Springe zum Inhalt
  • Das Bild zeigt die Kunstakademie Münster

Informationen für Studierende

Hier finden Sie Informationen, die Ihnen bei der Organisation Ihres Studiums und in Ihrem Studienalltag helfen sollen. Wenn Sie etwas vermissen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne an die Pressestelle

CORONA – Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise!

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens hat das Rektorat unter intensiver Abwägung aller Interessen eine wichtige Änderung hinsichtlich der am 14.10.2020 hier veröffentlichten Studienbedingungen für das Wintersemester 2020/21 beschließen müssen:

Veranstaltungen der wissenschaftlich Lehrenden und der Lehrbeauftragten müssen komplett auf Online-Formate umgestellt oder ins kommende Semester verschoben werden, sofern ein Online-Angebot nicht möglich ist. Im Bereich der wissenschaftlichen Lehre wird es einige wenige Ausnahmen geben, in denen Hybrid-Veranstaltungen zugelassen sind.

Der Betrieb der künstlerischen Klassen, des Orientierungsbereichs und der Werkstätten sind von dieser Einschränkung ausgenommen und können somit in Präsenz – entsprechend des Sicherheits- und Hygiene Konzepts für den Hochschulbetrieb im Wintersemester 2020/2021 stattfinden!

Die Entscheidung gegen eine allgemeine Öffnung der Kunstakademie im Wintersemester, hin zu einer in weiten Teilen erneuten Online-Lehre, ist dem Rektorat nicht leichtgefallen, ist aber letztlich das geeignetste Mittel, um den Kernbereich der künstlerischen Ausbildung möglichst umfassend aufrecht zu erhalten.

Alle Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen wurden über diese Änderung auch per E-Mail am 21.10.2020 informiert.

Das Rektorat und der Studiendekan bitten um Verständnis für diese Entscheidung und wünschen allen trotz der Umstände ein gutes Wintersemester.

ACHTUNG: Beachten Sie unbedingt die unter dem Datum vom 22.10.2020 veröffentlichten Änderungen zum Lehrbetrieb aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens!

Für den Lehrbetrieb im Wintersemester 2020/21 wurde ein neues Sicherheitskonzept erarbeitet, welches Studierende und Lehrende per E-Mail erhalten haben. Die Regelungen sollen, unter Wahrung des Infektionsschutzes, die Kunstakademie wieder zu einem Ort der Präsenz und der gemeinsamen Gegenwart machen. Von der Einhaltung der Regeln und dem Corona-Geschehen insgesamt wird es abhängen, ob das gelingen kann.

Es ist zudem geplant, im Verlauf dieser Woche ein aktualisiertes Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2020/21 online zu stellen. Es soll Auskunft darüber geben,

  • in welchem Format die Veranstaltungen stattfinden werden sowie
  • gegebenenfalls über notwendig gewordene Raumverlegungen.

Die wichtigsten Punkte zu den Studienbedingungen im Wintersemester im Kurzüberblick:

  1. Format von Veranstaltungen
    Grundsätzlich soll Präsenz ermöglicht, aber nicht vorgeschrieben werden. Es obliegt dementsprechend den Lehrenden, ob ihre Veranstaltung in Präsenz (Hybridform mit Möglichkeit zur Online-Zuschaltung), nur online oder gegebenenfalls in einer Mischform aus beidem stattfinden wird. Hier können etwaige Einschränkungen durch Risikogruppen, die Zahl der Teilnehmenden oder Reisebeschränkungen eine Rolle spielen.
     
  2. Längere Öffnungszeiten
    Die Akademie ist während der Vorlesungszeit des Wintersemesters montags bis freitags von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Ausschließlich für Klassenkolloquien und unter besonderen Bedingungen kann die Zeit bis 22:00 Uhr ausgedehnt werden. An Samstagen und Sonntagen kann leider keine Präsenz in den Räumen der Kunstakademie zugelassen werden.
     
  3. Gebäudezutritt
    Voraussetzung für den Gebäudezutritt ist die Unterzeichnung und Hinterlegung einer für die verschiedenen Gruppen spezifischen Aufklärungs- und Bestätigungsbogens (Der Link öffnet das Formular für Studierende!). Diese Dokumente wurden mit der entsprechenden Info-Rundmail verschickt. Für die Studierenden liegen zusätzlich ausgedruckte Exemplare ab dem 15.10.2020 am Hintereingang des Hauptgebäudes Leonardo Campus 2 (dort wo der Wachdienst platziert ist) aus. Wir bitten darum, das unterzeichnete Dokument möglichst im Vorfeld der Präsenzzeiten über den per Rundmail bekannt gegebenen Weg zurückzusenden. Studierende können sie in einem Briefumschlag in den Briefkasten der Akademie einwerfen oder beim Wachdienst abgeben. Das erspart Verzögerungen und Wartezeiten beim Gebäudezutritt zu Beginn der Vorlesungszeit. Spätestens ab dem 26.10. müssen sie beim ersten Zutritt unterzeichnet beim Wachdienst abgegeben werden.
     
  4. Arbeiten in den Klassen
    Bis zu 10 Studierende einer Klasse können sich – unter Einhaltung der Auflagen des Infektionsschutzes (siehe Sicherheitskonzept) – ohne vorherige Anmeldung in ihrem eigenen Klassenraum aufhalten. Die Organisation obliegt den Klassen selbst.
     
  5. Klassenkolloquien vor Ort
    Die Klassenkolloquien können – unter Berücksichtigung der Anforderungen des Sicherheitskonzepts – mit allen Klassenmitgliedern vor Ort durchgeführt werden.
     
  6. Wissenschaftliche Veranstaltungen
    ACHTUNG: Beachten Sie zu diesem Punkt unbedingt die unter dem Datum vom 22.10.2020 veröffentlichten Änderungen zum Lehrbetrieb aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens!

    Wissenschaftliche Veranstaltungen können zum Teil – mit beschränkter Personenzahl– in Präsenz abgehalten werden. Diese werden gegebenenfalls als hybride Formate (also mit Möglichkeit zur Online-Zuschaltung) realisiert, um die Personenkapazität der Räume einzuhalten und/oder Mitglieder von Risikogruppen nicht auszuschließen. Bitte melden Sie sich daher für die Veranstaltung im Vorfeld an, falls ein entsprechender Kontakt im Vorlesungsverzeichnis angegebenen ist, damit die Lehrenden die Lage einschätzen können. Den Lehrenden wurde empfohlen, die jeweils ersten Sitzungen oder Vorbesprechungen online abzuhalten, um auch organisatorische Fragen der Präsenz vorab zu klären. Falls auch die erste Sitzung in Präsenz stattfinden soll, werden Sie von den Lehrenden entsprechend informiert. Bitte beachten Sie die im Sicherheitskonzept für die Seminarräume festgelegten Abläufe.
     
  7. Online-Teilnahme
    Vorsorglich möchten wir an dieser Stelle nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass aus Sicherheitsgründen Online-Zuschaltungen in Veranstaltungen ausschließlich mit Klarnamen und geöffneter Kamera realisiert werden sollen.
     
  8. Keine nachträglichen zeitlichen Änderungen bei Lehrveranstaltungen
    Um den Studierenden Planungssicherheit zu geben, werden in der Aktualisierung der Veranstaltungsankündigungen möglichst keine zeitlichen Verlegungen vorgenommen.
     
  9. Werkstattkurse
    Werkstattkurse finden zum großen Teil – mit beschränkter Personenzahl– in Präsenz statt. Es wird zudem im Bereich der Werkstätten weiterhin einzelne Online-Angebote ohne Teilnahmebegrenzung geben.

 

Das Rektorat hat seit der Schließung der Hochschule für Studierende am 19.03.2020 laufend – und jeweils vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und der aktuellen rechtlichen Situation – über mögliche Wiedereröffnungen auch für studentisches Arbeiten beraten. In der Rektoratssitzung vom 02.06.2020 wurde ein erster Beschluss zu ersten Teil-Öffnungsschritten gefasst. Weitere Entscheidungen sind seitdem gefolgt und werden weiter folgen. Über den aktuellen Stand informieren wir jeweils an dieser Stelle
Bitte beachten Sie: Die Corona-Pandemie ist ein dynamisches Geschehen. Je nach Entwicklung der Situation bzw. Vorgaben durch die zuständigen Ministerien, Ämter und Behörden können einzelne oder auch alle Öffnungsschritte jederzeit kurzfristig wieder zurückgenommen werden oder Abänderungen erfahren. Der Erfolg des Stufenplans hängt nicht zuletzt auch vom strikten Befolgen der Schutz- und Hygienemaßnahmen durch alle Hochschulmitglieder ab.

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie und unter Berücksichtigung der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW vom heutigen Tag, deren oberstes Ziel es ist, die Kontakte zwischen Personen auf das absolut notwendige Maß zu beschränken, um so das Ansteckungsrisiko zu minimieren, ist leider eine weitere Ergänzung des Hygiene- und Sicherheitskonzepts für den Hochschulbetrieb erforderlich.
 
Aus dieser ergeben sich leider weitere Einschränkungen und Maßnahmen für den Hochschulbetrieb, die bereits ab Montag, 02.11.2020, gelten. Bitte beachten Sie hierzu unbedingt auch das persönliche Rundschreiben des Rektors.
Hinweis und Bitte: Aus technischen Gründen konnten die folgenden Infos heute (30.10.) nicht mehr per Rundmail an die Studierenden versendet werden. Wir bitten daher die Klassenleitungen sowie die KlassentutorInnen diese Nachricht schon jetzt über ihre privaten Kommunikationskanäle an die Klassenmitglieder weiterzugeben.

Mund-/Nasen-Bedeckung und Mindestabstand

In allen künstlerischen Bereichen (in den Klassen, im Orientierungsbereich sowie in den Werkstätten) gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, oder bei Vorliegen eines entsprechenden ärztlichen Attests die Pflicht zum Tragen eines Visieres. Dieses gilt grundsätzlich auch für die Durchführung von Examen. Ausnahmen sind nur nach § 3 Abs. 6 der Coronaschutzverordnung vom 30.10.2020 zulässig.
Auf die Einhaltung ausreichender Pausenzeiten beim Tragen von Masken/Mund-/Nasenbedeckungen (Tragezeit max. 120 Minuten, min. 30 Minuten Pause) wird hingewiesen!

Eingeschränktes studentisches Arbeiten in den künstlerischen Klassen im WS 2020/2021

Das eingeschränkte studentische Arbeiten in den künstlerischen Klassen im WS 2020/2021 ist entsprechend der Regelungen des Konzepts (max. 10 Personen je Klasse) weiterhin möglich. Hiervon abweichend ist in den Klassenräumen jedoch zu jeder Zeit eine Mund-/Nasenbedeckung zu tragen.
Eine „1 zu 1 – Betreuung“ – möglichst unter Einhaltung des Mindestabstands – durch die Klassenleitung ist zulässig.

Kolloquien der künstlerischen Klassen

Die Klassenkolloquien der künstlerischen Klassen können ausschließlich im Online-Format und nicht in Präsenzform durchgeführt werden.

Werkstätten der Kunstakademie

In den künstlerisch-technischen Werkstätten können insbesondere die Werkstattkurse sowie die Unterstützung der Examenskandidatinnen und –kandidaten entsprechend der jeweiligen (Hygiene-) Konzepte der Werkstätten weiterhin durchgeführt werden. Die Entscheidung über die Gewährung der Möglichkeit des „freien Arbeitens“ in den Werkstätten obliegt jedem Werkstattleiter selbst. Das Arbeiten Externer (z.B. Alumni) in den Werkstätten wird grundsätzlich ausgeschlossen.    

Arbeiten im Orientierungsbereich

Das studentische Arbeiten im Orientierungsbereich im WS 2020/2021 ist nur noch eingeschränkt möglich.
In den Räumen des O-bereichs dürfen maximal 20 Studierende arbeiten. Für die Räume gelten folgende Höchstgrenzen für Studierende:

  • Raum 110, 113,13 m²: 6 Personen,
  • Raum 111, 152,99 m²: 9 Personen,
  • Raum 112, 29,07 m²: 2 Person,
  • Raum 128, 48,25 m²: 3 Personen.

In den Räumen ist zu jeder Zeit eine Mund-/Nasenbedeckung zu tragen. Der Mindestabstand unter den Studierenden ist einzuhalten, ein unnötiges Bewegen im Raum zu vermeiden.
Eine „1 zu 1 – Betreuung“ bzw. Beratung der Studierenden durch die jeweilige Professorin/den jeweiligen Professor ist für die Orientierungsbereichsstudierenden ausdrücklich erwünscht. Nach Möglichkeit ist der Mindestabstand einzuhalten.
Auf das Lüftungserfordernis (alle 20 Minuten mindesten 3 bis 10 Minuten) wird hingewiesen.

Kolloquien im Orientierungsbereich

Die Klassenkolloquien im Orientierungsbereich können ausschließlich im Online-Format und nicht in Präsenzform durchgeführt werden.

Wissenschaftliche Vorlesungen/Seminare/Veranstaltungen

Alle wissenschaftlichen Vorlesungen, Seminare und Veranstaltungen werden ausschließlich Online durchgeführt oder aber in ein späteres Semester verschoben.

Wewerka Pavillon

(Neue) Ausstellungen im Wewerka-Pavillon sowie damit verbundene Veranstaltungen können für die Gültigkeit dieser Ergänzung des Konzepts nicht durchgeführt werden.

Beschäftigte

In Absprache mit dem jeweiligen Vorgesetzten kann die Arbeit als mobiles Arbeiten erfolgen. Da die Kunstakademie weiterhin für das studentische Arbeiten geöffnet bleibt, ist eine gewisse Präsenz sicher zu stellen.
Bei Besprechungen von mehreren Personen ist eine Mund-/Nasen-Bedeckung zu tragen.

Werkstätten

Die Werkstätten und die Ausleihen der Kunstakademie Münster sind seit dem 08.06.2020 eingeschränkt geöffnet.

Vorrangig sollen auch im Wintersemester 2020/2021 weiterhin die ExamenskandidatInnen die Werkstätten nutzen können. Für alle Werkstätten gilt, dass ein Arbeiten, nur unter folgenden Voraussetzungen möglich ist:

  • Es müssen Termine mit den Werkstattleitungen per Mail vereinbart werden.
  • Die Studierenden müssen entweder einen Werkstattschein besitzen oder schon Erfahrung in der Werkstatt gesammelt haben um – nach Einschätzung der Werkstattleitung – eigenständig arbeiten zu können.
  • Die Studierenden müssen sich vorab bei der jeweiligen Werkstattleitung erkundigen, wie die Hygienemaßnahmen vor Ort sind (Pflicht zur Mund-/Nasenbedeckung/Handschuhe) und dementsprechend Maßnahmen umsetzen.
  • Studierende, die in den Werkstätten im Gebäude LC 14 (Altbauriegel) und 16 (Altbauriegel/Holzwerkstatt) arbeiten, werden an der Eingangstür abgeholt, desinfizieren sich die Hände und dürfen erst danach mit der Tätigkeit beginnen. Vor dem Verlassen der Werkstatt müssen die Hände wieder desinfiziert werden. Der Zutritt zur Werkstatt erfolgt einzeln. Für das Betreten der Werkstätten gilt grundsätzlich eine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung. Die weitere Verfahrensweise ist mit der jeweiligen Werkstattleitung abzustimmen.
  • Studierende, die in den Werkstätten im Gebäude Leonardo Campus 2, Film/Video, Fotografie und Digitale Kunst arbeiten möchten, erfragen die Öffnungszeiten bei den Werkstattleitungen. Der Zutritt zum Gebäude erfolgt einzeln über den Hintereingang des Gebäudes (am Übergang zum Altbauriegel), eine vorherige Anmeldung der Nutzer beim Wachdienst ist nicht mehr notwendig. Der Zutritt zu den Werkstatträumen erfolgt über einen durch die Werkstattleitung ausgegebenen Chip.

Für die Nutzung der einzelnen Werkstätten gibt es über diese allgemeinen Bedingungen hinaus individuelle Konzepte. Hierzu werden Sie von den Werkstattleitern unterwiesen.  

Die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m kann grundsätzlich – entsprechend der oben genannten Regelungen – somit in allen Werkstätten durch organisatorische Maßnahmen unproblematisch eingehalten werden. Wenn aufgrund von Werkstattkursen sich mehr Personen in der Werkstatt aufhalten, gilt in Situationen, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Pflicht zur Mund-/Nasenbedeckung.

Die Möglichkeit, Werkstattkurse zu absolvieren, wird auch durch ein Online-Kursangebot sichergestellt, dass Sie im Vorlesungsverzeichnis finden.

WICHTIG: Sofern Sie einen Schein in diesem Semester benötigen, um Ihr Studium regulär fortsetzen oder Ihr Studium fristgemäß abschließen zu können, nutzen Sie ausschließlich das Online-Angebot oder Hybrid-Angebote, da aufgrund der Corona-Krise praktische Kur-se entfallen könnten. Sollten dabei Schwierigkeiten mit der Zuordnung der Seminare zum Bereich traditionelle / neue Medien entstehen, wird dies durch eine entsprechen-de Anerkennung geregelt. Wenden Sie sich dazu an  Frau Wiebke Lammert .

Ausleihen Digitale Kunst, Film/Video, Foto

Die Ausleihe kann über den Windfang des südwestlichen Eingangs des Hauptgebäudes (aus Richtung Werkstätten kommend, s. Grafik unten) erfolgen. Es gelten folgende Voraussetzungen und Bedingungen:

  • ExamenskandidatInnen haben beim Equipmentverleih Vorrang.
  • Um zu gewährleisten, dass zwischen der Herausgabe und der Rücknahme von Geräten mindestens 72 Stunden vergehen, werden Geräte nur montags zwischen 14:00 und 15:00 Uhr zurückgenommen und nur donnerstags zwischen 14:00 und 15:00 Uhr herausgegeben. Diese Regel ist bereits bei der Buchung von Geräten zu beachten! Die maximale Ausleihzeit verringert sich dadurch auf 1 ½ Wochen.
  • Studierende tragen bei Abholung bzw. Rückgabe von Equipment Mund- und Nasenbedeckung.
  • Es betritt maximal eine Person den Windfang.
  • Bei Schlangenbildung ist ein Mindestabstand von mindestends 1,5 Metern zur nächsten Person einzuhalten. Entsprechende Markierungen werden vor dem Windfang angebracht.
  • Studierende, die die Maskenpflicht oder der Mindestabstandsregel missachten, werden von der Ausleihe ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise zur Ausleihe!

ACHTUNG! Die "weiteren Hinweise zur Ausleihe" wurden am 20.10.2020 aktualisiert!

Seit dem 30.09.2020 wird das künstlerische Arbeiten in den Klassen mit einer beschränkten Personenzahl ermöglicht:

  • Es können maximal 10 Personen gleichzeitig in den Klassen arbeiten.
  • Die Organisation der Klassennutzung wird innerhalb der Klassen selbst geregelt. Es müssen vorab keine Listen mehr an die Verwaltung gemeldet werden.

Diese Regelung ist Teil des neuen Sicherheitskonzepts für das Wintersemester, dass zu Beginn der Vorlesungszeit am 26.10. in Kraft treten wird.
Die derzeitige Zeitbegrenzung, montags bis freitags, 9 bis 17:30 Uhr, bleibt bis zur vollständigen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für das Wintersemester bestehen.
Während der Vorlesungszeit des Wintersemesters ist die Akademie montags bis freitags von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Ausschließlich für Klassenkolloquien und unter besonderen Bedingungen kann die Zeit bis 22:00 Uhr ausgedehnt werden. An Samstagen und Sonntagen kann leider keine Präsenz in den Räumen der Kunstakademie zugelassen werden.

Die Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen gemäß dem Aufklärungs- und Bestätigungsbogen sowie Verstöße gegen die folgenden Regelungen führen zu einem Zugangsverbot:

Zugangs- und Verhaltensregeln

Betreten und Verlassen des Gebäudes/der Klassen

  • Für Studierende ist eine Voranmeldung im Dezernat 4 ist für einen Gebäudezutritt nicht mehr erforderlich.
  • Der Zutritt zu allen Klassen, auch die des Altbaus, erfolgt wie bisher über den seitlichen hinteren Eingang des Hauptgebäudes zwischen den Malerklassen.
  • Alle Studierenden zeigen dort vor dem Einlass dem Sicherheitsdienst ihren Studierendenausweisvor. Es ist außerdem der Aufklärungs- und Bestätigungsbogen auszufüllen und abzugeben.
  • Nach dem Eintreten sind sofort die Desinfektionsmittelspender zu nutzen. Die Händedesinfektion wird überwacht.
  • Der Zugang zur Akademie und auch das Verlassen der Gebäude muss beim Sicherheitsdienst dokumentiert werden. Hierfür müssen Sie sich bei jedem Gebäudezutritt in die Liste „Dokumentation des Zutritts zu Gebäuden der Kunstakademie durch Studierende“ eintragen.  Auch das Ziel im Gebäude muss angegeben werden.
  • Sofern Laufwege oder Abstandslinien angebracht sind, sind diese zu berücksichtigen.
  • Der Sicherheitsdienst öffnet Ihnen ihren Klassenraum. Sie dürfen weiterhin nur Ihre eigene Klasse und nicht die Ihrer KommilitonInnen betreten.
  • Türen dürfen grundsätzlich nicht geöffnet festgestellt werden, es sei denn, dieses ist zum Lüften zwingend erforderlich.
  • In Warteschlangen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Mund-/Nasenbedeckung

  • In den Akademiegebäuden tragen Sie grundsätzlich eine Mund-/Nasenbedeckung.
  • Am Arbeits- und/oder Atelierplatz herrscht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, wenn ein Mindestabstand (1,5 m) beachtet wird. Beim Umhergehen in den Klassenräumen allerdings schon.

Lüften

  • Fenster dürfen und sollten natürlich zum Lüften geöffnet werden.
  • Eine möglichst intensive Raumlüftung ist auf alle Fälle wünschenswert!

Toiletten

  • Ihnen stehen die Toiletten im Altbauriegel sowie im zweigeschossigen Gebäudeteil des Hauptgebäudes zur Verfügung.
  • Eine Ausnahme gilt für die Notwendigkeit der Nutzung des WCs im 3. OG des Hauptgebäudes, das behinderten Studierenden zur Verfügung steht. Bei Bedarf ist auch der Wickeltisch auf der Toilette im 2. OG zu nutzen. 

Besonderheit in der Klasse van Harskamp
Leider sind die neuen Steuerungen der Lichtkuppeln immer noch nicht installiert, die Räume können aber wieder genutzt werden. Wo Raum unter den Lichtkuppeln freigehalten werden muss (für die Installationsarbeiten) besprechen Sie bitte im Einzelnen mit Herrn Schlüter/Herrn Vehren.

Markus Gröne, Dzernent Liegenschaften

Hinweis: Diese Information wurde erstmals am 13.03.2020 veröffentlicht und mit Datum vom 16.10.2020 den neuen Gegebenheiten angepasst.

Das Rektorat der Kunstakademie Münster ergreift ab sofort folgende Schutzmaßnahmen:

  1. Personen (Beschäftigte, Studierende, Hochschulangehörige und Gäste sowie Mitarbeitende beauftragter Drittfirmen), bei denen eine Corona-Infektion besteht, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunstakademie Münster nicht betreten, bis nachgewiesen ist, dass die Erkrankung ausgeheilt bzw. nicht mehr ansteckend ist. Aus Fürsorge für andere Hochschulmitglieder und -angehörige besteht für diese Personen ein Hausverbot.
     
  2. Personen, die aus einem/über ein internationalen/internationales Corona-Risikogebiet eingereist sind, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunstakademie Münster für die jeweilige Dauer der angeordneten Quarantäne (z.B. weil vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategrorie 1 eingestuft oder aufgrund der Coronaeinreiseverordnung nach Auslandsaufenthalten etc.) oder bei bei Vorliegen akuter Symptome von Covid-19 nicht betreten. Auch für sie gilt aus gebotener Fürsorge für Dritte ein Hausverbot.

Hinweis: Diese Information wurde erstmals am 13.03.2020 veröffentlicht und mit Datum vom 16.10.2020 den neuen Gegebenheiten angepasst.

Sehr geehrte Studierende und Beschäftigte der Kunstakademie Münster,

wir geben Ihnen einige Hinweise und Handlungsanweisungen, die für den Betrieb der Kunstakademie im Wintersemester 2020/2021 aufgrund der Corona-Pandemie dringend zu beachten sind:
Die Kunstakademie Münster befasst sich gemeinsam mit dem Arbeitsmedizinischen Dienst am UKM, der WWU Münster und der FH Münster intensiv mit den aktuellen Entwicklungen. Es werden alle uns möglichen Maßnahmen ergriffen werden, um die Studierenden, Beschäftigten und Gäste bestmöglich zu schützen.

Einen allgemeingültigen Hinweis möchten wir voranstellen: Egal ob bei Grippewellen oder wie aktuell beim Corona-Virus: Bitte beachten Sie das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette sowie eine gute Handhygiene. Alle Infos dazu finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Gebäudezutritt

Der Gebäudezutritt an der Kunstakademie ist unter den nachfolgenden Bedingungen ausgeschlossen.

Keinen Zutritt haben ohne Ausnahme Personen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:

  • positiv auf Sars Cov 2 getestet oder als positiv eingestuft bis zum Nachweis eines negativen Tests
  • angeordnete Quarantäne (z.B. vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft, oder auf Grundlage der Coronaeinreiseverordnung nach Auslandsaufenthalten etc.) für die jeweilige Dauer
  • bei Vorliegen akuter Symptome von Covid-19 (kontaktieren Sie bitte einen Arzt)

Beim erstmaligen Gebäudezutritt ist der Aufklärungs- und Bestätigungsbogen (entsprechend der Zugehörigkeit zur jeweiligen Gruppe: Mitarbeiter und Externe, Studierende) auszufüllen und zu unterschreiben. Zudem wird bei Externen und Studierenden der Aufenthalt im Gebäude dokumentiert.

Internationale Corona-Risikogebiete und Coronaeinreiseverordnung

Für Beschäftigte und Studierende gelten derzeit ausschließlich die Regelungen der aktuellen Coronaeinreiseverordnung; die Kunstakademie hat für die Einreise aus internationalen Corona-Risikogebieten insofern keine gesonderten Regelungen aufgestellt.
 
Dies bedeutet konkret, dass grundsätzlich zwei Verpflichtungen bestehen:

  1. Das zuständige Gesundheitsamt über die Einreise zu informieren.
  2. Eine 14-tägige Quarantäne einzuhalten, die das Gesundheitsamt allerdings bei Vorlage eines negativen Tests aufheben kann.

Ausnahmen von diesen Verpflichtungen sind der Coronaeinreiseverordnung zu entnehmen. Zweifelsfragen sind direkt mit dem örtlichen Gesundheitsamt zu klären. Meldungen an das Gesundheitsamt sind an die E-Mail-Adresse reiserueckkehrer[at]stadt-muenster.de zu richten. Sämtliche Ausnahmen der Coronaeinreiseverordnung stehen unter dem Vorbehalt, dass die Einreisenden keine COVID-19-Symptome aufweisen.


Definition internationaler Corona-Risikogebiete:

Risikogebiete sind Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch ("ongoing community transmission") vermutet werden kann. Um dies festzulegen, verwendet das Robert Koch-Institut verschiedene Indikatoren (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der Fallzahlen).

Tagesaktuelle Updates: Risikogebiete auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts

Innerdeutsche Corona-Risikogebiete 

In NRW sind derzeit keine Besonderheiten zu beachten, wenn Sie aus Gebieten oder Städten in Deutschland mit erhöhter 7-Tages-Inzidenz (über 35 bzw. über 50 pro 100.000 Einwohner) zurückkehren oder pendeln. Bitte ergänzen Sie das innerdeutsche Risikogebiet auf dem Aufklärungs- und Bestätigungsbogen, wenn Sie diesen abgeben.

Weitere tagesaktuelle Infos zum Corona-Virus erhalten Sie auf den Seiten der WWU Münster:

 

BITTE GEHEN SIE DRINGEND ENTSPRECHEND DIESER HANDLUNGSEMPFEHLUNG VOR!
Vielen Dank für Ihre Umsicht. Bleiben Sie gesund.

Prof. Maik Löbbert, Rektor

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie und unter Berücksichtigung der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW vom heutigen Tag, deren oberstes Ziel es ist, die Kontakte zwischen Personen auf das absolut notwendige Maß zu beschränken, um so das Ansteckungsrisiko zu minimieren, ist leider eine weitere Ergänzung des Hygiene- und Sicherheitskonzepts für den Hochschulbetrieb erforderlich.
 
Aus dieser ergeben sich leider weitere Einschränkungen und Maßnahmen für den Hochschulbetrieb, die bereits ab Montag, 02.11.2020, gelten. Bitte beachten Sie hierzu unbedingt auch das persönliche Rundschreiben des Rektors.
Hinweis und Bitte: Aus technischen Gründen konnten die folgenden Infos heute (30.10.) nicht mehr per Rundmail an die Studierenden versendet werden. Wir bitten daher die Klassenleitungen sowie die KlassentutorInnen diese Nachricht schon jetzt über ihre privaten Kommunikationskanäle an die Klassenmitglieder weiterzugeben.

Mund-/Nasen-Bedeckung und Mindestabstand

In allen künstlerischen Bereichen (in den Klassen, im Orientierungsbereich sowie in den Werkstätten) gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, oder bei Vorliegen eines entsprechenden ärztlichen Attests die Pflicht zum Tragen eines Visieres. Dieses gilt grundsätzlich auch für die Durchführung von Examen. Ausnahmen sind nur nach § 3 Abs. 6 der Coronaschutzverordnung vom 30.10.2020 zulässig.
Auf die Einhaltung ausreichender Pausenzeiten beim Tragen von Masken/Mund-/Nasenbedeckungen (Tragezeit max. 120 Minuten, min. 30 Minuten Pause) wird hingewiesen!

Eingeschränktes studentisches Arbeiten in den künstlerischen Klassen im WS 2020/2021

Das eingeschränkte studentische Arbeiten in den künstlerischen Klassen im WS 2020/2021 ist entsprechend der Regelungen des Konzepts (max. 10 Personen je Klasse) weiterhin möglich. Hiervon abweichend ist in den Klassenräumen jedoch zu jeder Zeit eine Mund-/Nasenbedeckung zu tragen.
Eine „1 zu 1 – Betreuung“ – möglichst unter Einhaltung des Mindestabstands – durch die Klassenleitung ist zulässig.

Kolloquien der künstlerischen Klassen

Die Klassenkolloquien der künstlerischen Klassen können ausschließlich im Online-Format und nicht in Präsenzform durchgeführt werden.

Werkstätten der Kunstakademie

In den künstlerisch-technischen Werkstätten können insbesondere die Werkstattkurse sowie die Unterstützung der Examenskandidatinnen und –kandidaten entsprechend der jeweiligen (Hygiene-) Konzepte der Werkstätten weiterhin durchgeführt werden. Die Entscheidung über die Gewährung der Möglichkeit des „freien Arbeitens“ in den Werkstätten obliegt jedem Werkstattleiter selbst. Das Arbeiten Externer (z.B. Alumni) in den Werkstätten wird grundsätzlich ausgeschlossen.    

Arbeiten im Orientierungsbereich

Das studentische Arbeiten im Orientierungsbereich im WS 2020/2021 ist nur noch eingeschränkt möglich.
In den Räumen des O-bereichs dürfen maximal 20 Studierende arbeiten. Für die Räume gelten folgende Höchstgrenzen für Studierende:

  • Raum 110, 113,13 m²: 6 Personen,
  • Raum 111, 152,99 m²: 9 Personen,
  • Raum 112, 29,07 m²: 2 Person,
  • Raum 128, 48,25 m²: 3 Personen.

In den Räumen ist zu jeder Zeit eine Mund-/Nasenbedeckung zu tragen. Der Mindestabstand unter den Studierenden ist einzuhalten, ein unnötiges Bewegen im Raum zu vermeiden.
Eine „1 zu 1 – Betreuung“ bzw. Beratung der Studierenden durch die jeweilige Professorin/den jeweiligen Professor ist für die Orientierungsbereichsstudierenden ausdrücklich erwünscht. Nach Möglichkeit ist der Mindestabstand einzuhalten.
Auf das Lüftungserfordernis (alle 20 Minuten mindesten 3 bis 10 Minuten) wird hingewiesen.

Kolloquien im Orientierungsbereich

Die Klassenkolloquien im Orientierungsbereich können ausschließlich im Online-Format und nicht in Präsenzform durchgeführt werden.

Wissenschaftliche Vorlesungen/Seminare/Veranstaltungen

Alle wissenschaftlichen Vorlesungen, Seminare und Veranstaltungen werden ausschließlich Online durchgeführt oder aber in ein späteres Semester verschoben.

Wewerka Pavillon

(Neue) Ausstellungen im Wewerka-Pavillon sowie damit verbundene Veranstaltungen können für die Gültigkeit dieser Ergänzung des Konzepts nicht durchgeführt werden.

Beschäftigte

In Absprache mit dem jeweiligen Vorgesetzten kann die Arbeit als mobiles Arbeiten erfolgen. Da die Kunstakademie weiterhin für das studentische Arbeiten geöffnet bleibt, ist eine gewisse Präsenz sicher zu stellen.
Bei Besprechungen von mehreren Personen ist eine Mund-/Nasen-Bedeckung zu tragen.

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens hat das Rektorat unter intensiver Abwägung aller Interessen eine wichtige Änderung hinsichtlich der am 14.10.2020 hier veröffentlichten Studienbedingungen für das Wintersemester 2020/21 beschließen müssen:

Veranstaltungen der wissenschaftlich Lehrenden und der Lehrbeauftragten müssen komplett auf Online-Formate umgestellt oder ins kommende Semester verschoben werden, sofern ein Online-Angebot nicht möglich ist. Im Bereich der wissenschaftlichen Lehre wird es einige wenige Ausnahmen geben, in denen Hybrid-Veranstaltungen zugelassen sind.

Der Betrieb der künstlerischen Klassen, des Orientierungsbereichs und der Werkstätte sind von dieser Einschränkung ausgenommen und können somit in Präsenz – entsprechend des Sicherheits- und Hygiene Konzepts für den Hochschulbetrieb im Wintersemester 2020/2021 stattfinden!

Die Entscheidung gegen eine allgemeine Öffnung der Kunstakademie im Wintersemester, hin zu einer in weiten Teilen erneuten Online-Lehre, ist dem Rektorat nicht leichtgefallen, ist aber letztlich das geeignetste Mittel, um den Kernbereich der künstlerischen Ausbildung möglichst umfassend aufrecht zu erhalten.

Alle Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen wurden über diese Änderung auch per Mail am 21.10.2020 informiert.

Das Rektorat und der Studiendekan bitten um Verständis für diese Entscheidung und wünscht allen trotz der Umstände ein gutes Wintersemester.

ACHTUNG: Beachten Sie unbedingt die unter dem Datum vom 22.10.2020 veröffentlichten Änderungen zum Lehrbetrieb aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens!

Für den Lehrbetrieb im Wintersemester 2020/21 wurde ein neues Sicherheitskonzept erarbeitet, welches Studierende und Lehrende per E-Mail erhalten haben. Die Regelungen sollen, unter Wahrung des Infektionsschutzes, die Kunstakademie wieder zu einem Ort der Präsenz und der gemeinsamen Gegenwart machen. Von der Einhaltung der Regeln und dem Corona-Geschehen insgesamt wird es abhängen, ob das gelingen kann.

Es ist zudem geplant, im Verlauf dieser Woche ein aktualisiertes Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2020/21 online zu stellen. Es soll Auskunft darüber geben,

  • in welchem Format die Veranstaltungen stattfinden werden sowie
  • gegebenenfalls über notwendig gewordene Raumverlegungen.

Die wichtigsten Punkte zu den Studienbedingungen im Wintersemester im Kurzüberblick:

  1. Format von Veranstaltungen
    Grundsätzlich soll Präsenz ermöglicht, aber nicht vorgeschrieben werden. Es obliegt dementsprechend den Lehrenden, ob ihre Veranstaltung in Präsenz (Hybridform mit Möglichkeit zur Online-Zuschaltung), nur online oder gegebenenfalls in einer Mischform aus beidem stattfinden wird. Hier können etwaige Einschränkungen durch Risikogruppen, die Zahl der Teilnehmenden oder Reisebeschränkungen eine Rolle spielen.
     
  2. Längere Öffnungszeiten
    Die Akademie ist während der Vorlesungszeit des Wintersemesters montags bis freitags von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Ausschließlich für Klassenkolloquien und unter besonderen Bedingungen kann die Zeit bis 22:00 Uhr ausgedehnt werden. An Samstagen und Sonntagen kann leider keine Präsenz in den Räumen der Kunstakademie zugelassen werden.
     
  3. Gebäudezutritt
    Voraussetzung für den Gebäudezutritt ist die Unterzeichnung und Hinterlegung einer für die verschiedenen Gruppen spezifischen Aufklärungs- und Bestätigungsbogens (Der Link öffnet das Formular für Studierende!). Diese Dokumente wurden mit der entsprechenden Info-Rundmail verschickt. Für die Studierenden liegen zusätzlich ausgedruckte Exemplare ab dem 15.10.2020 am Hintereingang des Hauptgebäudes Leonardo Campus 2 (dort wo der Wachdienst platziert ist) aus. Wir bitten darum, das unterzeichnete Dokument möglichst im Vorfeld der Präsenzzeiten über den per Rundmail bekannt gegebenen Weg zurückzusenden. Studierende können sie in einem Briefumschlag in den Briefkasten der Akademie einwerfen oder beim Wachdienst abgeben. Das erspart Verzögerungen und Wartezeiten beim Gebäudezutritt zu Beginn der Vorlesungszeit. Spätestens ab dem 26.10. müssen sie beim ersten Zutritt unterzeichnet beim Wachdienst abgegeben werden.
     
  4. Arbeiten in den Klassen
    Bis zu 10 Studierende einer Klasse können sich – unter Einhaltung der Auflagen des Infektionsschutzes (siehe Sicherheitskonzept) – ohne vorherige Anmeldung in ihrem eigenen Klassenraum aufhalten. Die Organisation obliegt den Klassen selbst.
     
  5. Klassenkolloquien vor Ort
    Die Klassenkolloquien können – unter Berücksichtigung der Anforderungen des Sicherheitskonzepts – mit allen Klassenmitgliedern vor Ort durchgeführt werden.
     
  6. Wissenschaftliche Veranstaltungen
    ACHTUNG: Beachten Sie zu diesem Punkt unbedingt die unter dem Datum vom 22.10.2020 veröffentlichten Änderungen zum Lehrbetrieb aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens!

    Wissenschaftliche Veranstaltungen können zum Teil – mit beschränkter Personenzahl– in Präsenz abgehalten werden. Diese werden gegebenenfalls als hybride Formate (also mit Möglichkeit zur Online-Zuschaltung) realisiert, um die Personenkapazität der Räume einzuhalten und/oder Mitglieder von Risikogruppen nicht auszuschließen. Bitte melden Sie sich daher für die Veranstaltung im Vorfeld an, falls ein entsprechender Kontakt im Vorlesungsverzeichnis angegebenen ist, damit die Lehrenden die Lage einschätzen können. Den Lehrenden wurde empfohlen, die jeweils ersten Sitzungen oder Vorbesprechungen online abzuhalten, um auch organisatorische Fragen der Präsenz vorab zu klären. Falls auch die erste Sitzung in Präsenz stattfinden soll, werden Sie von den Lehrenden entsprechend informiert. Bitte beachten Sie die im Sicherheitskonzept für die Seminarräume festgelegten Abläufe.
     
  7. Online-Teilnahme
    Vorsorglich möchten wir an dieser Stelle nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass aus Sicherheitsgründen Online-Zuschaltungen in Veranstaltungen ausschließlich mit Klarnamen und geöffneter Kamera realisiert werden sollen.
     
  8. Keine nachträglichen zeitlichen Änderungen bei Lehrveranstaltungen
    Um den Studierenden Planungssicherheit zu geben, werden in der Aktualisierung der Veranstaltungsankündigungen möglichst keine zeitlichen Verlegungen vorgenommen.
     
  9. Werkstattkurse
    Werkstattkurse finden zum großen Teil – mit beschränkter Personenzahl– in Präsenz statt. Es wird zudem im Bereich der Werkstätten weiterhin einzelne Online-Angebote ohne Teilnahmebegrenzung geben.

 

Das Rektorat hat seit der Schließung der Hochschule für Studierende am 19.03.2020 laufend – und jeweils vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und der aktuellen rechtlichen Situation – über mögliche Wiedereröffnungen auch für studentisches Arbeiten beraten. In der Rektoratssitzung vom 02.06.2020 wurde ein erster Beschluss zu ersten Teil-Öffnungsschritten gefasst. Weitere Entscheidungen sind seitdem gefolgt und werden weiter folgen. Über den aktuellen Stand informieren wir jeweils an dieser Stelle
Bitte beachten Sie: Die Corona-Pandemie ist ein dynamisches Geschehen. Je nach Entwicklung der Situation bzw. Vorgaben durch die zuständigen Ministerien, Ämter und Behörden können einzelne oder auch alle Öffnungsschritte jederzeit kurzfristig wieder zurückgenommen werden oder Abänderungen erfahren. Der Erfolg des Stufenplans hängt nicht zuletzt auch vom strikten Befolgen der Schutz- und Hygienemaßnahmen durch alle Hochschulmitglieder ab.

Seit dem 30.09.2020 wird das künstlerische Arbeiten in den Klassen mit einer beschränkten Personenzahl ermöglicht:

  • Es können maximal 10 Personen gleichzeitig in den Klassen arbeiten.
  • Die Organisation der Klassennutzung wird innerhalb der Klassen selbst geregelt. Es müssen vorab keine Listen mehr an die Verwaltung gemeldet werden.

Diese Regelung ist Teil des neuen Sicherheitskonzepts für das Wintersemester, dass zu Beginn der Vorlesungszeit am 26.10. in Kraft treten wird.
Die derzeitige Zeitbegrenzung, montags bis freitags, 9 bis 17:30 Uhr, bleibt bis zur vollständigen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für das Wintersemester bestehen.
Während der Vorlesungszeit des Wintersemesters ist die Akademie montags bis freitags von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Ausschließlich für Klassenkolloquien und unter besonderen Bedingungen kann die Zeit bis 22:00 Uhr ausgedehnt werden. An Samstagen und Sonntagen kann leider keine Präsenz in den Räumen der Kunstakademie zugelassen werden.

Die Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen gemäß dem Aufklärungs- und Bestätigungsbogen sowie Verstöße gegen die folgenden Regelungen führen zu einem Zugangsverbot:

Zugangs- und Verhaltensregeln

Betreten und Verlassen des Gebäudes/der Klassen

  • Für Studierende ist eine Voranmeldung im Dezernat 4 ist für einen Gebäudezutritt nicht mehr erforderlich.
  • Der Zutritt zu allen Klassen, auch die des Altbaus, erfolgt wie bisher über den seitlichen hinteren Eingang des Hauptgebäudes zwischen den Malerklassen.
  • Alle Studierenden zeigen dort vor dem Einlass dem Sicherheitsdienst ihren Studierendenausweisvor. Es ist außerdem der Aufklärungs- und Bestätigungsbogen auszufüllen und abzugeben.
  • Nach dem Eintreten sind sofort die Desinfektionsmittelspender zu nutzen. Die Händedesinfektion wird überwacht.
  • Der Zugang zur Akademie und auch das Verlassen der Gebäude muss beim Sicherheitsdienst dokumentiert werden. Hierfür müssen Sie sich bei jedem Gebäudezutritt in die Liste „Dokumentation des Zutritts zu Gebäuden der Kunstakademie durch Studierende“ eintragen.  Auch das Ziel im Gebäude muss angegeben werden.
  • Sofern Laufwege oder Abstandslinien angebracht sind, sind diese zu berücksichtigen.
  • Der Sicherheitsdienst öffnet Ihnen ihren Klassenraum. Sie dürfen weiterhin nur Ihre eigene Klasse und nicht die Ihrer KommilitonInnen betreten.
  • Türen dürfen grundsätzlich nicht geöffnet festgestellt werden, es sei denn, dieses ist zum Lüften zwingend erforderlich.
  • In Warteschlangen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Mund-/Nasenbedeckung

  • In den Akademiegebäuden tragen Sie grundsätzlich eine Mund-/Nasenbedeckung.
  • Am Arbeits- und/oder Atelierplatz herrscht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, wenn ein Mindestabstand (1,5 m) beachtet wird. Beim Umhergehen in den Klassenräumen allerdings schon.

Lüften

  • Fenster dürfen und sollten natürlich zum Lüften geöffnet werden.
  • Eine möglichst intensive Raumlüftung ist auf alle Fälle wünschenswert!

Toiletten

  • Ihnen stehen die Toiletten im Altbauriegel sowie im zweigeschossigen Gebäudeteil des Hauptgebäudes zur Verfügung.
  • Eine Ausnahme gilt für die Notwendigkeit der Nutzung des WCs im 3. OG des Hauptgebäudes, das behinderten Studierenden zur Verfügung steht. Bei Bedarf ist auch der Wickeltisch auf der Toilette im 2. OG zu nutzen. 

Besonderheit in der Klasse van Harskamp
Leider sind die neuen Steuerungen der Lichtkuppeln immer noch nicht installiert, die Räume können aber wieder genutzt werden. Wo Raum unter den Lichtkuppeln freigehalten werden muss (für die Installationsarbeiten) besprechen Sie bitte im Einzelnen mit Herrn Schlüter/Herrn Vehren.

Markus Gröne, Dzernent Liegenschaften

Seit dem 08.06.2020 sind die Werkstätten eingeschränkt für studentisches Arbeiten geöffnet.

Vorrangig sollen auch im Wintersemester 2020/2021 weiterhin die ExamenskandidatInnen die Werkstätten nutzen können. Für alle Werkstätten gilt, dass ein Arbeiten, nur unter folgenden Voraussetzungen möglich ist:

  • Es müssen Termine mit den Werkstattleitungen per Mail vereinbart werden.
  • Die Studierenden müssen entweder einen Werkstattschein besitzen oder schon Erfahrung in der Werkstatt gesammelt haben um – nach Einschätzung der Werkstattleitung – eigenständig arbeiten zu können.
  • Die Studierenden müssen sich vorab bei der jeweiligen Werkstattleitung erkundigen, wie die Hygienemaßnahmen vor Ort sind (Pflicht zur Mund-/Nasenbedeckung/Handschuhe) und dementsprechend Maßnahmen umsetzen.
  • Studierende, die in den Werkstätten im Gebäude LC 14 (Altbauriegel) und 16 (Altbauriegel/Holzwerkstatt) arbeiten, werden an der Eingangstür abgeholt, desinfizieren sich die Hände und dürfen erst danach mit der Tätigkeit beginnen. Vor dem Verlassen der Werkstatt müssen die Hände wieder desinfiziert werden. Der Zutritt zur Werkstatt erfolgt einzeln. Für das Betreten der Werkstätten gilt grundsätzlich eine Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung. Die weitere Verfahrensweise ist mit der jeweiligen Werkstattleitung abzustimmen.
  • Studierende, die in den Werkstätten im Gebäude Leonardo Campus 2, Film/Video, Fotografie und Digitale Kunst arbeiten möchten, erfragen die Öffnungszeiten bei den Werkstattleitungen. Der Zutritt zum Gebäude erfolgt einzeln über den Hintereingang des Gebäudes (am Übergang zum Altbauriegel), eine vorherige Anmeldung der Nutzer beim Wachdienst ist nicht mehr notwendig. Der Zutritt zu den Werkstatträumen erfolgt über einen durch die Werkstattleitung ausgegebenen Chip.

Für die Nutzung der einzelnen Werkstätten gibt es über diese allgemeinen Bedingungen hinaus individuelle Konzepte. Hierzu werden Sie von den Werkstattleitern unterwiesen.  

Die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m kann grundsätzlich – entsprechend der oben genannten Regelungen – somit in allen Werkstätten durch organisatorische Maßnahmen unproblematisch eingehalten werden. Wenn aufgrund von Werkstattkursen sich mehr Personen in der Werkstatt aufhalten, gilt in Situationen, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Pflicht zur Mund-/Nasenbedeckung.

Die Möglichkeit, Werkstattkurse zu absolvieren, wird auch durch ein Online-Kursangebot sichergestellt, dass Sie im Vorlesungsverzeichnis finden.

WICHTIG: Sofern Sie einen Schein in diesem Semester benötigen, um Ihr Studium regulär fortsetzen oder Ihr Studium fristgemäß abschließen zu können, nutzen Sie ausschließlich das Online-Angebot oder Hybrid-Angebote, da aufgrund der Corona-Krise praktische Kur-se entfallen könnten. Sollten dabei Schwierigkeiten mit der Zuordnung der Seminare zum Bereich traditionelle / neue Medien entstehen, wird dies durch eine entsprechen-de Anerkennung geregelt. Wenden Sie sich dazu an  Frau Wiebke Lammert .

Ausleihen Digitale Kunst, Film/Video, Foto

Die Ausleihe kann über den Windfang des südwestlichen Eingangs des Hauptgebäudes (aus Richtung Werkstätten kommend, s. Grafik unten) erfolgen. Es gelten folgende Voraussetzungen und Bedingungen:

  • ExamenskandidatInnen haben beim Equipmentverleih Vorrang.
  • Um zu gewährleisten, dass zwischen der Herausgabe und der Rücknahme von Geräten mindestens 72 Stunden vergehen, werden Geräte nur montags von 14:00 bis 15:00 Uhr zurückgenommen und nur donnerstags von 14:00 bis 15:00 Uhr herausgegeben. Diese Regel ist bereits bei der Buchung von Geräten zu beachten! Die maximale Ausleihzeit verringert sich dadurch auf 1 ½ Wochen.
  • Studierende tragen bei Abholung bzw. Rückgabe von Equipment Mund- und Nasenbedeckung.
  • Es betritt maximal eine Person den Windfang.
  • Bei Schlangenbildung ist ein Mindestabstand von mindestends 1,5 Metern zur nächsten Person einzuhalten. Entsprechende Markierungen werden vor dem Windfang angebracht.
  • Studierende, die die Maskenpflicht oder der Mindestabstandsregel missachten, werden von der Ausleihe ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise zur Ausleihe!

ACHTUNG: Die "weiteren Hinweise zur Ausleihe" wurden am 20.10.2020 aktualisiert!

Leider nutzen auch Cyber-Kriminelle die aktuelle Situation rund um COVID-19 mit Phishing-Mails aus. Es sind zum Beispiel E-Mails im Umlauf, die aktuelle Fallzahlen oder neue Erkenntnisse zu COVID-19 versprechen und so die Neugier der Empfänger ausnutzen wollen. Daher die Empfehlung an die E-Mail NutzerInnen:

  • Klicken Sie niemals auf ausführbare Dateien, die Ihnen per E-Mail zugeschickt worden sind; führen Sie niemals ausführbare Dateien aus, die Ihnen per E-Mail zugeschickt worden sind.
  • Nehmen Sie sich Zeit, bevor Sie auf Links in E-Mails klicken oder andere E-Mail-Anhänge (wie z. B. Word-, Excel-, PowerPoint-, PDF-Dateien, gezippte Dateien oder Archive) öffnen und stellen Sie sich folgende Fragen:
     
    • Ist der Absender bekannt?
    • Wird ein Link oder ein Dokument vom Absender erwartet?
    • Sind der Betreff und Inhalt der E-Mail sinnvoll?
  • Klicken Sie Links in E-Mails nur an und öffnen Sie Ihnen zugeschickte E-Mail-Anhänge nur dann, wenn Sie alle Fragen mit "Ja" beantworten können. Sollten Sie sich nicht ganz sicher sein: Fragen Sie telefonisch beim Absender nach oder kontaktieren Sie Ihre lokale IT-Abteilung.

Corona-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Situation erfolgt die Exmatrikulation wie folgt:

Bitte lassen Sie sich per E-Mail von

bestätigen, dass Sie dort keine offenen Rechnungen mehr haben. Diese Bestätigungen senden Sie bitte per E-Mail gebündelt an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de

Ihren Schlüssel bzw. Chip schicken Sie per Post zusammen mit dem Antrag auf Exmatrikulation an:

Kunstakademie Münster
Studienbüro
Leonardo Campus 2
48149 Münster

 

Sobald der Schlüssel und die Bestätigungen der WerkstattleiterInnen und der Bibliothek vorliegen, lassen wir Ihnen Ihre Exmatrikulationsbescheinigung per E-Mail und per Post zukommen.

(Quelle: Pressemitteilung des BMBF)
Studierende an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland konnten zur Linderung von pandemiebedingten Notlagen von Juni bis September 2020 eine Überbrückungshilfe in Form eines Zuschusses beim regional zuständigen Studierenden- bzw. Studentenwerk beantragen. Diese Hilfe wird ab November für das gesamte Wintersemester wiedereingesetzt. Sie bleibt damit Teil eines großen Pakets des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Unterstützung von Studierenden.
Antragsberechtigt sind Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragstellung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland immatrikuliert, in Deutschland wohnen und nicht beurlaubt waren. Dies gilt für Studierende aus dem In- und Ausland, ohne Altersbegrenzung.
Der Zuschuss wird monatlich zugesagt bis zu einer Höhe von 500 Euro. Zuständig für die Antragsbearbeitung sind die 57 regionalen Studierenden- und Studentenwerke, wobei die Anträge ausschließlich online über die etablierte bundesweit einheitliche IT-Plattform gestellt werden. Eine Beantragung ist seit dem 20.11. wieder möglich. Das Online-Tool für die Antragstellung ist hier zu finden.

Die Überbrückungshilfe als Zuschuss ist nur ein Teil des BMBF-Pakets für Studierende in pandemiebedingten Notlagen. Weitere wesentliche Säule der Überbrückungshilfe ist der Studienkredit der KfW. Dabei handelt es sich um ein bewährtes Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Seit 2006 bietet es Studierenden die Möglichkeit, monatlich bis zu 650 Euro aufzunehmen. Grundsätzlich anspruchsberechtigt sind Studierende aller staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland im Alter von 18 bis 44 Jahren, die eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • deutsche Staatsbürger mit inländischer Meldeadresse,
  • Familienangehörige eines deutschen Staatsbürgers, die sich mit ihm in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • EU-Staatsbürger, die sich rechtmäßig seit mindestens drei Jahren ständig in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • Familienangehörige eines solchen EU-Staatsbürgers, die sich mit ihm in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • Bildungsinländer und in Deutschland gemeldet.

 
Für die Überbrückungshilfe wurde schon im Frühjahr der Berechtigtenkreis des klassischen KfW-Studienkredits bis zum 31.März 2021 befristet erweitert. So können ihn auch ausländische Studierende – aus Drittstaaten und EU-Bürger, die sich erst kurz in Deutschland aufhalten –in Anspruch nehmen. Das Darlehen wurde für alle Darlehensnehmer zunächst befristet bis März 2021 zinslos gestellt. Diese Zinsvergünstigung wird nun bis zum Jahresende 2021 verlängert. Die Kosten übernimmt das BMBF.
Es gilt das bewährte Antragsverfahren. Grundsätzlich gelten die allgemeinen Bedingungen des KfW-Studienkredits mit einer maximal monatlichen Auszahlung von 650 Euro.

Nähere Informationen: www.kfw.de/studienkredit-coronahilfe.

Weitere Informationen: FAQ des BMBF zu den Überbrückungshilfen

Nach Lektüre der FAQ beantwortet die BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe flankierend die wichtigsten Fragen zur Überbrückungshilfe:
 
Telefon: 0800 26 23 003
Servicezeiten der Hotline: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr, Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr

Individuelle Fragen zu Anträgen können nur die Studierenden- oder Studentenwerk vor Ort klären.

Die BAföG-Förderungshöchstdauer wird aufgrund der Erhöhung der Regelstudienzeit um ein Semester erhöht. Diese Regelung gilt für alle im Sommersemester 2020 eingeschriebenen sowie beurlaubten Studierenden an der Kunstakademie Münster.

Ja, denn eine Verschiebung des Semesterbeginns stellt offiziell eine Verlängerung der vorlesungsfreien Zeit dar, in der Ausbildungsförderung gewährt wird. Umfassende Informationen zur Ausbildungsförderung während der Corona-Krise finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Mit dem Stand vom 31. März 2020 ändern sich die Anrechnungsregeln im BAföG für Studierende, die sich im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagieren. Die Regelung gilt rückwirkend seit dem 01. März 2020 für alle in diesem Bereich aufgenommenen entsprechend vergüteten Tätigkeiten: "Seit dem 01.03.2020 erzieltes zusätzliches Einkommen von Auszubildenden aus einer Tätigkeit in einem systemrelevanten Beruf ist bis zum Ende der Pandemie nicht förderschädlich. Das gilt sowohl für eine neu übernommene Tätigkeit wie für eine Aufstockung der bisherigen Tätigkeit. Wer schon vorher eine solche Tätigkeit - zum Beispiel im Kranken- und Pflegedienst - wahrgenommen hat, dessen Einkommen wird weiter in der bisherigen Höhe angerechnet, es bleibt aber Einkommen aus zusätzlich übernommenen Stunden anrechnungsfrei. Die Sonder-Regelung gilt nur für BAföG-berechtigte Auszubildende, nicht für deren Angehörige. Achtung: Mit dem offiziellen Ende der epidemischen Lage wird Einkommen aus solchen Tätigkeiten wieder angerechnet. Das Ende der epidemischen Lage wird durch den Deutschen Bundestag festgestellt und bekannt gemacht."

Quelle auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Informationen und Hilfestellungen rund um das Thema Corona-Virus/Covid-19 und Studienfinanzierung finden Sie in verschiedenen bereits ausgearbeiteten FAQ-Listen wie z.B.

Der AStA der Westfälischen Wilhelms-Universität hat einen Corona-Notfonds ins Leben gerufen: 

UPDATE (14.05.) Ab sofort können sich auch Studierende der Kunstakademie Münster um Mittel aus dem Corona-Notfond der WWU bewerben. Darüber hinaus lohnt es sich die Sozialberatung des AStA zu kontaktieren, um weitere Fragen vorab zu klären.

UPDATE (26.05.) Aufgrund der Vielzahl der Anfragen wurde für den Corona-Notfonds ein Online-Ticket-System eingerichtet. Der AStA der Kunstakademie weist darauf hin, dass unsere internationalen Studierenden im entsprechenden Auswahlfeld nicht angeben sollen, dass sie internationale Studierende sind. Die Anfrage wird sonst an das International Office der WWU weitergeleitet, welches für uns nicht zuständig ist. (Quelle: AStA der Kunstakademie Münster)

Darüber hinaus sind die studentischen BeraterInnen der Kunstakademie Münster, Tonio Nitsche und Stephanie Sczepanek, unter der Emailadresse lehramt.kunstakademie[at]kunstakademie-muenster.de und freie.kunst[at]kunstakademie-muenster.de zu erreichen. Sie können gegebenenfalls weiterhelfen oder konkrete Anlaufstellen nennen.

Ein solcher Schritt sollte in jedem Falle gut überlegt sein. Vorsicht also vor sehr kurzfristigen Entscheidungen in der akuten Corona-bedingten Notlage. Prüfen Sie daher auch andere Optionen im Rahmen der finanziellen Hilfsmaßnahmen während der Corona-Pandemie. Nehmen Sie auch die Sozialberatung des Studierendenwerks in Anspruch.

Holen Sie sich für einen Studienkredit verschiedene Angebote ein und vergleichen diese sorgfältig. Achten Sie auf die zu erfüllenden Voraussetzungen bei den jeweiligen Anbietern, die Bearbeitungsgebühren, die Zinshöhe und Rückzahlungsmodalitäten. Außerdem sollten Sie sich über eventuelle Zusatzkosten, die auf Sie zukommen könnten, informieren (wie zum Beispiel Versicherungen, Ausfallkosten im Zeitraum der Rückzahlung).

Folgende studienspezifische Kreditprogramme dienen dazu, kurz vor dem Examen stehenden Studierenden oder aber Studierenden in finanziellen Notlagen für eine begrenzte Zeit finanzielle Unterstützung zu gewähren. Sie zeichnen sich durch besonders günstige Zinssätze aus, zum Teil sind sie sogar zinsfrei:

Sollten Sie Zahlungen aktuell nicht leisten können, melden Sie sich aktiv zum Beispiel bei Ihrer Wohnungsvermietung, Krankenversicherung usw. und bitten Sie um eine Stundung der Beiträge und ggf. um eine Mahnsperre. Sollte es Ihnen möglich sein, könnten Sie anfragen, ob zunächst ein verringerter Betrag angezahlt werden kann.

Am 25. März 2020 wurde das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht verabschiedet. Demnach sind MieterInnen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie im Zeitraum von 1. April bis 30. Juni 2020 ihre Miete nicht oder nicht vollständig zahlen konnten, vor einer Kündigung geschützt. Der Zusammenhang der Zahlungsverhinderung zur COVID-19- Pandemie ist glaubhaft zu machen. Dies bedeutet aber nicht, dass die Mietzahlungspflicht entfällt. Die Kosten sind dann später zu begleichen. Die Neuregelung greift nur für Mietschulden, die ab dem 01.04.2020 entstehen. Eine bereits ausgesprochene Kündigung vor diesem Datum bleibt wirksam, auch aus anderen Gründen kann weiterhin gekündigt werden.

Ähnliches gilt für die Strom- Gas- und Telekommunikationsversorgung. Wurde der Vertrag vor dem 08. März 2020 geschlossen, soll auf eine Sperrung bis zum 30. Juni 2020 verzichtet werden. Auch hier gilt aber, dass die nicht gezahlten Kosten dann später beglichen werden müssen.

 

Das Spendenprojekt Madame Courage unterstützt unabhängig von der Corona-Krise gezielt alleinerziehende Studierende an Münsteraner Hochschulen, die keine anderen finanziellen Ressourcen haben, durch eine zeitlich befristete Förderung (max. 2 Semester):

Informationen zu diesen Themen sowie allgemeine Infos zur Organisation Ihres Studiums finden Sie unter dem Punkt Studienbüro im Informationsbereich für Studierende.

Die Bibliothek für Architektur, Design und Kunst ist aufgrund der aktuellen Gesundheitslage seit dem 19.03.2020 geschlossen. Aktuelle Informationen sowie Links zu kostenlosen E-Books und anderen Ressourcen finden Sie hier.

Zu Fragen hinsichtlich Ausleih- und Recherchemöglichkeiten sowie Ausleihbedingungen unter Corona-Bedingungen beachten Sie die entsprechende FAQ-Liste der Bibliothek.

Neben den bekannten Online-Katalogen- und Datenbanken finden Sie E-Books und weitere E-Ressourcen zur Fachliteratur im Infobereich für Studierende unter dem Punkt Bibliothek.

Studierende der Kunstakademie können mit ihrer Universitätskennung auf die Online-Services der WWU und insbesondere der Universitätsbibliothek zugreifen. Einige Services können aus rechtlichen Gründen nur im Universitätsnetz genutzt werden, zum Besipiel Software, Fachzeitschriften, Datenbanken, Netzwerklaufwerke. Andere Angebote sind aus Sicherheitsgründen nicht aus dem Internet erreichbar. Um auch außerhalb der Universität Zugriff auf diese Dienste zu erhalten, ist die Einrichtung einer VPN-Verbindung notwendig. Die Anleitung finden Sie hier

 

Sollten sich Probleme bei der Einrichtung einer VPN-Verbindung ergeben, kann ihnen zuerst vielleicht das Fehlerprotokoll weiterhelfen. Bitte schauen Sie sich das Protokoll Schritt für Schritt an. Sollten danach weitere Hilfestellungen benötigt werden, dann wenden Sie sich mit dem Betreff VPN-Verbindung an die Emailadresse lehramt.kunstakademie[at]kunstakademie-muenster.de oder freie.kunst[at]kunstakademie-muenster.de.

Wenn keine Lösung gefunden wird und bei ausgesprochen technischen Problemen wenden Sie sich bitte an das ZIV der WWU und bei Problemen mit den Datenbanken der WWU an die ULB Münster.

 

Das Modul Praxissemester liegt organisatorisch und prüfungsrechtlich in der Verantwortung des Zentrums für Lehrerbildung der WWU, die sich hinsichtlich der Konsequenzen aus der Corona-bedingten Schließung der Schulen sowie gegebenenfalls einsetzenden Lockerungsmaßnahmen mit der Bezirksregierung in dauerndem Kontakt befindet. Diese Corona-bezogenen Informationen sowie Hinweise zu möglicherweise geänderten oder einzuhaltenden Fristen im Lehramtsstudium finden Sie hier.

Examen (künstlerische Abschlussausstellung) im Studiengang Freie Kunst

Anmeldefrist: 01. Oktober 2020 – 30. Oktober 2020

Prüfungszeitraum: SoSe 2021 (April 2021 bis Juli 2021)

Zur Anmeldung senden Sie bitte folgende Unterlagen innerhalb der Anmeldefrist per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de:

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Klassenleitung

    und
     
  • alle gemäß Studienplan notwendigen Leistungs- / Teilnahmenachweise (können auch per E-Mail eingereicht werden)

Bachelorarbeit im künstlerischen Atelierstudium

Informationen zur Bachelorarbeit im künstlerischen Atelierstudium finden Sie in der Infomappe Bachelorarbeit.

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: 12 Monate (studienbegleitend)

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Klassenleitung.

 

Bachelorarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium

Informationen zur Bachelorarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium finden Sie in der Infomappe Bachelorarbeit.

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: 12 Monate (studienbegleitend)

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) des/der ErstgutachterIn

Zur Anmeldung senden Sie bitte den jeweiligen Zulassungsantrag per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de

Ein Abschluss des Bachelorstudiums ist nur möglich, wenn die Entwicklungsgespräche absolviert sind. Dies wird Ihnen auch unter Corona-Bedingungen ermöglicht. Setzen Sie sich zwecks Durchführung eines Entwicklungsgesprächs mit der/dem entsprechenden KünstlerprofessorIn per Mail in Verbindung. Grundlage des Gesprächs ist eine Dokumentation von Arbeitsproben in gängigen Dateiformaten (jpg, pdf, mpeg, mp4, mov) in Absprache mit der/dem KünstlerprofessorIn. Die Dokumentation sollte spätestens eine Woche vor dem Gesprächstermin zur Verfügung gestellt werden. Sollten diesbezüglich Probleme oder Hinderungsgründe vorliegen, wenden Sie sich bitte an Ihren KlassenprofessorIn.

Masterarbeit im künstlerischen Atelierstudium

Informationen zur Masterarbeit im künstlerischen Atelierstudium finden Sie in der Infomappe Masterarbeit.

Anmeldefrist: 01. Oktober 2020 – 30. Oktober 2020
Prüfungszeitraum: SoSe 2021 (April 2021 bis Juli 2021)

Zur Anmeldung senden Sie bitte folgende Unterlagen innerhalb der Anmeldefrist per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de:

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Klassenleitung

    und
     
  • einen Leistungsnachweis Atelierstudium im Master (kann auch per E-Mail eingereicht werden)


Masterarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium

Informationen zur Masterarbeit im kunstwissenschaftlichen Studium finden Sie in der Infomappe Masterarbeit.

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: 6 Monate (studienbegleitend)

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der Erstgutachterin bzw. des Erstgutachters

Zur Anmeldung senden Sie bitte den jeweiligen Zulassungsantrag per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de

Modulabschlussprüfung (MAP), mündlich oder schriftlich

Anmeldefrist: 18. Januar – 05. Februar 2021
Prüfungszeitraum: Ende April 2021

Zur Anmeldung senden Sie bitte folgende Unterlagen innerhalb der Anmeldefrist per E-Mail an Wiebke Lammert w.lammert[at]kunstakademie-muenster.de:

  • ausgefülltes Anmeldeformular inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) der beiden PrüferInnen

KSP (künstlerische Studienprüfung)

Anmeldezeitraum: jederzeit
Prüfungszeitraum: immer in der Vorlesungszeit

  • einen ausgefüllten Zulassungsantrag inkl. Unterschrift (bzw. Bestätigung per E-Mail) des/der ErstgutachterIn

Zur Anmeldung senden Sie bitte den jeweiligen Zulassungsantrag per E-Mail an Kathrin Brammer k.brammer[at]kunstakademie-muenster.de.

Ja, für die Durchführung der wissenschaftlichen Online-Prüfungen sowie der künstlerischen Prüfungen mit/ohne Online-Unterstützung gibt es folgende Leitfäden:

Per Corona-Epidemie-Hochschulverordnung ist die Regelstudienzeit für alle im SoSe 2020 eingeschriebenen Studierenden um ein Semester erhöht worden. Dies gilt für den Studiengang Freie Kunst und alle Bachelor- und Master-Studiengänge. Auch für Studierende, die im SoSe 2020 beurlaubt sind, gilt die Erhöhung der Regelstudienzeit.

Die BAföG-Förderungshöchstdauer wird aufgrund der Erhöhung der Regelstudienzeit um ein Semester erhöht. Diese Regelung gilt für alle im Sommersemester 2020 eingeschriebenen sowie beurlaubten Studierenden an der Kunstakademie Münster.

Den Studienausweis und die Studienbescheinigungen haben Sie per Post erhalten, nachdem Sie sich für das WiSe 2020 rückgemeldet haben. Sollten die Dokumente nicht angekommen sein, schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer aktuellen Adresse an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de

Bitte schicken Sie uns per E-Mail das benötigte Formblatt an studienbuero[at]kunstakademie-muenster.de . Sobald das Formblatt ausgefüllt und unterschrieben ist, schicken wir Ihnen dies per E-Mail zurück.

Wenn Sie über diese Kurzinformationen und die FAQ-Liste hinaus Problemanzeigen oder Anregungen haben, wenden Sie sich an die folgenden E-Mail-Adressen der studentischen Berater*innen unter dem Betreff „Problemanzeige“:
freie.kunst[at]kunstakademie-muenster.de oder lehramt.kunstakademie[at]kunstakademie-muenster.de

Aktuelle Informationen