stipendium wird alle zwei Jahre vergeben. Die nächste Nominierungsphase beginnt im Herbst 2019. Die neuen Stipendien werden 2020 vergeben.

Zugangsweg

Für das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium muss man vorgeschlagen werden. Eine Selbstbewerbung ist nicht möglich.
Vorschlagsberechtigt sind:

  • rund 60 Persönlichkeiten aus der freien Kunst und Kunstvermittlung, die von der Studienstiftung eingeladen werden, einen Vorschlag einzureichen,
  • die staatlich anerkannten Kunsthochschulen in Deutschland,
  • die ehemaligen Karl Schmidt-Rottluff StipendiatInnen.

Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Anhand der eingereichten Unterlagen entscheidet die Jury in einer Vorauswahl, welche BewerberInnen zum Hauptauswahlverfahren eingeladen werden. Die FinalistInnen haben im März des jeweiligen Auswahljahres die Möglichkeit, Ihre Arbeiten zu präsentieren. Die mit dem Auswahlverfahren verbundenen Kosten (Transport, Versicherung usw.) trägt der/die Bewerber/in.  

Formale Voraussetzungen für die Bewerbung:

  • Voraussetzung für eine Bewerbung ist die deutsche Staatsangehörigkeit (bzw. Bildungsinländer) bzw. die eines EU-Landes/EU-Beitrittslandes, bzw. Nicht-EU-Ausländer mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung (Einzelfallprüfung).
  • BewerberInnen müssen den größten Teil ihres Studiums in Deutschland absolviert und ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben.
  • Das Studium muss spätestens bei Antritt des Stipendiums (April 2018) beendet sein (inkl. Meisterschülerstudium und Aufbaustudiengänge/PhD).
  • Der letzte Studienabschluss darf nicht länger als 5 Jahre zurückliegen. Ein Kunststudium ist jedoch nicht Bedingung für den Zugang zum Auswahlverfahren.
  • Das Höchstalter sollte bei Vorschlag (30. November) 35 Jahre möglichst nicht überschreiten – Einzelfallprüfungen sind möglich (z. B. bei Krankheit, Erziehungszeiten).
  • KünstlerInnen, die ausschließlich im Bereich angewandter Kunst tätig sind, können sich nicht bewerben. 

Art des Stipendiums 

  • Das Stipendium beträgt zurzeit 1.200 € pro Monat. Es gibt keine Auflagen hinsichtlich des Aufenthaltsortes oder des Arbeitsvorhabens.
  • Am Ende der Förderungszeit erhält jede Stipendiatin / jeder Stipendiat einen Katalog, der die im Rhythmus von ca. drei Jahren stattfindende Ausstellung der Karl Schmidt-Rottluff StipendiatInnen dokumentiert.
  • Die Studienstiftung des deutschen Volkes bietet den StipendiatInnen die Teilnahme an ihren Programmen an (Sommerakademien, Kurztagungen, Sprachkurse, etc.).

Weitere Informationen:

Nominierung

Die Auswahl erfolgt während des jährlichen Rundgangs der Kunstakademie Münster. Eine Fachjury, gewählt durch den Senat der Hochschule, kann maximal zwei Studierende für das Stipendium nominieren.

Voraussetzungen:

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten zum Vorschlagstermin mindestens im dritten Semester und höchstens im siebten Semester studieren. Bei erfolgreicher Bewerbung fördert das Cusanuswerk sowohl den ersten künstlerischen Studienabschluss (Absolvent / Diplom / Master) wie auch das daran anschließende Meisterschüler-Jahr.

Formale Voraussetzungen für die Bewerbung:

  • katholische Konfession,
  • deutsche Staatsangehörigkeit, Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedslandes oder der Status eines Bildungsinländers/einer Bildungsinländerin im Sinne des BAföG § 8,
  • Immatrikulation bzw. Zulassung zur Promotion an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland,
  • zum Zeitpunkt der Bewerbung müssen Bewerberinnen und Bewerber noch mindestens 5 Semester Regelstudienzeit vor sich haben. Nach erfolgreichem Bachelor-Abschluss ist die Bewerbung auch unmittelbar vor Beginn eines viersemestrigen Masterstudiengangs möglich.

Eine Förderung von Aufbau-, Ergänzungs- oder Zweitstudien nach einem abgeschlossenen Diplom-, Magister-, Master-, Staatsexamen- oder Promotionsstudium ist nicht möglich.

Inhalt des Stipendiums

Das Cusanuswerk vergibt staatliche Fördermittel an deutsche und europäische Studierende katholischer Konfession in allen Fachbereichen und Hochschultypen. Das Cusanuswerk fördert junge Frauen und Männer,

  • die ihr Studium mit hohem intellektuellem Einsatz und schöpferischer Phantasie betreiben,
  • die um ihre Begabung wissen und diese annehmen, ausbilden und wirksam machen wollen,
  • die nachdenklich und beharrlich sind, Fragen stellen und sich mit schnellen Antworten nicht zufrieden geben,
  • die bereit sind, persönlich Stellung zu beziehen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen,
  • die ihren Glaubensweg ernst nehmen, mit der Kirche leben und sie gestalten wollen.

Die Förderung im Cusanuswerk umfasst die finanzielle Unterstützung des Studiums und ein interdisziplinär angelegtes Bildungsprogramm, das zur Diskussion über Wissenschaft und Glaube, Gesellschaft und Kirche einlädt.

Neben einem monatlichen Stipendium und der finanziellen Unterstützung von Auslandsaufenthalten besteht die Förderung in einem umfangreichen Bildungsprogramm und einer individuellen studienbegleitenden Beratung. Die Höhe des monatlichen Stipendiums orientiert sich an den Regelungen des BAföG und errechnet sich familieneinkommensabhängig.

Weitere Informationen:

Die Studienstiftung des deutschen Volkes ist das älteste und größte Begabtenförderungswerk in der Bundesrepublik Deutschland. Gemäß ihrer Satzung fördert sie „die Hochschulbildung junger Menschen, deren hohe wissenschaftliche oder künstlerische Begabung und deren Persönlichkeit besondere Leistungen im Dienste der Allgemeinheit erwarten lassen". Die Auswahl und Förderung der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgen unabhängig von politischen, weltanschaulichen und religiösen Vorgaben. (Quelle: Homepage der Studienstiftung des deutschen Volkes)

Nominierung

Die Auswahl erfolgt während des jährlichen Rundgangs der Kunstakademie Münster. Eine Fachjury, gewählt durch den Senat der Hochschule, kann maximal vier Studierende für das Stipendium nominieren. 

Voraussetzungen für die Nominierung:

  • Aktuell im 3. bis 6. Semester (Stand: WS 2018/19),
  • Maximal 7 Semester Vorstudium an einer anderen Hochschule vor dem Studium an der Kunstakademie Münster.
  • Zweitstudien können nicht gefördert werden. Ein vorher abgeschlossenes Studium (Master/Diplom/Staatsexamen) in Deutschland oder im Ausland führt zum Bewerbungsausschluss.
  • Deutsche oder EU-Staatsangehörigkeit; Studierende aus Nicht-EU-Ländern, wenn Voraussetzungen zur Staatsangehörigkeit gemäß BAföG § 8 erfüllt sind.

Weitere Informationen:

Nominierung

Die Auswahl erfolgt während des jährlichen Rundgangs der Kunstakademie Münster. Eine Fachjury, gewählt durch den Senat der Hochschule, wählt zwei Studierende für die jeweiligen Förderzeiträume aus.

Inhalt des Stipendiums

Im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms „Deutschlandstipendium“ und mit Unterstützung der „Freunde der Kunstakademie Münster e. V.“ ermöglicht die Kunstakademie Münster einen 6-monatigen Aufenthalt in der Cité International des Arts Paris.

Das Stipendium umfasst die Übernahme der Atelierkosten sowie einen persönlichen Zuschuss in Höhe von zur Zeit monatlich 650,00 Euro zum Bestreiten des Lebensunterhalts in der französischen Hauptstadt.

Das Atelier in der Cité International des Arts Paris wird jährlich (vorbehaltlich der Verfügbarkeit) für den Zeitraum 01.04.-30.09. sowie 01.10.-31.03. vergeben.

Weitere Informationen:

Das Kolleg für Musik und Kunst Montepulciano ist eine einzigartige Kooperation der Kunst- und Musikhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Beteiligte Hochschulen sind

  • die Hochschule für Musik Detmold,
  • die Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf,
  • die Folkwang Universität der Künste Essen,
  • die Hochschule für Musik und Tanz Köln,
  • die Kunstakademie Münster
  • sowie die Kunsthochschule für Medien Köln.

Die Einrichtung ermöglicht besonders qualifizierten Studierenden sowie DozentInnen der beteiligten Hochschulen einen 14-tägigen, intensiven Arbeitsaufenthalt im Palazzo Ricci in Montepulciano (Toskana).
Im Rahmen verschiedener Projekte können Studierende und DozentInnen interdisziplinär künstlerisch und wissenschaftlich recherchieren und arbeiten, um erweiterte Zugänge zu allen Bereichen der bildnerischen, medialen und darstellenden Kunst und Musik zu erschließen.
Das Kolleg wird finanziert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und Mittel des DAAD.

Weitere Informationen:

Ziel und Zweck des Stipendiums

Aus Mitteln der Qualitätsverbesserungskommission können zwei (Reise-)Stipendien in Höhe von maximal je 2.500 € pro Jahr vergeben werden. Die Entscheidung wird von einer ProfessorInnen-Kommission anhand der Anträge und nicht anhand der Exponate auf dem Rundgang getroffen. Die Grundidee des Stipendiums ist es, den Studierenden eine andere Form der anschaulichen Auseinandersetzung mit Orten, Kulturen und künstlerischen Szenen zu ermöglichen.

Voraussetzungen

  • Pro Klasse ein Vorschlag
  • Immatrikulation während des Reiseprojekts als Studierende/r oder Meisterschüler/in

Bewerbungsunterlagen

  1. Darstellung des Reiseprojekts und des damit geplanten künstlerischen Vorhabens (das örtliche Ziel, das künstlerische Ziel / den Zweck sowie den Zeitraum, Finanzierungsplan)
  2. Künstlerisches Portfolio
  3. Lebenslauf und künstlerischer Werdegang
  4. Bewerbungsformular (erhalten nur nominierte Studierende)

Höhe des Stipendiums

  • maximal 2.500€ Reisekostenpauschale (keine Erhöhung möglich bei Förderungen von Teams oder Gruppen)
  • Förderzeitraum bis zum 31.12. eines Jahres

Wie kann ich mich bewerben?

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den/die Klassenleiter/in. Pro Klasse kann ein Vorschlag bis zum 15. November 2019 eingereicht werden. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 02. Dezember 2019 von den nominierten Studierenden eingereicht werden.

Weitere Informationen:

Zweck des Stipendiums

Das Stipendium dient der wissenschaftlichen Qualifikation und Weiterbildung von Studierenden der Kunstakademie Münster. Es ist mit dem Ziel verknüpft, wissenschaftlichen Nachwuchs unter den Kunststudierenden zu fördern und bereits während des Studiums die Möglichkeit zu bieten, sich über ihre Studienleistungen hinaus für das eigenständige wissenschaftliche Arbeiten zu qualifizieren.

Gefördert werden vertiefende wissenschaftliche Studien mit einem vom Studierenden selbst gewählten thematischen Fokus. Diese können beispielhaft auf die aktive Teilnahme an einem Studierendenkongress oder auf die Erstellung einer fachwissenschaftlichen Publikation zielen. Auch der Besuch von Summer Schools oder Archivkursen als wissenschaftliche Weiterbildungsmaßnahme oder zielgerichtete Studienaufenthalte in Bibliotheken, Museen, Schulen, Kunstschulen oder Ähnliches können bei entsprechender thematischer Ausrichtung Bestandteil eines solchen Projektes sein.

Bei der Bewerbung geht es weniger darum, einen vorgegebenen Standard zu bedienen, als vielmehr für die wissenschaftlichen Entwicklungsinteressen eine passende Projektform zu finden. Das Stipendium kann zudem die eigenständige Vorbereitung und Durchführung einer studentischen Tagung fördern.

Voraussetzungen

  • Bewerben können sich Studierende (außer Gaststudierende und GasthörerInnen) aller Studiengänge an der Kunstakademie Münster, die auch für die Dauer des Projektes an der Kunstakademie ordentlich immatrikuliert sind.
  • Auch Bewerbungen für kooperative Projekte zwischen mehreren Studierenden sind grundsätzlich möglich. Ausschlaggebend bleibt immer die Schlüssigkeit des Projektantrags, über die das Auswahlgremium entscheidet.
  • Es wird grundsätzlich empfohlen, sich für den Projektantrag im Vorfeld der Bewerbung von einer / einem wissenschaftlichen Lehrenden (siehe unten) der Kunstakademie beraten zu lassen.

Bewerbungsunterlagen

  1. Bewerbungsformular
  2. CV
  3. Projektskizze, aus der die Relevanz des Projektes hervorgeht (1 Seite plus Zeitplan, PDF)

Stipendienleistung

  • Max. 2.000,- Euro für nachgewiesene, erstattungsfähige Kosten.
  • Das Stipendium kann auf mehrere Projektanträge verteilt werden.

Bewerbungsverfahren und Frist

Eine Bewerbung ist jederzeit möglich. Die Jury entscheidet vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Mittel und gegebenen Bedarfe über die Qualität des Antrags.

Berichtspflicht

Spätestens 14 Tage nach dem Abschluss des Projekts, ist dem Gremium ein Abschlussbericht (3 Seiten, PDF) vorzulegen.

Auswahlgremium

Prof. Dr. Gerd Blum, Prof. Dr. Birgit Engel, Prof. Dr. Nina Gerlach, Prof. Dr. Georg Imdahl, Stefan Hölscher

Weitere Informationen:

Weitere Informationen erhalten Sie gerne in einer der Sprechstunden der Mitglieder des Auswahlgremiums

Mit Arbeitsstipendien sichert die Landesregierung begabte Künstlerinnen und Künstlern für die Dauer des Stipendiums finanziell ab, damit sie an einem Ort konzentriert arbeiten und sich künstlerisch weiterentwickeln können.

Das Ministerium fördert folgende Stipendien für bildende Kunst und Medienkunst:

  • Schloss Ringenberg (zwei Stipendien für Kuratorinnen und Kuratoren im Rahmen des deutsch-niederländischen Projekts smax und zwei Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler)
  • Künstlerdorf Schöppingen (drei Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler, mehrere Stipendien im Bereich "Neue Medien, Mixed media und Interdisziplinäre Projekte") 
  • Stipendium im Bereich Medienkunst, betreut durch den Hartware MedienKunstVerein (pro Jahr zwei sechsmonatige Stipendien an Künstlerinnen aus NRW oder mit Wohnsitz in NRW)
  • Stipendium für bildende Künstlerinnen mit Kindern, betreut durch das Frauenkulturbüro NRW (alle zwei Jahre drei Stipendien)

Kontakt

Für alle Fragen zu den einzelnen Stipendien wenden Sie sich bitte direkt an die Gastgeber beziehungsweise die betreuende Institution:

Endlich hat das Warten ein Ende! Bewerben Sie sich bis 18. April 2020 und nutzen Sie die Chance, bei der 3. Internationalen Kunstmesse MAIN ART 2020 in unserer schönen Mainregion dabei zu sein.

Die Messe wird erneut in den Räumlichkeiten des Aschaffenburger Schloss Johannisburg stattfinden. Das imposante Schloss befindet sich im Zentrum der Stadt mit Blick auf den Main. Die jahrhundertealten und liebevoll restaurierten Räume bieten den idealen Rahmen für die Vielfalt an zeitgenössischer Kunst, die wir zeigen möchten. Die klare Messestruktur schafft eine entspannte und dennoch übersichtliche Atmosphäre, in der Kunstliebhaber und potenzielle Käufer ungezwungen zwischen den Exponaten flanieren können.

Das Kuratoren-Team um Elisabeth Claus, 1. Vorsitzende des Neuen Kunstverein Aschaffenburg, wird die Bewerber ausführlich sichten und bis Ende Mai eine Auswahl treffen.

Die Bewerbungsunterlagen:

>>> MAINART2020 Bewerbungsunterlagen_Künstler

>>> MAINART2020 Bewerbungsunterlagen_Künstlervereinigung

>>> MAINART2020 Bewerbungsunterlagen_Galerie

Die Bewerbungsunterlagen – auch in Englisch – finden Sie zum Download auf unserer Website: https://mainart-messe.com/aussteller/

Bitte senden Sie die Unterlagen an:
MAIN ART GbR
Brigitte Seiler und Rita Stern
Hanauer Str. 73
63741 Aschaffenburg

Mit großer Vorfreude erwarten wir Ihre Bewerbungen und freuen uns auf eine schöne und erfolgreiche MAIN ART 2020!

Bewerbungsfrist: 18. April 2020

Wegen der Corona-Beschränkungen können wir als Veranstalter nicht wie geplant tagen – darum verlängern wir die Frist um 4 Wochen bis zum 29.04.2020. Vielleicht ergeben sich in dieser außergewöhnlichen Weltsituation ja noch ganz neue Perspektiven auf das Thema: Wie werden wir in Zukunft leben?

Zukunftsvisionen unterschiedlicher Art prägen unser Hoffen und Bangen, nehmen Einfluss auf unsere Planung und die Bewertung des bereits Erfahrenen. Was wird unser Denken von morgen bestimmen?
Welche Visionen gibt es für die Stadt und das Land? Welche Utopien für das Zusammenleben – der Menschen und Völker miteinander wie das Leben von Mensch und Tier, von Mensch und Natur? Wie werden wir in Zukunft vernetzt sein, Medien nutzen, wie nehmen wir Musik und Kunst wahr? Womit verbringen wir unsere Zeit – welche Rolle spielen Arbeit und Freizeit, wie sieht die Familie von morgen aus? Wie werden sich technologische und medizinische Innovationen und Selbstoptimierungsideen auf jeden Einzelnen, auf Geist und Körper auswirken? Für die Ausstellung während der Detmolder Kunsttage 2020 freuen wir uns auf Arbeiten zu den Themen der Zukunft – in Form von Malerei, Fotografie, Grafik, Video- oder Objektkunst.

Die Ausschreibung richtet sich vorrangig an Studenten und junge Absolventen der Kunsthochschulen, es gibt jedoch keine Altersbeschränkung. Die Anzahl der eingereichten Arbeiten wird freigestellt.
Die Ausstellung wird vom 11.09.2020 bis zum 18.09.2020 in der Stadthalle Detmold stattfinden. An- und Abtransport der Werke sowie die Platzierung/Hängung in der Ausstellung ist vom Künstler zu organisieren.

Die Bewerbungen zum Thema können mit eindeutigen Darstellungen der Arbeiten (Fotos, Konzeptbeschreibungen, Abbildungen, Videos etc.) sowie einer künstlerischen Vita und einem Lebenslauf digital oder per Post bis zum 29. April 2020 eingereicht werden.

Weitere Angaben zum Bewerbungsverfahren können Sie unserer Internetseite
www.kunstmarkt-detmold.de entnehmen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung
Kunstmarkt Detmold e.V.
info@kunstmarkt-detmold.de
www.kunstmarkt-detmold.de

Bewerbungsfrist: 29. April 2020

Auch in diesem Jahr sucht die innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft wieder bis zu drei Künstler*innen für ihr Residenz Programm VISIT. Gefördert werden Projekte, die sich auf das Themenfeld „Energie und seine gesellschaftliche Relevanz“ beziehen. Hierbei gelten keinerlei Beschränkungen hinsichtlich der Form: alle Sparten sind willkommen. Die Auswahl der Stipendiat*innen wird von einer unabhängigen Fachjury getroffen: 2020 konnten wir Inke Arns (Direktorin Hartware MedienKunstVerein, Dortmund), Anna Fricke (Kuratorin Museum Folkwang, Essen), Johannes Odenthal (Programmdirektor der Akademie der Künste, Berlin) und den Soziologen Harald Welzer (Stiftung FuturZwei) für die Auswahlkommission gewinnen.

Für jedes Projekt stehen 20.000€ Budget zur Verfügung, zur Durchführung ist ein Zeitraum von sechs Monaten angedacht. Bei der Umsetzung der eingereichten Konzepte werden die ausgewählten Künstler*innen bedarfsorientiert unterstützt.

Infos und Bewerbungen nur online auf visit.innogy-stiftung.com Einzureichende Materialien sind: kurze Projektbeschreibung , vorläufiger Finanz- und Zeitplan sowie Vita.

 

>>> https://visit.innogy-stiftung.com/

>>> https://visit.innogy-stiftung.com/programm

>>> https://visit.innogy-stiftung.com/bewerben

 

Kontakt:
Daniela Berglehn 
innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH 
Opernplatz 1, D-45128 Essen 
Folgen Sie uns auf Instagram: @visit_innogystiftung

Bewerbungsfrist: 30. April 2020

Die Sprachlern-App Babbel vergibt erstmals ein Stipendium für Studierende in Deutschland. Du liebst Sprachen und Kulturen?
Dann ist das Babbel Stipendium das Richtige für dich! Wie du dich bewerben kannst und was es zu gewinnen gibt, erfährst du hier.

Wer kann teilnehmen?

Jeder Studierende, der an einer deutschen privaten oder staatlichen Hochschule eingeschrieben ist und eines der folgenden Studiengänge studiert (Bachelor oder Master):

  • Tourismus
  • Sprachwissenschaften
  • Literaturwissenschaften
  • Übersetzen & Dolmetschen
  • Kommunikationswissenschaften

Babbel zelebriert Diversität. Daher gilt: Während sich unsere Ausschreibung explizit an die oben aufgeführten Fachrichtungen wendet, freuen wir uns auch über die Zuschriften von Bewerbern anderer Fächer. Zeig uns anhand deines Motivationsschreibens, dass du deine Ziele mit Leidenschaft verfolgst.


Was gibt es zu gewinnen?

Das Stipendium beinhaltet ein Preisgeld in Höhe von 2.000 €, sowie ein Jahr lang kostenlosen Zugang zur Babbel-App und unseren Lernsprachen. Weiterhin erhältst du die Möglichkeit, von einem exklusiven Gutschein im Wert von 250 Euro für eine internationale Sprachreise mit Babbel Travel zu profitieren.


Wie kann ich mich für das Babbel Stipendium bewerben?

Um dich für das Babbel Stipendium zu bewerben, musst du ein paar Unterlagen einreichen. So wird neben dem Motivationsschreiben auch ein Empfehlungsschreiben verlangt. Für eine erfolgreiche Bewerbung sollten uns insgesamt folgende Informationen von dir erreichen:

  • Motivationsschreiben
  • Empfehlungsschreiben
  • Einverständniserklärung
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Kopie von Pass oder Personalausweis

Die Sichtung der eingehenden Bewerbungen erfolgt durch eine interne Prüfungskommission. Bewerbungen sollten aus einer einzigen E-Mail bestehen, welche die persönlichen Informationen und Kontaktangaben, sowie alle erforderlichen Hochschulunterlagen als PDF umfasst. Lies dir vorab die Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufmerksam durch und versichere dich, dass nichts fehlt: Unvollständige Bewerbungen können wir nicht berücksichtigen. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess sind hier gelistet.

  • Teilnahmeschluss für die Aktion ist der 01.05.2020 (23:59 Uhr).
  • Die Bekanntgabe des Gewinners findet am 06.05.2020 statt.
  • Deine Bewerbung richtest du an scholarship[at]babbel.com.

 Bewerbungsfrist: 01. Mai 2020

Seit 2018 vergibt das Kallmann-Museum den Kallmann-Preis, mit dem besondere zeitgenössische künstlerische Leistungen in den drei Motiv- und Themenkreisen ausgezeichnet werden, die Schwerpunkte im Schaffen von Hans Jürgen Kallmann waren: Porträt / Tier / Landschaft.

2020 wird der Preis für die Kategorie „Landschaft“ vergeben

Der Kallmann-Preis ist mit insgesamt 8.500 Euro dotiert. Er setzt sich zusammen aus 1.000 Euro Preisgeld und 7.500 Euro für eine Einzelausstellung mit Katalog.

Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgt durch Einsendung der Bewerbunsunterlagen an:

 

Kallmann-Museum Ismaning

Herr Rasmus Kleine

Schloßstraße 3b

85737 Ismaning, info[at]kallmann-museum.de

Das PDF mit den Ausschreibungsunterlagen ist unter folgendem Link zu finden: https://kallmann-museum.de/kallmann-preis-ausschreibung/

 

Bewerbungsfrist: 03. Mai 2020

Der DA! Art Award wird im 2-Jahres-Turnus unter einem jeweils wechselnden Thema vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst (DA!) ausgelobt.

Er will Künstlerinnen und Künstler inspirieren, sich kritisch mit Religion und Irrationalismus auseinanderzusetzen.

Der Preis ist mit insgesamt 7.000 Euro dotiert. Die nominierten Werke werden der Öffentlichkeit in einer einwöchigen Ausstellung im Düsseldorfer Stadtmuseum präsentiert.

Die Ausschreibung richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die in der Bundesrepublik leben und arbeiten. Zugelassen sind Arbeiten aus den Disziplinen Malerei, Grafik und Bildhauerei sowie Zeichnung, Fotografie und Medienkunst, die sich explizit mit dem Thema ... wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus! beschäftigen.

Kontakt:
Düsseldorfer Aufklärungsdienst e.V.
c/o Ricarda Hinz
San-Remo-Str. 9
40545 Düsseldorf
Tel.: 0211/273534
da-art-award[at]aufklaerungsdienst.de

>>> Web

Bewerbungsfrist: 08. Juni 2020

Ausschreibung des Caspar-Ritter-von-Zumbusch-Preises 2020

Die Caspar-von-Zumbusch-Stiftung und die Gemeinde Herzebrock-Clarholz vergeben seit 1980 alle fünf Jahre den Caspar-von-Zumbusch-Preis an eine junge Künstlerin oder einen jungen Künstler aus dem Raum Westfalen (Regierungsbezirke Detmold, Arnsberg und Münster), der französischen Metropolregion St. Etienne oder der niederländischen Gemeinde Steenwijkerland. In diesem Jahr soll der Preis zum neunten Mal verliehen werden. Künstlerinnen und Künstler bis 35 Jahre aus dem Bereich Plastik/Skulptur können sich um den mit 2.600 Euro dotierten Förderpreis bewerben.

Alle Medien plastisch-skulpturaler Arbeit, zum Beispiel aus Glas, Keramik, Holz, Metall, Textil oder gemischten Materialien sind als Gestaltungsgrundlage einreichbar. Mit der Auszeichnung ist die Anfertigung eines Katalogs verbunden und der Ankauf eines Kunstwerks wird in Aussicht gestellt. Der Termin für die Preisverleihung ist der 22. November.

Weitere Informationen gibt Julia Kunte im Rathaus Herzebrock-Clarholz:
Tel.: 05245 / 444 117 oder via E-Mail: julia.kunte@gt-net.de

>>> Vergabekriterien und Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsfrist: 31. August 2020

Weiterführende Externe Links