Stipendien

Stipendien des International Office

Stipendien

Die Vergabe/Nominierung der folgenden Stipendien erfolgt während des jährlichen Rundgangs.

Nominierung

Vergabe

 

Wissenschaftliches Projektstipendium für Kunststudierende

Die Bewerbung erfolgt direkt an das Auswahlgremium. Eine Bewerbung ist jederzeit möglich.

Auswahlgremium

Prof. Dr. Gerd Blum, Prof. Dr. Birgit Engel, Prof. Dr. Nina Gerlach, Prof. Dr. Georg Imdahl,

Stefan Hölscher

Weitere Informationen erhalten Sie gerne in einer der Sprechstunden der Mitglieder des Auswahlgremiums.

Externe Wettbewerbe / Ausschreibungen / Stipendien

 

/// DAAD PROMOS – STIPENDIEN AUSLANDSAUFENTHALTE 2020

Welche Auslandsaufenthalte können gefördert werden?

  1. Studienaufenthalte an ausländischen Hochschulen weltweit

    Förderdauer: mindestens ein Monat, maximal 6 Monate. Keine Doktorandenförderung möglich.

  2. Praktika an ausländischen Institutionen weltweit

    Förderdauer: min. 6 Wochen, max. 6 Monate. Praktika, die in anderen Programmen des DAAD förderbar sind, sind ausgeschlossen; dies gilt z. B für Goethe-Institute, Deutsche Auslandsschulen (DAS), UNO, EU u.a. Keine Doktorandenförderung möglich.

  3. Sprachkurse an ausländischen Hochschulen oder etablierten Sprachinstituten im Ausland Förderdauer: min. 3 Wochen, max. 6 Monate; min. 25 Wochenstunden Unterricht, Förderung von Studierenden und Doktoranden möglich.

  4. Fachkurse (bis zu 6 Wochen) weltweit, z. B. Sommerkurse-/schulen, künstlerische, kunstwissenschaftliche/kunstpädagogische Fachkurse im Ausland. Vortrags- und Kongressreisen können nicht gefördert werden.

Wer kann sich bewerben?
Regulär eingeschriebene Studierende und Doktoranden der Kunstakademie Münster, wenn sie:

  • die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder
  • Deutschen gemäß § 8 Absatz 1 Ziffer 2 ff., Absatz 2, 2a und 3 BAföG gleichgestellt sind (in diesem Zusammenhang gilt der Wortlaut des Gesetzes, zu finden unter: www.das-neue-bafoeg.de) oder

  • als nichtdeutsche Studierende und Hochschulabsolventen, in einem Studiengang an einer deutschen Hochschule mit dem Ziel eingeschrieben sind, den Abschluss an der deutschen Hochschule zu erreichen oder an einer deutschen Hochschule zu promovieren. Für nicht deutsche Staatsangehörige sind Aufenthalte im Heimatland ausgeschlossen.

    Welche Auswahlkriterien gelten?

    • gute Studienleistungen (50%)
    • die Sinnhaftigkeit des geplanten Aufenthalts in Bezug zum bisherigen Studium (25 %)
    • Sprachkenntnisse, die zur Durchführung des Aufenthalts notwendig sind (25 %)

    Stehen nicht ausreichend Mittel zur Verfügung wird nach den o.g. Auswahlkriterien ein Ranking gebildet. Nicht jeder Antrag, auch wenn er grundsätzlich den Förderbedingungen entspricht, kann bewilligt werden.

    Das Ergebnis der Auswahlrunde wird unmittelbar nach der Auswahlsitzung (voraussichtlich Mitte Dezember/Anfang Januar) durch Aushang bekannt gemacht.

DAAD PROMOS – STIPENDIEN

AUSLANDSAUFENTHALTE 2020

Drittmittelförderung des DAAD

Wie hoch ist das Stipendium?

In Abhängigkeit von der Anzahl der Bewerbungen und begrenzt durch die zur Verfügung stehenden Mittel können Auslandsaufenthalte gem. den feststehenden DAAD-Förderpauschalen gefördert werden. Mindestförderung: Eine Stipendienrate für einen Fördermonat gem. den länderabhängigen DAAD-Fördersätzen (min. 300€; einzelne Länder bis 500€).

Sollten genügend Mittel zur Verfügung stehen oder im Laufe des Förderjahres durch den DAAD weitere Mittel bewilligt werden, können weitere Fördermonate bzw. länderspezifische Aufenthaltspauschalen pro Monat z.B. Israel 400€, Japan 500€, Chile 300€, China 400€, bewilligt werden. Ggf. können ergänzend Reisekostenpauschalen, Kursgebühren- und oder Studiengebührenpauschalen gezahlt werden.

Wie kann ich mich bewerben?

Bewerbungsformulare erhalten Sie im International Office bei Esther Nienhaus. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind im International Office abzugeben bzw. über das Postfach des Studierendenservice bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist einzureichen:

Bewerbungsfrist: 28. November 2019
die innerhalb des Förderzeitraums 01.01.2020 – 31.12.2020.
Der tatsächliche Aufenthalt kann über den 31.12.2020 hinausgehen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf ein Promos-Stipendium. Die Ausschreibung des Promos- Stipendienprogramms versteht sich immer vorbehaltlich der erfolgreichen Bewerbung der Kunstakademie Münster für Promos-Mittel beim DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) und der entsprechenden vertraglichen Mittelzuweisung durch den DAAD.

Eine Förderung darf nur erfolgen, wenn für die betreffende Region keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht. Hinweise dazu entnehmen Sie bitte der Website des Auswärtigen Amtes.

Stand: Oktober 2020

Bewerbungsfrist: 28. November 2019

 

/// Reisestipendium 2020 der Kunstakademie Münster

Ziel und Zweck des Stipendiums

Aus Mitteln der Qualitätsverbesserungskommission können zukünftig zwei (Reise-) Stipendien i. H. v. je max. 2.500 € pro Jahr vergeben werden. Die Entscheidung wird von einer Professoren- Kommission anhand der Anträge und nicht anhand der Exponate auf dem Rundgang getroffen.

Die Grundidee des Stipendiums ist es, den Studierenden eine andere Form der anschaulichen Auseinandersetzung mit Orten, Kulturen und künstlerischen Szenen zu ermo?glichen.

Voraussetzungen

  • Pro Klasse ein Vorschlag
  • Immatrikulation während des Reiseprojekts als Studierende oder Meisterschüler/in
  • Bewerbungsunterlagen

  1. Darstellung des Reiseprojekts und des damit geplanten künstlerischen Vorhabens (das örtliche Ziel, das künstlerische Ziel/den Zweck sowie den Zeitraum, Finanzierungsplan)
  2. Künstlerisches Portfolio
  3. Lebenslauf und künstlerischer Werdegang
  4. Bewerbungsformular

Höhe des Stipendiums

  • max. 2.500€ Reisekostenpauschale (keine Erhöhung möglich bei Förderungen von Teams oder Gruppen)
  • Förderzeitraum bis zum 31.12. eines Jahres

    Wie kann ich mich bewerben?

    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den/die Klassenleiter/in. Pro Klasse kann ein Vorschlag bis zum 15. November 2019 eingereicht werden.

    Die Bewerbungsunterlagen (siehe oben) mu?ssen bis zum 02. Dezember 2019 von den nominierten Studierenden eingereicht werden.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Esther Nienhaus, Studienbüro, Raum 206, nienhaus@kunstakademie-muenster.de Tel: 83 61207

Bewerbungsfrist: 02. Dezember 2019

/// 30 Stipendien für die junge Akademie Fankfurt 2020

 

2020 geht die Junge Akademie Frankfurt in die vierte Runde: ein interdisziplinäres Programm für junge, demokratisch interessierte Menschen. Worum es geht: 

 

  • „30 unter 30“: Wir bringen 30 Menschen unter 30 Jahren aus verschiedensten Gebieten zusammen, um sich ein Jahr lang mit Zukunftsfragen unserer Demokratie auseinanderzusetzen:
    den Nachwuchs-Künstler, die Physik-Studentin, die Handwerksmeisterin, den jungen Ökonom ... .
  • „Baustelle Demokratie“: Die Teilnehmer/innen nehmen an exklusiven Veranstaltungen teil, entwickeln eigene Projekte und werden persönlich von namhaften Mentor/innen begleitet.
  • „Verantwortungsträger/innen der Zukunft“: Ziel ist es, junge Menschen in der Ausbildung einer wertebasierten, persönlichen Haltung als aktive Träger demokratischer Verantwortung zu stärken.< 


Bis zum 3. Dezember 2019 besteht die Möglichkeit, sich für einen der 30 Plätze zu bewerben. Informationen zur Bewerbung sowie aller Termine der Jungen Akademie 2020 finden Sie auf unserer Homepage.

evangelische-akademie.de

Bewerbungsfrist: 03. Dezember 2019

/// Baldreit-Stipendium

Die Stadt Baden-Baden vergibt erneut für ein Jahr ihr traditionsreiches Künstlerstipendium, das sogenannte „Baldreit-Stipendium“. 

Die Bewerbungsfrist beginnt ab sofort und endet am 6. Dezember 2019 für die Stipendien, die ab April 2020 vergeben werden. 

Alle weiteren Informationen zum Stipendium sind als Anlage beigefügt oder auf der Homepage der Stadt Baden-Baden zu finden unter 
www.baden-baden/baldreit-stipendium

Bewerbungsfrist: 06. Dezember 2019

 

/// "Günter Drebusch Preis 2020" des Kunstvereins Witten e.V. und des Märkischen Museums Witten

Beschreibung:

Der Kunstverein Witten e.V. und das Märkische Museum Witten schreiben den Günter- Drebusch-Preis 2020 für junge, in Nordrhein-Westfalen geborene oder lebende Künstlerinnen und Künstler aus. Dieser Nachwuchs-Preis wurde erstmals 2001 zu Ehren des in Witten geborenen und über die Grenzen seiner Heimatstadt bekannten Künstlers Günter Drebusch (1925 – 1998) ausgelobt und wird in einem Turnus von drei Jahren vergeben.

Der Günter-Drebusch-Preis ist ein vom Rat der Stadt Witten, dem Kunstverein Witten e.V. und dem Kulturforum Witten AöR ausgelobter und gestifteter Förderpreis und richtet sich an junge Talente, die im Bereich der grafischen Techniken, der Zeichnung und/oder auf und mit Papier arbeiten. Der oder die Preisträger werden durch öffentliche Ausschreibung ermittelt. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Fachjury.

Der Günter-Drebusch-Preis 2020 umfasst:

  • ein Preisgeld in Höhe von 2.000,- Euro
  • eine Präsentation im Rahmen der Preisausstellung im Märkischen Museum Witten (Mitte Juni – Mitte September 2020)

Voraussetzungen:

  • professionelle/r Künstler*in im Bereich grafischer Techniken, Zeichnung und Arbeiten auf Papier oder entsprechender künstlerischer Vorgehensweisen
  • geboren und/oder lebend in Nordrhein-Westfalen, und/oder künstlerische Ausbildung an einer Hochschule oder Akademie in Nordrhein-Westfalen und/oder nachgewiesener Beitrag zur bildenden Kunst in Nordrhein-Westfalen
  • die Altersgrenze beträgt 35 Jahre (Jahrgang 1985 und jünger)

Die Bewerbung zum Günter-Drebusch-Preis 2020 muss bis zum 16. Dezember 2019 per Briefpost (Datum des Poststempels) erfolgen. Eingereicht werden können Mappen in einem Format bis maximal DIN A4. Zu den eingereichten Arbeiten müssen alle werkrelevanten Daten genannt werden.

Zur vollständigen Bewerbung gehören ein aktueller Lebenslauf, ein Verzeichnis der Einzel- und Gruppenausstellungen, die Nennung aller bisherig erhaltenen Preise und Stipendien sowie maximal zehn Farbreproduktionen von bisherigen Werken. Die eingereichten Arbeiten sollen nicht älter als drei Jahre sein.

Rücksendungen sind nur möglich, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Einsendungen per E-Mail oder auf elektronischen Datenträgern werden nicht berücksichtigt. Ebenso sind Videoarbeiten und Filme vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Die Jury wird im Januar 2020 tagen und den Bewerber*innen wird frühzeitig nach der Entscheidung Rückmeldung gegeben.

Bitte senden Sie die Bewerbungen mit Angabe des Stichwortes. „Günter-Drebusch-Preis 2020“ an: Märkisches Museum Witten, Husemannstr. 12, 58452 Witten

Weitergehende Informationen erhalten Sie beim Märkischen Museum Witten unter Telefon 02302-581-2550 (während der Öffnungszeiten: Mi, Fr-So 12-18 Uhr, Do 12-20 Uhr) oder per E-Mail: maerkisches.museum[at]stadt-witten.de.

Bewerbungsfrist: 16. Dezember 2019

 

/// Ausschreibung des Förderpreises 2020 in der Sparte Malerei (Land Oldenburg)

Beschreibung:
Die Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg lobt zum 18. Mal ihren Förderpreis aus. Er ist im Jahr 2020 der Sparte Malerei gewidmet. Die Ausschreibung läuft bis zum 18. Dezember 2019. 
Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler im Alter von bis zu 35 Jahren, die im Geschäftsgebiet der Öffentlichen Oldenburg (ehemaliges Land Oldenburg) leben oder hier geboren sind und die sich entweder in einer künstlerischen Ausbildung befinden oder beruflich selbständig künstlerisch tätig sind.   

Bewerbung:

  • maximal 10 Bilddateien auf Datenträger oder per Daten-Upload, die über ihr aktuelles Schaffen Auskunft geben,
  • dazu möglichst auch Papierabzüge der Arbeiten im Format bis zu DIN A 4,
  • zu jeder Arbeit die üblichen Angaben zu Format, Titel und Entstehungsjahr, Dokumentationsmaterial/Kataloge,
  • Angaben zu Ihrem künstlerischen Werdegang und über bisherige Ausstellungen sowie persönliche Angaben (Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse.

Voraussetzungen:

  • für Künstlerinnen und Künstler bis 35 Jahre,
  • geboren in Nordwest-Niedersachsen (ehemaliges Land Oldenburg), oder dort arbeitend.

Bemerkungen:
Eine unabhängige Fachjury entscheidet über die Vergabe (8.000 Euro Preisgeld, Einzelausstellung in Oldenburg, Dokumentation). Die Preisverleihung findet im Frühjahr 2020 statt.

Nähere Informationen im Internet unter http://kulturstiftung.oevo.de

Bewerbungsfrist: 18. Dezember 2019

 

/// Wer wird Student/in des Jahres?

Deutscher Hochschulverband (DHV) und Deutsches Studentenwerk (DSW) würdigen erneut studentisches Engagement

Bonn/Berlin, 31. Oktober 2019. Wer wird „Student/in des Jahres“? Der Deutsche Hochschulverband (DHV) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) schreiben zum fünften Mal den Preis für studentisches Engagement aus, den sie vor vier Jahren gemeinsam ins Leben gerufen haben. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro und wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gestiftet. DHV und DSW wollen mit dem Preis diejenige Studentin, denjenigen Studenten oder ein Studierendenteam auszeichnen, die, der oder das ein über die Leistungen im Studium hinausgehendes, herausragendes Engagement zeigt, welches möglichst einzigartig und innovativ sein sollte. Es besteht dabei keine Beschränkung, in welcher Art und Weise dies gelungen ist. Der Preis wird auf der „Gala der Deutschen Wissenschaft“ am 6. April 2020 in Berlin verliehen.

„Es gibt viele unter den 2,9 Millionen Studierenden, die über ihr Fachstudium hinaus in Staat und Gesellschaft, Politik und Vereinen, vor allem aber ehrenamtlich und altruistisch engagiert sind“, erklärten DHV-Präsident Professor Dr. Bernhard Kempen und DSW-Präsident Professor Dr. Rolf-Dieter Postlep. „Dieses Engagement wollen DHV und DSW mit der Auszeichnung ,Student/in des Jahres’ sichtbarer machen, indem sie einem besonders positiven Beispiel studentischen Engagements Öffentlichkeit verschaffen.“

Beide Verbände rufen dazu auf, bis zum 31. Dezember 2019 Kandidatinnen und Kandidaten für die Auszeichnung vorzuschlagen. Interessierte Vertreter der Medien finden nähere Informationen im Ausschreibungstext.    

Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2019


/// Kunstwettbewerb gegenständliche Malerei und Zeichnung 2020

 

 

1. Inhalt der Ausschreibung

Zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler sowie von gegenständlicher Malerei und gegenständlichem Zeichnen in der Bildenden Kunst vergibt das Landratsamt Bodenseekreis einen Förderpreis. Dieser steht im Zusammenhang mit einer Ausstellung in der Galerie Bodenseekreis in Meersburg. Es erscheint ein Ausstellungskatalog.

2. Auslober

Landratsamt Bodenseekreis, Kreiskulturamt, Schloss Salem/Prälatur, 88682 Salem, Tel. 07541 204 6400, E-Mail: kreiskulturamt.sekretariat@bodenseekreis.de

3. Teilnahmeberechtigte

Teilnahmeberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die im Jahr der Preisvergabe nicht älter als 35 Jahre sind oder werden und an einer Kunstschule, Hochschule, Fachhochschule oder Akademie der Bildenden Künste eingeschrieben sind oder eingeschrieben waren und einen entsprechenden Abschluss besitzen. Die Teilnehmer sollen sich in ihrer Ausbildung und/oder ihrem Schaffen der gegenständlichen Malerei oder dem gegenständlichen Zeichnen widmen.

4. Einzureichende Werke

Die drei einzureichenden Werke müssen gegenständlich sein und in Malerei oder Zeichnung ausgeführt worden sein. In Ausnahmefällen können einzelne Elemente der Collage/des Druckes in einer im Gesamten malerischen oder zeichnerischen Arbeit akzeptiert werden. Die Entscheidung liegt dabei beim Kuratorium und wird für den Einzelfall bemessen. Die einzureichenden Arbeiten dürfen das Maß von 200 x 200 cm nicht überschreiten. Arbeiten auf Leinwand mu?ssen auf Rahmen gezogen geliefert werden oder vom Teilnehmer vor Ort auf- und abgespannt werden. Nicht fristgerecht eingereichte Werke können nicht berücksichtigt werden.

5. Preisvergabe

Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Preisgeld von 4000,- Euro. Das Preisgeld kann auf bis zu zwei Preisträger/innen aufgeteilt werden. Die Vergabe des Preises erfolgt auf Vorschlag eines Kuratoriums durch das Landratsamt Bodenseekreis. Der/die Preisträger bekommt/bekom- men außerdem die Möglichkeit, im auf die Preisvergabe folgenden Jahr in der Städtischen Galerie Fähnle in Überlingen auszustellen. Ein weiterer Preis von 1000,- Euro wird an den/die Teilnehmer/in vergeben, der/die vom Ausstellungspublikum gewählt wird (Publikumspreis). Die Wahl erfolgt während der Ausstellungslaufzeit, beginnend an der Eröffnung bis einschließlich 23. August 2020. Sollte das Publikum den/die selbe/n Teilnehmer/in wie die Jury wählen, wird der Publikumspreis an den/die vom Publikum zweitplatzierte/n Teilnehmer/in vergeben.

6. Ausstellung

Das Kuratorium bestimmt eine Anzahl an Wettbewerbsteilnehmern, deren Werke in der Galerie Bodenseekreis präsentiert werden. Unter ihnen befindet sich auch der/die vom Kuratorium bestimmte(n) Preisträger. Die ausgewählten Teilnehmer sind in der Ausstellung mit einer oder mehreren Arbeiten vertreten. Es besteht kein Anspruch auf Präsentation aller eingereichten Arbeiten eines Teilnehmers. Im Katalog werden alle Teilnehmer an der Ausstellung präsentiert.

 

 

7. Wettbewerbsverlauf 2020

  • 7. Januar: Bewerbungsschluss: Eingereicht werden die vollständigen Bewerbungsunterlagen

und Digitalfotos der vorgeschlagenen Werke (siehe unter 9. Bewerbungsunterlagen).

  • Voraussichtlich 4. Februar: Vorentscheid des Kuratoriums. Nach dem Vorentscheid erfolgt die

Benachrichtigung der vorläufig ausgewählten Teilnehmer an der Ausstellung per E-Mail.

  • 28.- 29. Februar: Abgabe der Originalwerke im Kreiskulturamt, Schloss Salem. Die vorläufig

ausgewählten Teilnehmer reichen ihre Originalwerke mit Versicherungssummen ein.

  • Voraussichtlich 3. März: Das Kuratorium entscheidet über Preisträger und endgültige Teilnehmer

an der Ausstellung. Die endgültigen Teilnehmer an der Ausstellung werden danach per E-mail informiert. Die Bekanntgabe des/der vom Kuratorium bestimmten Preisträger erfolgt erst an der Preisverleihung.

  • 7. Mai: Eröffnung der Ausstellung in der Galerie Bodenseekreis in Meersburg.
  • 7. Mai - 4. September: Ausstellungslaufzeit. Bis zum 23. August hat das Publikum Zeit, einen

eigenen Favoriten zu wählen.

  • 4. September: Preisverleihung. Bekanntgabe des/der vom Kuratorium bestimmten Preisträger(s).

Bekanntgabe des/der Preisträger/in aus der Wahl des Ausstellungspublikums.

8. Kuratorium

Die Mitglieder des Kuratoriums werden vom Landratsamt Bodenseekreis berufen. Die Entscheidungen des Kuratoriums sind unanfechtbar. Das Kuratorium beha?lt sich vor, vorläufig ausgewählte Teilnehmer in einer zweiten Entscheidung aufgrund der Ansicht der Originalwerke abzulehnen. Sollten nicht genügend oder nicht genügend qualitätvolle Arbeiten innerhalb des Wettbewerbs eingehen, ist die Jury berechtigt, Ausstellung und Preisvergabe abzusagen.

9. Bewerbungsunterlagen

Für die Bewerbung sind dem Kulturamt Bodenseekreis unter der in Punkt 2. (Auslober) genannten Anschrift per Post folgende Unterlagen einzureichen:

    1. Digitaldaten von drei Werken. Die Arbeiten dürfen nicht älter als zwei Jahre sein, dürfen noch nicht prämiert worden sein und dürfen in keinem weiteren Wettbewerb gleichzeitig vorgeschlagen werden. Digitaldaten hochauflösend und in den gängigen Dateiformaten JPG, TIFF.
    2. Bildbeschreibungen zu den Werken oder eine Erläuterung des künstlerischen Grundkonzepts (PDF-Datei, max. 1 Din-A 4 Seite)
    3. ein Lebenslauf (PDF) und ein Lichtbild im digitalen Format (JPG, TIFF)
    4. Bewerbungsbogen (s.u. Download)
    5. Bescheinigung über die Einschreibung an einer Kunstschule, Hochschule, Fachhochschule

oder Akademie der Bildenden Künste oder ein Abgangs- oder Abschlusszeugnis dieser

Einrichtungen (PDF)

    1. eidesstattliche Versicherung über die eigenhändige Herstellung der eingereichten Werke

(s.u. Download)

    1. Einwilligung, eingereichte Werke im Rahmen der Ausschreibung im Bodenseekreis

öffentlich auszustellen und sie der Galerie Bodenseekreis im Falle einer Teilnahme an der Ausstellung für die gesamte Dauer des Wettbewerbs (d.h. von der Einreichung bis Ausstellungsende) zu überlassen (s.u. Download)

Alle Daten bitte auf CD/DVD in den Bildformaten JPG/TIFF und Texte als PDF einreichen. Wir können aus datenschutzrechtlichen Gruünden nur Bewerbungen per Post akzeptieren. Eine Übermittlung von Bewerbungen per email ist nicht zulässig!

Der Teilnehmer willigt in folgende Punkte ein und nimmt zur Kenntnis:

  • Der Teilnehmer liefert die Werke an und holt die Werke ab, er haftet für die Transporte und

trägt die Kosten dafür. Nach der Abgabe und bis zur Abholung werden die Werke durch das

Landratsamt Bodenseekreis versichert.

  • Der Teilnehmer erklärt sich einverstanden, dass Informationen während des Wettbewerbs

durch das Kulturamt Bodenseekreis ausschließlich per E-mail versendet werden.

  • Vom Teilnehmer mit der Bewerbung zur Verfügung gestellte (digitale) Daten und Texte dürfen im Rahmen der Ausstellung von der Galerie Bodenseekreis verwendet werden.
  • Der Teilnehmer ist bereit, an Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung teilzunehmen.
  • Das Landratsamt Bodenseekreis ist berechtigt, pra?mierte Werke anzukaufen.

 

Download Ausschreibung + Bewerbungsunterlagen: www.galerie-bodenseekreis.de

 

 

Bewerbungsfrist: 7. Januar 2020

 

/// Wettbewerb des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW »Skulptur ,Das Leid der Heimatkinder'«

Im Auftrag des Ministeriums soll eine transportable Skulptur für den Innenbereich entstehen, die sich thematisch mit den Schicksalen von Kindern und Jugendlichen in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie sowie der Jugendhilfe in der Zeit zwischen 1949 und 1975 auseinandersetzt.

Es sollte die Möglichkeit bestehen, die Skulptur beispielsweise in der Bürgerhalle des Landtags aufzustellen, sie aber auch gegebenenfalls an einen anderen Ort zu bewegen, um sie dort temporär zu platzieren (bspw. in den Einrichtungen).

Der Wettbewerb richtet sich an immatrikulierte Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen der Kunstakademien Düsseldorf und Münster, die ihr Studium vor nicht mehr als fünf Jahren abgeschlossen haben.

Termine: Donnerstag, 07.11.2019, 15 Uhr – Wettbewerbs-Gespräch in Düsseldorf!!

Bei diesem Termin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft (Völklinger Straße 49, Medienraum A) erhalten alle Interessierten die Möglichkeit, Fragen zu allen Aspekten des Wettbewerbs zu stellen und das Gespräch mit Betroffenen zu suchen. Eine Teilnahme an diesem Gespräch wird Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmern ausdrücklich empfohlen

Sollte eine Teilnahme am 7.11. nicht möglich sein, organisiert das MAGS eine Kontaktmöglichkeit zu Betroffenen (Anfragen an: isabelle.steinhauser[at]mags.nrw.de).

Bewerbungsfrist: 12. Januar 2020

>>> Ausschreibung

>>> Hintergrundinformationen

>>> Infoflyer

/// Emy-Roeder-Preis 2020

 

Der Kunstverein Ludwigshafen schreibt in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Mainz den 1979 ins Leben gerufenen Wettbewerb „Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler – Emy-Roeder-Preis 2020“ aus.

Es können sich Bildende Künstlerinnen und Künstler im Alter bis 35 Jahren (einschließlich Jg. 1985) mit ihren Arbeiten im Kunstverein Ludwigshafen bewerben, die mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

- Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschule Mainz mit Diplom oder Master Abschluss

- Kunstakademie- bzw. Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Diplom oder Master Abschluss mit Geburts- oder Wohnort in Rheinland-Pfalz

- Absolventinnen und Absolventen der IKKG (Institut für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz) mit Master Abschluss

- Künstlerinnen und Künstler, die entweder mit Wohnort in Rheinland-Pfalz gemeldet oder in Rheinland- Pfalz geboren sind und einen entsprechenden Nachweis (Ausstellungen) ihrer hauptberuflichen Tätigkeit als Künstler belegen können.

Die von der Jury ausgewählten Arbeiten werden in einer Ausstellung vom 30. Mai – 19. Juli 2020 im Kunstverein Ludwigshafen a. Rh. gezeigt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Mainz übernimmt die Schirmherrschaft für diese Ausstellung und stiftet den Emy-Roeder-Preis 2020, benannt nach der bekannten Bildhauerin und Kunstpädagogin, der mit 5.200 Euro dotiert ist. Hinzu kommt ein Förderpreis in Höhe von 2.600 Euro.

Anmeldeformulare mit den Ausschreibungsbedingungen können ab dem 4. November 2019 bei der Geschäftsstelle des Kunstvereins Ludwigshafen am Rhein e.V., Bismarckstr. 44-48, 67059 Ludwigshafen, Tel. 0621/ 52 80 55 angefordert werden.

Bewerbungsunterlagen 

 

Bewerbungsfrist: 29. Februar 2020

 

/// Studienvorbereitung "Fit für die Künste" – Neues Angebot für Geflüchtete an der Universität der Künste Berlin

Ab September 2019 können Menschen mit Fluchthintergrund, die Interesse an einem Studium an einer deutschen Kunst- oder Musikhochschule haben, an der Studienvorbereitung „Fit für die Künste“ teilnehmen. Es ist ein kostenloses Angebot an der Universität der Künste Berlin, finanziert aus dem INTEGRA-Programm des DAAD und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Weiter unten finden Sie die „Fit für die Künste“-Broschüre mit zahlreichen Workshops in den Bereichen Study Skills, Fachsprachen und Interkulturelle Kompetenzen. Die Workshops werden im Zeitraum September 2019 bis März 2020 angeboten und können à la carte gebucht werden.

Natürlich kann das Angebot auch von nicht in Berlin lebenden Geflüchteten genutzt werden, die mindestens B1-Deutschkenntnisse besitzen. 

Zeitraum: September 2019 – März 2020

Regina Werner
Leitung Internationale Beziehungen
Head of International Relations
Universität der Künste Berlin (UdK)
The Berlin University of the Arts
Postfach 120544
D-10595 Berlin

Tel +49 (0) 30 3185 2443
regina.werner[at]intra.udk-berlin.de
www.udk-berlin.de/international
Follow us on Facebook and Instagram: @udkinternational

>>> "Fit für die Künste"-Broschüre

 

/// Werde ArtNight KünstlerIn!

Mache dein Hobby und deine Kreativität zum Beruf und veranstalte selbst flexibel ArtNights in deiner Stadt. Unsere Mission ist es, in jedem sein kreatives Talent zu wecken und den Spaß am gemeinsamen Malen zu vermitteln. Gehe mit uns gemeinsam den Weg zum/zur offiziellen ArtNight KünstlerIn. Vernetze dich europaweit und lerne viele KünstlerInnen mit gleichen Interessen kennen.

Das erwartet dich:

  • Du veranstaltest deine eigenen ArtNights mit 20 bis 25 TeilnehmerInnen und zeigst ihnen wie viel Spaß es macht, kreativ zu werden.
  • Du leitest den Malprozess an, damit die TeilnehmerInnen ihr persönliches Kunstwerk kreieren können.
  • Du sorgst dafür, dass die Gäste einen unterhaltsamen Abend in einer tollen Atmosphäre erleben.
  • Wir bilden dich in einem umfangreichen Coaching zu ArtNight KünstlerInnen aus und geben dir Zugriff auf unsere Wissensdatenbank, die ArtNight Academy.
  • Du wirst Teil unserer europaweiten ArtNight-Community.
  • Du bekommst exklusive Einblicke in die erfolgreiche Gestaltung von Motiven und kannst dich gemeinsam mit ArtNight künstlerisch weiterentwickeln.

Was musst du mitbringen?

  • Passion fürs Malen und entsprechendes Können.
  • Positive, fröhliche, unterhaltsame und extrovertierte Persönlichkeit.
  • Du hast Spaß daran im Mittelpunkt zu stehen.
  • Du liebst es zu kommunizieren, andere zu unterhalten und Menschen zusammenzubringen.
  • Dir ist bewusst, dass du den Raum vorbereiten musst, d.h. Stühle und Tische zu positionieren, Farbe zu verteilen usw.
  • Du hast Platz zu Hause / im Keller um Material zu lagern.
  • Du scheust Dich nicht davor, die ArtNights vor Ort selbst zu bewerben.
  • Optional: Führerschein Klasse B sowie Auto wäre hilfreich.

>>> Alle Infos und Bewerbungsformular

>>> Flyer

 

/// Stipendium 2019/2020 der "Kulturstiftung Sparkasse UnnaKamen" – Kunst und Digitalisierung"

die "Kulturstiftung Sparkasse UnnaKamen" schreibt auch in diesem Jahr wieder ein Stipendium für junge Bildende KünstlerInnen aus. Es trägt den Titel "Kunst und Digitalisierung".

Das Stipendium besteht aus einer finanziellen Zuwendung von 5.555 €, die bei der Stipendiumsübergabe ausgezahlt wird. Bewerben können sich NachwuchskünstlerInnen, die im Kreis Unna oder den angrenzenden Kreisen Soest, Märkischer Kreis, Recklinghausen und Coesfeld bzw. den kreisfreien Städten Hamm, Dortmund und Hagen geboren sind oder dort leben.

>>> Bewerbungsvoraussetzungen und Bedingungen

Bewerbungsfrist: 31. Januar 2020

 

 

/// The Banality of Evil in our Daily Lives Art Prize /// Internationaler Kunstwettbewerb

Kann Kunst die Zukunft beeinflussen?

Eine aufregende neue Kunstinitiative, The Banality of Evil in our Daily Lives Art Prize, wurde von einem unabhängigen Kunstkollektiv ins Leben gerufen.

Das Projekt zielt darauf ab, das Bewusstsein für Gedankenlosigkeit zu schärfen, die sich unwissentlich in unseren Alltag eingeschlichen hat. Eine einzigartige Gelegenheit für Künstler auf der ganzen Welt, Werke einzureichen, die die Grenzen zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch erkunden und zum Ausdruck bringen soll.

Das Thema des Wettbewerbs orientiert sich an den Schriften von Hannah Arendt, der berühmten Philosophin und Politologin. Arendt berichtete über den Prozess gegen Adolph Eichmann, den ehemaligen Leiter der "Zentralstelle für jüdische Emigration", der an der Organisation der Vertreibung und Deportation der Juden beteiligt war und mitverantwortlich für die Ermordung von schätzungsweise sechs Millionen Menschen war. Arendt stellte im Wesentlichen die Frage: Kann man Böses tun, ohne böse zu sein?

Ihre Schlussfolgerung ist: "So grausam, kaltherzig und in ihrem Ausmaß monströs, wie die Taten, für die Eichmann verantwortlich war, so gewöhnlich, so banal war der Mensch, der für diese Taten stand. Sie nannte diese Gedankenlosigkeit die "Banalität des Bösen".

Ziel des Wettbewerbs ist es, darzustellen, wie wir in unserem täglichen Leben Opfer gedankenlosen Verhaltens geworden sind, und alle Künstler zur Teilnahme aufzurufen und ihre Herzen und Gedanken in ihren Kunstwerken auszudrücken.

Der Künstleraufruf stellt eine Herausforderung dar, das noch nie zuvor Kommunizierte zu kommunizieren und eine Plattform für bahnbrechende Ideen zu schaffen, die in unsere Gemeinschaft eingebracht werden.

Der Initiator des Projekts, SaySay Love, ist der Meinung, dass Kunst Geist und Herz verändern kann und die Macht hat, die Unmenschlichkeit und Zerstörung, die wir durch gedankenloses Verhalten erzeugen, aufzulösen.

The Banality of Evil in our Daily Lives ist ein einzigartiger Kunstwettbewerb, bei dem das öffentliche Engagement einen hohen Stellenwert haben wird. Als massengetriebenes Projekt wird das Publikum eingeladen, die Auswahl der ersten 40 Kunstwerke zu moderieren, indem es die auf der BOE präsentierten Botschaften in unseren Daily Lives Social Media Plattformen auswählt und teilt.

Aus diesen 40 Kunstwerken werden die Finalisten von den gewählten Jurymitgliedern nominiert. Die Finalisten erhalten ein Preisgeld von 2000 US-Dollar und sind eingeladen, ihre Arbeiten im Mai 2020 auf einer Ausstellung in Berlin zu präsentieren.

Die teilnehmenden Künstler haben die Möglichkeit, ihre Arbeiten zu veröffentlichen, und es werden weitere Anreize für diejenigen mit exemplarischer Arbeit geschaffen.

Es werden Kunstwerke in den folgenden Disziplinen akzeptiert:
Malerei & Zeichnung, Fotografie & Digitale Medien, Skulptur und Performance Art.

>>> Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.boeart.org.

Bewerbungsfrist: 15. März 2020

Arbeitsstipendien im Bereich Bildende Kunst, Ministerium für Kultur und Wissenschafts des Landes Nordrhein-Westfalen

Mit Arbeitsstipendien sichert die Landesregierung begabte Künstlerinnen und Künstlern für die Dauer des Stipendiums finanziell ab, damit sie an einem Ort konzentriert arbeiten und sich künstlerisch weiterentwickeln können.

Das Ministerium fördert folgende Stipendien für bildende Kunst und Medienkunst:

  • Schloss Ringenberg (zwei Stipendien für Kuratorinnen und Kuratoren im Rahmen des deutsch-niederländischen Projekts smax und zwei Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler)
  • Künstlerdorf Schöppingen (drei Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler, mehrere Stipendien im Bereich "Neue Medien, Mixed media und Interdisziplinäre Projekte") 
  • Stipendium im Bereich Medienkunst, betreut durch den Hartware MedienKunstVerein (pro Jahr zwei sechsmonatige Stipendien an Künstlerinnen aus NRW oder mit Wohnsitz in NRW)
  • Stipendium für bildende Künstlerinnen mit Kindern, betreut durch das Frauenkulturbüro NRW (alle zwei Jahre drei Stipendien)

Kontakt

Für alle Fragen zu den einzelnen Stipendien wenden Sie sich bitte direkt an die Gastgeber beziehungsweise die betreuende Institution:

Ansprechpartnerin

Esther Nienhaus

Studienbüro, International Office

T. +49 (0)251 8361 207 F. +49 (0)251 8361 406
nienhaus[at]kunstakademie-muenster.de
Leonardo Campus 2
Raum 206