Springe zum Inhalt

Kalender und News

Abonnieren Sie gern unseren Newsletter. Sie erhalten dann einmal monatlich, sämtliche aktuellen Ausstellungstermine, Veranstaltungen und Events gelistet, die Sie auch auf unserer Website finden.

Ihre persönlichen Angaben

Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Bitte beachten Sie jederzeit die jeweils geltenden Corona-Schutzbestimmungen!

16.05.2021 15:00

Mira Reeh, Irene Hohenbüchler, Moritz Riesenbeck u.a. /// #6 Akademie

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf

Teilnahme per Livestream:
https://zentrum-fuer-peripherie.org

Eventbild für Mira Reeh, Irene Hohenbüchler, Moritz Riesenbeck u.a. /// #6 Akademie

Jede Avantgarde kommt aus der Peripherie
Unsichere Zeiten und offenes Denken | Akademie für agile Prozesse | Gespräch auf Kommunikationsmöbeln

Unsichere Zeiten
Unsichere Zeiten und offenes Denken – Akademie für agile Prozesse ist die sechste Station der Reihe Bausteine einer Theorie des Peripheren. Theorie wird darin in einem künstlerischen Prozess entwickelt. Dieser schließt Unbestimmtheit, Unvorhersehbares und Improvisation ein.
These der gesamten Reihe ist: Veränderungen beginnen an Rändern, Innovationen oft im Abseits. Am Rand zu stehen, aus verschiedenen Richtungen zu blicken, sind Möglichkeiten, Komplexität und Bezüge wahrzunehmen. Zeichnungen und Modelle können diese sichtbar machen. Zeitgenössische Kunst erzeugt offenen Raum und Löcher im System.

Offenes Denken
Die Veranstaltung stellt die Frage nach Strukturen, die es ermöglichen, Ideen über alle gängigen gesellschaftlichen Schranken hinweg zu entwickeln. Das, was entsteht, hätte keine:r der Beteiligten, auch keine:r der Spezialist:innen allein entwickeln können.
Die Systeme, in denen wir leben, sind über Jahrtausende entstanden und benötigen immer wieder neue Impulse. Dysfunktionen wie die des Bildungssystems in Bezug auf Chancengleichheit, die Überforderung der großen bürokratischen Apparate, die katastrophale Umweltverschmutzung, die Ungleichheit in der Welt, das Unverständnis von Gruppen, die jeweils überzeugt von ihren Wahrheiten sind, zeigen dies an. Menschen einigen sich auf Konzepte, um mit der Komplexität der Welt umzugehen. Konzepte helfen, sich in Systemen zurechtzufinden, Strukturen einzuordnen, gesellschaftliche Erwartungen und Vermutungen zu verstehen. Konzepte sind jedoch selbsterhaltend. Handeln auf ihrer Basis verstärkt Strukturen, die wiederum die hinter ihnen liegenden Vorstellungen zementieren. Das, was gegeben ist, scheint unveränderlich. Unlösbar scheinende Probleme bedeuten jedoch nur, dass andere Lösungen benötigt werden als die vom Konzept vorgesehenen.

Entwicklung einer Akademie
Mit der Akademie für agile Prozesse entwickeln wir eine flexible Infrastruktur, die an bestehende Systeme andockt. Als strukturelle Erweiterung öffnet sie temporär hierarchiefreien Raum für ergebnisoffene kreative Prozesse. Die Akademie erzeugt Innovation ganz aus Versehen – quasi nebenbei.

Schirmherr:innenschaft
Die Kunsthalle Düsseldorf öffnet sich mit Beuys‘ Ofenloch zur Welt. Diese Arbeit ist Schirmherrin der Veranstaltung.
Der Landschaftsverband Rheinland LVR fördert die Veranstaltung im Rahmen von 100 Jahre Bauhaus im Westen.

Plakat 6/8
Es entsteht ein Plakat in einer Auflage von 300.

Aspekte der Akademie

  1. Anschaulichkeit
    Sichtbarmachen komplexer Systeme und ihrer Veränderbarkeit.
  2. Verlässlichkeit
    Ein öffentlich zugänglicher Raum mit einem kleinen, beständigen Mitarbeiter:innenstab bietet zu verlässlichen Zeiten Raum.
  3. Begreifen
    Physisches Begreifen, sinnliches Verständnis, Humor, Unbestimmtheit sind verbindende Elemente, Schönheit ist Identifikation stiftendes Ziel.
  4. Freiheit der Blickrichtung
    Unbegreifbare Komplexität ist Anlass für bewussten Umgang mit Präsenz, Perspektivwechsel, Struktur, Improvisation, Hierarchiefreiheit und offenen Situationen.
  5. Forschung
    Probleme werden als kreative Herausforderungen genommen. Sie sind Anlass, um auf den ersten Blick ungewöhnliche Perspektiven, Forschungsfelder und deren Spezialisten einzubeziehen.
  6. Technologie
    Lösungen konkreter, zeitgemäßer, technologischer Umsetzung werden bis in die Tiefe verfolgt. Das kann zum Aufbau von Unternehmen führen.
  7. Architektur
    Funktionalität und Schönheit von im Prozess entstehender Architektur wird als Indikator für die Qualität der Prozesse erforscht.
  8. Stadtentwicklung
    Die entwickelten Architekturen, Prozesse und Technologien werden in ihrem Potenzial genutzt, um zu einer lebendigen Stadt beizutragen.
  9. Rolle von Kunst in der Gesellschaft
    Veränderungsprozesse werden als gemeinschaftliches Werk mit multipler Autorenschaft gesehen.
  10. Aufbau internationalen Austauschs
    Vernetzung von mit der Form von Prozessen arbeitenden Künstler:innen und Forscher:innen.

Gäste
Peter Awe, Christopher Dell, Adina Bar-On, Jasmin Grande, Irene Hohenbüchler, Kathrin Jentjens, Gregor Jansen, Martin Kaltwasser, Franz Klein-Wiele, Peter Köddermann, Fabian Laute, Reiner Nagel, Birgit Planken, Moritz Riesenbeck, Konstanze Schütze, Eva Schmidt, Susanna Schönberg, Beate Steil, Frauke Röth, Christof Rose, Mira Reeh, Ute Reeh, Jan-Christoph Tonigs.

Livestream
Per Livestream auf www.zentrum-fuer-peripherie.org ist die Veranstaltung am 16. Mai 15:00 Uhr öffentlich.

Zurück zur Übersicht