Stipendien

Stipendien des International Office

Stipendien

Die Vergabe/Nominierung der folgenden Stipendien erfolgt während des jährlichen Rundgangs.

Nominierung

Vergabe

 

Wissenschaftliches Projektstipendium für Kunststudierende

Die Bewerbung erfolgt direkt an das Auswahlgremium. Bewerbungsfrist jährlich 30. Mai.

Auswahlgremium

Prof. Dr. Gerd Blum, Prof. Dr. Birgit Engel, Prof. Dr. Nina Gerlach, Prof. Dr. Georg Imdahl,

Stefan Hölscher

Weitere Informationen erhalten Sie gerne in einer der Sprechstunden der Mitglieder des Auswahlgremiums.

Externe Wettbewerbe / Ausschreibungen / Stipendien

Baustelle Schaustelle
Kunstpreis 2019 // Ausschreibung / open call

Die zehnte Ausschreibung des Kunstpreises der Baustelle Schaustelle lädt im Jahr 2019 junge KünstlerInnen ein, Arbeiten zum offenen Thema „Fotografie in Bewegung” einzureichen. Die Arbeiten des Gewinners/ der Gewinnerin werden im Herbst 2019 in einer Einzelausstellung in der Baustelle Schaustelle Essen zu sehen sein. Außerdem wird der Gewinner/ die Gewinnerin seine/ ihre Arbeit in Form eines Vortrags in unserer Reihe ZU GAST in der Baustelle Schaustelle Düsseldorf vorstellen.

Bewerbungsfrist: 24. März 2019

www.baustelle-schaustelle.de/kunstpreis-2019-ausschreibung-open-call/

Ausschreibung 2019 „Koexistenz der Habitate“

28. Internationales Landschaftspleinair „Künstler erleben den Nationalpark Unteres Odertal“ 2019

Der Kunstverein Schwedt/Oder e.V. plant nunmehr das vierzehnte Jahr in Folge in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Partnern, dem Nationalpark Unteres Odertal, dem Landkreis, dem Land Brandenburg und der Stadt Schwedt, die Durchführung dieses Künstlersymposiums. Es unterstützen uns außerdem auch die PCK Raffinerie GmbH, einige private Sponsoren sowie zahlreiche Helfer aus den Reihen unserer Vereinsmitglieder und Freunde unseres Vereins.

Seit nunmehr 28 Jahren ist das große Thema und Anliegen dieser Veranstaltung die künstlerische Auseinandersetzung mit der unvergleichlichen Schönheit der Landschaft in unmittelbarer Nachbarschaft und Umgebung der Industriestadt Schwedt/Oder. Es ging von Anfang an auch um verschiedenste Aspekte, die in diesem Kontext eine Rolle spielen. Die Künstler haben oft überraschende Ideen und Sichtweisen, deren künstlerische Ergebnisse die Besucher teilweise bereits beim Entstehen in den Arbeitsräumen in der Galerie am Kietz erleben können. Den Höhepunkt bildet dann die Vernissage einer Ausstellung mit den Werken der teilnehmenden Künstler, die sie ausschließlich während der Symposiumstage geschaffen haben.

Bewerbungsfrist: Ende März 2019

www.kunstverein-schwedt.de/2019/01/24/ausschreibung-zum-28-internationalen-landschaftspleinair/

Kunstpreis Worpswede 2019 >>> Thema:
MUSIK | MACHT | KOMMUNIKATION

Es gibt wohl nur wenige Dinge, die uns auf so schnelle und einzigartige Weise in ihren Bann ziehen können, uns mit Glück (oder Trauer) erfüllen können - und einen so großen Einfluss auf das Zwischenmenschliche haben wie die Musik.

Das Thema MUSIK | MACHT | KOMMUNIKATION bietet in seiner Breite den sich am Kunstpreis Worpswede 2019 beteiligenden Künstler*innen ein Höchstmaß an Gestaltungsmöglichkeiten, so dass wie in den Jahren 2016 (GEWALT | MACHT | HERRSCHER), 2017 (AUTO | MACHT | MOBILITÄT), 2018 (GELD | MACHT | ZUKUNFT) wieder zahlreiche herausragende Kunstwerke als sichtbare Ergebnisse dieses themenbezogenen Kunstwettbewerbs zu erwarten sind.

Bewerbungsfrist: 31. März 2019

kunstpreis-worpswede.de/kunstpreis

Mit Droste im Glashaus

Die intermediäre Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe „Mit Droste im Glashaus
– 21 Künstlerinnen und Künstler werfen Blicke“ sucht für die Ausstellungsorte Sandsteinmuseum Havixbeck (26.04. – 02.06.2019), eventuell Rüschhaus (03. – 07.Juli 2019) und am Hawerkamp im September bis Oktober 2019 noch junge KünstlerInnen. Nach Absprache mit dem Veranstalter sind ein kleines Honorar (je nach Sponsorengeldern 200 – 400€) sowie eine Materialerstattung in gleicher Höhe möglich.

Bewerbung an Christoph Herzel: herzel[at]muenster.de

www.mit-droste-im-glashaus.de

Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg: 22. Juli – 31. August 2019

Die Sommerakademie vergibt zahlreiche Stipendien für die Teilnahme an einem der 18 Kurse.
Das Programm 2019 mit dem Motto „Wo stehen wir?“ ist vielfältig und einzigartig in seiner globalen
Ausrichtung. So behandeln Ei Arakawa mit Sarah Chow Fragen der Magie im Feld der Installation und
Performance. Paulina Olowskas Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit Malerei ist die Alchemie. Michael
Beutler widmet sich mit seinen Studierenden grundsätzlichen Fragen der Skulptur und Installation und
Sammy Baloji und Lotte Arndt suchen nach versteckten (kolonialen) Geschichten in Sammlungen, um nur
einige Beispiele zu nennen.

Bewerbungsfrist: 03. April 2019

www.summeracademy.at/studium/stipendien

EntKOMMEN /// Das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft

Seit 2015 wird auch in der Kleinstadt Zittau die Aufnahme von Geflüchteten kontrovers und oft nicht sachlich diskutiert. Für die Stadt im Dreiländereck Polen-Tschechien-Deutschland ist es nicht die erste Erfahrung mit Geflüchteten und deren Integration in die Stadtgesellschaft: Schon 1622 waren evangelische böhmische Glaubensflüchtlinge in die Region gekommen.
Sie brachten neues Wissen mit, das eine Grundlage für den kulturellen Aufschwung der Stadt und ihres Umlandes im 18. Jahrhundert bildete. Auch im Juni 1945 wurden etwa 24.000 BewohnerInnen aus dem „Zittauer Zipfel“ ausgewiesen, ein eng umgrenzter Bereich östlich der Neiße, der erst mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges polnisch wurde. Diese Menschen wurden in die angrenzenden Ortschaften auf deutscher Seite vertrieben und blieben großenteils dort – auch wenn sie sich anfangs nicht immer willkommen fühlten. Nach 1991 kamen wieder Geflüchtete nach Zittau: diesmal zunächst Flüchtlinge vor dem Bürgerkrieg auf dem Balkan. Seit 2015 kommen Menschen aus Tschetschenien, Afghanistan, Irak, Eritrea und Syrien an.
entKOMMEN ist ein Projekt der Städtischen Museen Zittau in Zusammenarbeit mit dem soziokulturellen Zentrum Hillersche Villa. Es wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.
Der Förderzeitraum beträgt 2 Jahre, wobei sich das Projekt in zwei Phasen unterteilt. Die erste Phase konzentriert sich auf Aktionen im öffentlichen Raum in Zittau und näherer Umgebung von April bis Ende August 2019. Die zweite Phase stellt die Ausstellung in den Städtischen Museen Zittau von Februar bis Mai 2020 dar. Prozesse aus Phase eins werden dokumentarisch in die Ausstellung einfließen.
Das Projekt entKOMMEN nähert sich den drei Epochen über folgende fünf Themenbereiche, zu denen Beiträge aus Kunst & Soziokultur gesucht werden.

1. Sprache.Macht.Wirklichkeit.
2. Die Flucht der Anderen
3. Grenz_raum_Heimat
4. Flucht und Geschlecht
5. Asyl. „Integration durch Leistung“?
6. R.E.S.P.E.C.T

Nähere Erläuterungen zu den Themenbereichen, siehe
http://www.zittau.de/sites/default/files/atoms/files/konzept_version02_extern_7.2.pdf

Für die erste Projektphase werden freischaffende KünstlerInnen, Kollektive/Gruppen sowie Akteure der Soziokultur gesucht, die mit einem partizipatorischen Ansatz im öffentlichen Raum in Zittau wirksam werden, indem sie die Stadtgesellschaft als einen Teil ihrer Arbeit begreifen, bzw. sie in den Arbeitsprozess mit einbeziehen.
Für die zweite Projektphase suchen wir zusätzlich KünstlerInnen und Gruppen, die ausgewählten Werke in einer Ausstellung im musealen Kontext zeigen möchten. Es werden keine Sparten ausgeschlossen, bzw. besonders bevorzugt.

Bewerbungsfrist: 04. April 2019

Komplette Ausschreibung

Pop up Space: Wilhelmsburg 

Die Ausschreibung der Stadt Ulm richtet sich an kreative Köpfe und Kulturschaffende, die temporär die weitestgehend leer stehende Wilhelmsburg in Ulm bespielen und beleben wollen. Für die Projektausschreibung stehen insgesamt bis zu 50.000 Euro an Projektmitteln zur Verfügung.

Zum einen sollen Projekte gefördert werden, die im Sinne des Prinzips „Artists in Residence“ bzw. „Curators in Residence“ längere Arbeitsaufenthalte auf der Wilhelmsburg vorsehen und mit künstlerischen Mitteln auch nicht ausgebauten Teile der Burg bespielen.

Zum anderen sollen performative oder musikalische Kulturprojekte gefördert werden, die mehrere zusammenhängende Raumeinheiten innerhalb der Wilhelmsburg gleichzeitig bespielen, z. B. durch eine begehbare Theater-, Kunst- oder Musikperformance oder durch neue Formate, die speziell für die außergewöhnliche Raumsituation der Wilhelmsburg entwickelt wurden.

Die Bundesfestung mit der dazugehörigen Wilhelmsburg zählt zu einer der größten erhaltenen Festungsanlagen Europas. Das Bauwerk umschließt die beiden Städte Ulm und Neu-Ulm und prägt die Stadtstruktur bis heute sichtbar. Die Wilhelmsburg thront oberhalb der Stadt Ulm auf dem Michelsberg und steht zum größten Teil leer.

Bewerbungsfrist: 04. April 2019

http://www.die-wilhelmsburg.de/pop-up-space/

Wohn- und Arbeitsstipendien Künstlerstätte Stuhr

Die Gemeinde Stuhr unterhält im historischen Mühlenensemble in Stuhr-Heiligenrode mit Unterstützung des Landes Niedersachsen eine Künstlerstätte mit Wohn- und Arbeitsräumen zur Förderung des künstlerischen Schaffens.

Die Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode soll Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern aus Bremen und Niedersachsen aus dem Bereich Bildende Kunst dienen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, in geeigneter Umgebung ohne große wirtschaftliche Belastung künstlerisch wirken zu können.

Hier können jeweils zwei Künstler/innen parallel wohnen und arbeiten. Für 2019 erfolgt die Ausschreibung von zwei Wohn- und Arbeitsstipendien für den Bereich BILDENDE KUNST.

Bewerbungsfrist: 05. April 2019

https://www.stuhr.de/portal/seiten/ausschreibung-4000117-21780.html

Mahnmal gegen Gewalt an Frauen

Das Frauenmuseum in Bonn plant die Aufstellung einer Skulptur, ein Mahnmal gegen die Gewalt an Frauen, die Gewalt im Nahbereich und global.

Bewerbungsfrist: 14. April 2019

https://www.frauenmuseum.de/ausstellungen/aktuelle/

Der Meefisch

Ausschreibung zumr Wettbewerb für Bilderbuchillustration

Die Stadt Marktheidenfeld am Main lobt zum achten Mal ihren Preis für Bilderbuchillustration aus. "Der Meefisch" wird verliehen für das beste unveröffentlichte Bilderbuchprojekt im deutschsprachigen Raum.

Außerdem wird ein Publikumspreis für den beliebtesten Entwurf unter den im Marktheidenfelder Franck-Haus ausgestellten Finalisten ermittelt. Kooperationspartner ist der Arena Verlag, Würzburg.

Bewerbungsfrist: 15. April 2019

www.der-meefisch.de/meefisch/aktuelle-ausschreibung-2019

Sparkassen Nachwuchspreis Kultur Kreis Steinfurt

Jugendliche und junge Erwachsene, die das kulturelle Leben im Kreis Steinfurt aktiv mitgestalten, dürfen auch in diesem Jahr auf die begehrte Förderung durch die Kreissparkasse Steinfurt und den Kreis Steinfurt hoffen – vorausgesetzt sie werden für den "Sparkassen Nachwuchspreis Kultur im Kreis Steinfurt" empfohlen.

Vorgeschlagen werden können alle Akteurinnen und Aktuere (bis 27 Jahre) aus den Bereichen Musik, bildende Kunst, Literatur, Tanz, Theater, etc. oder wer sich in der kulturellen Nachwuchsförderung von Kindern und Jugendlichen im Kreis Steinfurt engagiert. Ein weiteres Kriterium ist das fortlaufende Engagement in der Kultur. Die Vorschläge bleiben über einen Zeitraum von zwei Jahren im Bewerbungsverfahren um den Nachwuchspreis. Ziel des Preises ist es, die künstlerische Qualität und kulturelle Vielfalt des Nachwuchses gleichermaßen zu würdigen und ihn in der Fortführung und Ausübung der künstlerischen Tätigkeit zu unterstützen.

Bewerbungsfrist: 18. April 2019

www.kreis-steinfurt.de/kv_steinfurt/Kreisportrait/Kultur/Kulturf%C3%B6rderung/Preise/Sparkassen%20Nachwuchspreis/

3. Kunstpreis der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Das Uneindeutige und Offenbleibende sind Kennzeichen zeitgenössischer Kunst. Warum diese Unschärfe? Warum etwas nur andeuten? Warum es nicht klar und eindeutig auf den Punkt bringen? Ist es das Wesen von Kunst, etwas ahnbar zu umkreisen? Etwas mit den der Kunst eigenen Mitteln in eine – nur so schlüssige – Ausdrucksform zu bringen? Etwas in eine dichte Beschreibung, in Darstellungzu fassen, die es deutlich zeigt und dabei gleichwohl Deutungsspielräume eröffnet?

Wir suchen nicht einfach nach verschwommenen Fotos, verwischten Bildern und unkonturierten Formen. Bei deutlicher Abgrenzung zur Beliebigkeit geht es uns vielmehr um den möglichen Mehrwert solcher Unschärfe. Sie betrifft auch die Kirche. Das Transzendente entzieht sich dem unmittelbaren Zugriff. Von Gott und seiner Wirklichkeit kann immer nur andeutungsweise gesprochen werden. Verfügbare Ausdrucksmittel wie Bilder und Gleichnisse erweisen sich als zu begrenzt und stellen dennoch die einzig mögliche und angemessene Weise dar, vom Unsagbaren zu reden.

Bewerbungsfrist: 23. April 2019

kirche-kunstpreis.de

Kunstpreis der Gemeinde Rastede 2019 zum Thema Nacht

Für das Jahr 2019 wird der Kunstpreis der Gemeinde Rastede, der 1986 ins Leben gerufen wurde und im zweijährlichen Rhythmus verliehen wird, erneut ausgelobt. Es können Arbeiten aus dem Bereich Malerei, Grafik, Fotografie, Objektkunst und Neue Medien eingereicht werden. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Eine Aufteilung auf mehrere Preisträgerinnen und Preisträger ist möglich.

Bewerbungsfrist: 24. April 2019

https://www.rastede.de/2019/02/kunstpreis-der-gemeinde-rastede-2019/

Förderpreis Junge Ulmer Kunst 2019

Die Stadt Ulm schreibt im zweijährigen Turnus einen Förderpreis für junge Ulmer Künstlerinnen und Künstler aus. Der Preis ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 12.000 € dotiert, die jeweilige Einzelzuwendung beträgt 2.000 €. Schwerpunktmäßig sollen Nachwuchskünstlerinnen und -künstler gefördert werden, die sich an der Schnittstelle ihres Werdegangs, d. h. in einer künstlerischen Ausbildung befinden oder die am Übergang in eine künstlerische Berufstätigkeit stehen.

Der Preis wird in folgenden Sparten ausgeschrieben:
Literatur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Klassische Musik, Populäre Musik und Film.

Über die Vergabe der Förderpreise entscheidet jeweils eine spartenbezogene Jury, der überregional anerkannte Fachleute der jeweiligen Sparte angehören.

Bewerbungsfrist: 30. April 2019

www.ulm.de/kultur/kulturpreise/foerderpreis-junge-ulmer-kunst

Ausschreibung Gustav-Weidanz-Preis 2019

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle schreibt 2019 zum 20. Mal den traditionsreichen Gustav-Weidanz-Preis für Plastik aus. Teilnahmeberechtigt sind Bildhauerinnen und Bildhauer mit Wohnsitz in Deutschland, die das 35. Lebensjahr noch nicht überschritten haben und im weitesten Sinne figürlich arbeiten. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Bewerbungsfrist: 30. April 2019

www.burg-halle.de/hochschule/information/wettbewerbe-und-stipendien/e/14571/

Wettbewerb für ein Evangeliar für das Bistum Münster

Im November 2019 findet das Bischöfliche Künstlertreffen im Bistum Münster zum 50. Mal statt. Um das Jubiläum angemessen zu würdigen, veranstaltet das Bistum einen Wettbewerb für ein Evangeliar.
Ein Evangeliar eröffnet die Möglichkeit für einen abwechslungsreichen liturgischen Einsatz an den unterschiedlichen Orten des Glaubens in unserem Bistum. So lässt sich die gottesdienstliche Vielfalt feiern, die Verbundenheit mit der Diözese ausdrücken und nicht zuletzt der Communiogedanke stärken. Zugleich wird damit die Verbindung von Liturgie und Leben befördert, wie sie auch im Diözesanpastoralplan des Bistums Münster ausdrücklich hervorgehoben wird. Die Präsenz des Wortes und das Verbindende des Evangeliums werden sichtbar – als inhaltlicher wie visueller
Identitymarker. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bischofs von Münster.

Bewerbungsfrist: 30. Mai 2019

Ausschreibung

WB Stiftungspreis Wilhelm Busch

Mit den Bildergeschichten von Max und Moritz, 1865 erstmals erschienen und noch heute ein Klassiker der Weltliteratur, schuf der Dichter und Zeichner Wilhelm Busch eine neue Kunstform, an die neuere Genres wie Comics und Graphic Novels anknüpfen.

Wer sich mit einer in deutscher Sprache verfassten Bachelor- oder Masterarbeit zu dem Rahmenthema Zeichnung und Literatur um den WB Stiftungspreis Wilhelm Busch bewerben möchte, wird gebeten, seine Arbeit bis spätestens 31.07.2019 bei dem Vorstand der Stiftung Deutsche Sprache als Mailanhang im PDF-Format (wbpreis(at)stiftung-deutsche-sprache.de) einzureichen. Einladungen zur Teilnahme sind weltweit an Institute für Germanistik und an Kunsthochschulen ergangen.

Bewerbungsfrist: 31. Juli 2019

http://www.stiftung-deutsche-sprache.de/wbpreis.php

Stipendium Junge Kunst der Alten Hansestadt Lemgo und der Staff Stiftung Lemgo

Wir vergeben jährlich das Stipendium Junge Kunst im Rahmen eines Wettbewerbs an eine bildende Künstlerin oder einen bildenden Künstler! Das Stipendium wird von der Alten Hansestadt Lemgo und der STAFF STIFTUNG Lemgo ausgeschrieben. 

Das Stipendium bietet für ein Jahr:

  1. Ein Atelier 50 qm, in einem Innenhof der Altstadt
  2. Eine Wohnung über dem Atelier, 40 qm
  3. Einen Zuschuss von 900,00 € zu Unterhaltskosten
  4. Eine Einzelausstellung mit 165 qm Ausstellungsfläche

Eingeladen zur Bewerbung um das Stipendium sind Künstlerinnen und Künstler der Fachbereiche Malerei, Grafik, Skulptur, Performance, Installation, Fotografie und Video.

Dauer des Stipendiums:
Jeweils vom 01. Mai bis zum 30. April des folgenden Jahres.

Anforderungen und Voraussetzungen:

  • Ein Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Die deutsche Staatsangehörigkeit ist keine Voraussetzung.
  • BewerberInnen dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 35 Jahre alt sein.
  • Ein abgeschlossenes Studium an einer Kunsthochschule.
  • Die Bereitschaft für 1 Jahr in Lemgo zu leben.
  • Arbeit mit dem Ziel zum Schluss des Stipendiums mit eigenen Arbeiten eine Einzelausstellung in der Städtischen Galerie Eichenmüllerhaus auszurichten.
  • Zur Findung von Frauen oder Männern für das Stipendium dient ein zweistufiger Wettbewerb den eine Jury entscheidet. BewerberInnen akzeptieren dieses Verfahren uneingeschränkt.
  • Nach einem Jahr in Lemgo überlassen die Stipendiaten eine in Lemgo entstandene Arbeit kostenlos der Stadt Lemgo oder der Staff Stiftung Lemgo.

Bewerbungsfrist: 31. Juli 2019

Alle Informationen finden Sie hier:

>>> Infoflyer

Arbeitsstipendien im Bereich Bildende Kunst, Ministerium für Kultur und Wissenschafts des Landes Nordrhein-Westfalen

Mit Arbeitsstipendien sichert die Landesregierung begabte Künstlerinnen und Künstlern für die Dauer des Stipendiums finanziell ab, damit sie an einem Ort konzentriert arbeiten und sich künstlerisch weiterentwickeln können.

Das Ministerium fördert folgende Stipendien für bildende Kunst und Medienkunst:

  • Schloss Ringenberg (zwei Stipendien für Kuratorinnen und Kuratoren im Rahmen des deutsch-niederländischen Projekts smax und zwei Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler)
  • Künstlerdorf Schöppingen (drei Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler, mehrere Stipendien im Bereich "Neue Medien, Mixed media und Interdisziplinäre Projekte") 
  • Stipendium im Bereich Medienkunst, betreut durch den Hartware MedienKunstVerein (pro Jahr zwei sechsmonatige Stipendien an Künstlerinnen aus NRW oder mit Wohnsitz in NRW)
  • Stipendium für bildende Künstlerinnen mit Kindern, betreut durch das Frauenkulturbüro NRW (alle zwei Jahre drei Stipendien)

Kontakt

Für alle Fragen zu den einzelnen Stipendien wenden Sie sich bitte direkt an die Gastgeber beziehungsweise die betreuende Institution:

Ansprechpartnerin

Esther Nienhaus

Studienbüro, International Office

T. +49 (0)251 8361 207 F. +49 (0)251 8361 406
nienhaus[at]kunstakademie-muenster.de
Leonardo Campus 2
Raum 206