Profil der Kunstakademie Münster

Die Kunstakademie Münster ist eine Hochschule für bildende Künste im Range einer Universität mit Promotions- und Habilitationsrecht. 1971 als Institut für Kunsterzieher der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf in Münster gegründet, wurde die Hochschule im Jahr 1987 selbstständig. Ihr Studienangebot beinhaltet den Studiengang Freie Kunst sowie Lehramts(teil)studiengänge im Fach Kunst für die drei allgemeinbildenden Schulformen.

Als eine Hochschule, deren Aufgabe die Ausbildung von KünstlerInnen und KunstlehrerInnen sowie die Pflege der Künste ist, versteht sich die Kunstakademie Münster als ein weltoffener und ideologiefreier Ort der Bildung. Sie bietet ihren Studierenden und Lehrenden unabdingbaren geistigen Freiraum und Ressourcen zur Ausübung, Erforschung, Vermittlung und Weiterentwicklung der bildenden Künste. Ein von Toleranz, gegenseitigem Respekt und Wertschätzung geleiteter Umgang sowie ein offener, kritischer Dialog und Diskurs prägen die Kultur der Hochschule dabei in all ihren Bereichen.

Aktuell sind an der Kunstakademie Münster ca. 360 Studierende eingeschrieben, die sich in etwa gleichmäßig auf den Studiengang Freie Kunst und die Lehramtsstudiengänge verteilen. Beide Ausbildungswege orientieren sich gleichermaßen an internationalen Maßstäben und den individuellen Bedürfnissen der angehenden KünstlerInnen und KunstlehrerInnen.

Mit praxisbezogenen Studiengängen, einem breit gefächertem Lehrangebot, internationalen künstlerischen und wissenschaftlichen Professuren, exzellenten Arbeitsbedingungen und der Lage in einer Stadt, die vor allem, aber nicht nur, durch die Skulptur Projekte Münster seit Langem eng mit der zeitgenössischen Kunst verbunden ist, bietet die Kunstakademie Münster optimale Studienbedingungen.

Im Sinne einer freien Kunst studieren die angehenden KünstlerInnen und KunstlehrerInnen gemeinsam in 13 semesterübergreifenden Klassen mit den Schwerpunkten

  • Bildhauerei/Installation,
  • Bildhauerei/Kunst im öffentlichen Raum,
  • Bricolage,
  • Malerei,
  • Film und Video,
  • Kooperative Strategien sowie
  • Performance

Das Prinzip des Studiums in Klassengemeinschaften geht auf die Ausbildung an den klassischen Kunstakademien zurück und unterscheidet sich grundlegend von Kurssystemen. Dabei ermöglicht es Studierenden der Lehramtsstudiengänge eine künstlerische Ausbildung auf dem gleichen Niveau wie die Studierenden der Freien Kunst. Eine zwei Semester andauernde Orientierungsphase erleichtert allen StudienanfängerInnen den Einstieg in die Besonderheiten eines künstlerischen Studiums.

Dem Studiengang und den individuellen Entwicklungszielen entsprechend wird das künstlerische Studium ergänzt durch inter- und transdisziplinär ausgerichtete wissenschaftliche Studien in den Bereichen

  • Kunstgeschichte/Kunstwissenschaft
  • Kunst und Öffentlichkeit
  • Theorien der Kunst und der Medien
  • Kunstdidaktik, Kunst-/Kulturpädagogik und der Ästhetischen Bildung

In 10 Werkstätten werden den Studierenden durch Kurse und die Umsetzung individueller künstlerischer Arbeiten umfangreiche Materialkenntnisse, traditionelles Handwerk sowie moderne künstlerisch-technische Verfahren und neueste Technologien vermittelt.

Weiterführende Informationen finden Sie im Bereich Studium & Lehre

Internationale ProfessorInnen und Studierende machen die Kunstakademie Münster zu einem Ort des interkulturellen Austauschs, der unbedingt zur Idee einer freien künstlerischen Entwicklung und einer qualitätsvollen Lehre und Forschung gehört.

Berufungen künstlerischer und wissenschaftlicher Professuren orientieren sich maßgeblich an dem Anspruch, sich als Hochschule im internationalen Vergleich erfolgreich zu positionieren und der Leitidee, dass Studierende in besonderem Maße von anerkannten und erfahrenen, internationalen Künstlerpersönlichkeiten im Hinblick auf ihre persönliche, künstlerische und berufliche Entwicklung profitieren.

Die Kunstakademie Münster pflegt traditionell den intensiven fachlichen Austausch mit führenden, internationalen Kunsthochschulen etwa durch gemeinsame Ausstellungsprojekte und oder verschiedene Mobilitätsprogramme. Durch Teilnahme am europäischen ERASMUS-Programm sowie ein künstlerisches Reisestipendium werden zum Beispiel Studienaufenthalte im Ausland gefördert. Darüber hinaus wird das internationale Kooperationsnetz ständig ausgebaut, sodass aktuell Partnerschaften mit beinahe 30 Hochschulen weltweit bestehen.

Außerdem ermöglicht die Vortragsreihe "Münster Lectures" Studierenden den Kontakt und Austausch mit international renommierten AkteurInnen des Kunstbetriebs.

Liste der europäischen und internationalen Hochschulpartnerschaften

Der Begriff "Kunst und Öffentlichkeit" bezeichnet einerseits einen Schwerpunkt in den an der Kunstakademie Münster vertretenen kunstbezogenen Wissenschaften und beschreibt andererseits ein weiteres Leitmotiv.

Zahlreiche Klassenausstellungen und Projekte geben den Studierenden frühzeitig die Möglichkeit, ihre Arbeiten zu präsentieren und sich dem öffentlichen Diskurs zu stellen. Mit dem umfangreichen Ausstellungsbetrieb sowie verschiedenen Veranstaltungs- und Vortragsreihen wie etwa den Münster Lectures, leisten Lehre und Forschung der Kunstakademie Münster aber zugleich einen Beitrag zur allgemeinen kulturellen und gesellschaftlichen Bildung in der Region und darüber hinaus.

Höhepunkt des akademischen Ausstellungsbetriebs ist der "Rundgang". Jährlich besuchen etwa 10.000 BesucherInnen die Ausstellung, in der die Studierenden einen umfassenden Einblick in ihr künstlerisches Schaffen geben.

Von der Kaserne zun Leonardo Campus

Die Kunstakademie Münster befindet sich seit 2001 auf dem 10 Hektar großen Leonardo Campus in der Nähe der münsterschen Altstadt. 1898 entstand auf dem Areal eine Kavalleriekaserne, deren militärische Nutzung bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, den sie fast unbeschadet überstand, andauerte. Nach 1945 nahm die britische Rhein-Armee die Kaserne in Beschlag. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs endete die Nutzung als militärische Liegenschaft. 1994 übernahm das Land NRW das Quartier, und die münsterschen Hochschulen erhielten die einmalige Möglichkeit, hier neue Räume für Wissenschaft und Forschung zu schaffen. Dabei wurde ein Großteil der Anlagen erhalten und gemäß den Auflagen des Denkmalschutzes umgebaut. Als erstes siedelte sich die Kunstakademie Münster auf dem nun Leonardo-Campus heißenden Areal neu an. Heute befinden sich auf dem Gelände neben den Fachbereichen Architektur und Design der Fachhochschule Münster auch noch verschiedene Institute und Einrichtungen der Westfälischen-Wilhelms Universität.

Die Gebäude der Kunstakademie Münster

Auf der Fläche der ehemaligen Reitplätze wurde nach den Plänen des österreichischen Architekten Günther Domenig das Hauptgebäude der Kunstakademie Münster errichtet. Die offene und moderne Architektur mit ihren großzügigen, lichtdurchfluteten Ateliers und Ausstellungsflächen wurde speziell für die Bedürfnisse einer Kunsthochschule konzipiert. Umgeben ist der Neubau von einem denkmalgeschützten Gebäuderiegel, der ehemals Ställe und andere Einrichtungen der Kaserne beherbergte. Heute sind hier Klassenateliers und diverse Werkstätten der Kunstakademie Münster untergebracht. Auch die von der Kunstakademie und den Fachbereichen Design und Architektur der FH Münster gemeinsam genutzte Bibliothek befindet sich hier. 2009 erhielt die Bibliothek einen modernen, gläsernen Anbau, der gemeinsam von Architekten und einer studentischen Planungsgemeinschaft konzipiert und unter anderem mit dem 1. Platz des "European SteelDesign Awards for Students" (2009) und dem 2. Platz beim Deutschen Hochschulbaupreis (2012) ausgezeichnet wurde. Zuletzt entstanden im Dachgeschoss des Altbaus in aufwendigen Arbeiten zwei neue Klassenateliers, die durch eine außergewöhnliche Architektur beeindrucken.

Der Campus – Ein Ort des Lernens und Lebens

Mit ihren etwa 360 Studierenden und gut 70 Lehrenden und MitarbeiterInnen bildet die Kunstakademie Münster eine überschaubare und vertraute "Hochschulgemeinde". Verstärkt durch das Studium in semester- und studiengangsübergreifenden Klassen wird hier eine Atmosphäre des Miteinanders gelebt und gepflegt. Verstärkt wird dies durch die typischen Eigenschaften einer Campus-Hochschule. Für die meisten Studierenden entwickelt sich der Campus nicht nur zu einem Ort des Lernens und des Arbeitens, sondern auch zu einem Ort der tagtäglichen Begegnung mit Freunden sowie des sozialen und kreativen Austauschs. Auf dem Campus bieten dazu unter anderem Treffpunkte wie das hauseigene "Casino" der Kunstakademie, ein von Studierenden der FH Münster betriebenes Café oder die campuseigene Mensa Gelegenheit. Die Grünflächen, die die Akademie umgeben sowie ein begrünter Innenhof dienen der kreativen Nutzung und der Erholung. Obstbäume, von Aprikose bis Kirsche, die hier seit 2014 gepflanzt wurden, verleihen dem Areal zusätzlichen Charme.